Neue Pläne und Preise

Nach langer Zeit habe ich dann auch noch mal den Weg ins Shopware Forum gefunden. Wenn auch nicht aus schönem Anlass.

Für mich ist das der nächste Schritt bei der Entwicklung zum „Spryker für Arme“. Der erste Schritt war ja mit der Grundidee von SW6 gemacht, die meiner Meinung nach an den Bedürfnissen für 95% kleiner und mittelständiger Shops vorbeigeht. Nun auch der Schritt im Pricing.

Ist eine unternehmerische Entscheidung, die ich an sich auch Respektiere. Der Zeitpunkt ist aber einfach unglaublich schlecht. Wenn man so eine Umstellung im Rahmen des Major-Versionssprunges von 5 zu 6 vollzieht kann sich jeder darauf einstellen. So wird aber einfach unglaublich viel Arbeit vernichtet, die in Shopware 6 Projekte bzw. Umstellungen geflossen sind und nun aufgrund des neuen Pricings obsolot werden.

Zudem ein Bärendienst für die Agenturlandschaft und Entwickler, da es bei der aktuellen Marktsituation nur eine weitere Verschiebung zu Shopify verursacht.

Ich bin nur froh, dass es das große Launch-Desaster bei Shopware 6 gab, weshalb wir allen unseren Kunden geraten haben, noch nicht auf SW6 zu setzen. Die Shops laufen dann noch ein paar Jahre und für die neuen Shops werden wir uns dann mal nach Alternativen umsehen.

In meinen Augen eine sehr traurige Entwicklung, da ich Shopware 3,4,5 mit der Architektur und Grundidee unglaublich gerne mochte, da Sie auch kleinere individuelle Projekte ermöglicht haben. Aber das hatte sich mit SW6 ja auch schon erledigt.

Ich bin dabei auch persönlich wirklich etwas traurig, Shopware nach über 10 Jahren, etlichen Shops und Plugins nun den Rücken zu kehren. Aber so ist das nun mal :slight_smile:

Wenn jemand einen Tipp für ein schlankes Shopsystem ohne viel Schnickschnack aber mit einer sauberen Architektur und Performance hat: Immer her damit :slight_smile:

2 Likes

Gambio, sag ich mal so… aber wohl nicht so mächtig.

Gambio muss ich auch mal näher anschauen. Für weitere Tipps bin ich auch dankbar.

Wir haben SpreeCommerce, PrestaShop, Sylius und Solidus auf der Liste zum Anschauen.

1 Like

Interessante Liste, danke. SpreeCommerce ist in der Tat sehr spannend, allerdings im DACH Raum nicht sehr verbreitet? Vor allem die Paymemt Module machen mir etwas Sorgen.

@sonic: Ich weiß zwar nicht welche Erfahrungen in deiner Vergangenheit mit Plugins aus dem Community Store gemacht hast. Ich kann dir jedoch nur sagen, dass wir als SW6 Plugin Hersteller Qualität, Performance und Beständigkeit unserer Erweiterungen als oberstes Ziel haben.
Meiner Meinung nach kann man mit einer SW6 Community Edition + ausgewählten Plugins einen sehr umfangreichen und auf die Bedürfnisse der Shopbetreiber abgestimmten Shop umsetzen. Zudem ist der Shop auch kostengünstig, wenn man ihn mit den neuen Pläne und Preisen von Shopware vergleicht.

Ich persönlich finde es schade, dass Shopware mit der neuen „Ära“ vermutlich zu weniger Verbreitung führt und die CE weiter in den Hintergrund rückt, da es genau das ist, was Shopware auch groß gemacht hat.
Dennoch darf man die Community Edition, bestückt mit den passenden Erweiterungen, auf keinen Fall unterschätzen!

@christoph_poetz In diesem Zusammenhang wäre ich nach der o.g. Äusserung von Shopware, dass es sich in Zukunft um eine „Developer Edition“ handeln soll eher vorsichtig. Das liest sich für mich erstmal so, dass die Entwicklungsumgebungen lizenzfrei seien soll. But who knows? Hier wären ein paar klare Worte von Shopware wohl recht hilfreich.

Zur Vollständigkeit: Weiterhin können Sie Shopware 6 kostenfrei in Form einer Community Edition nutzen / [herunterladen]. Sie wird den Charakter einer Developer Edition bekommen und steht nicht im grundlegenden Fokus unserer Website.

Zu der Äußerung bezüglich der Developer Edition bitte ich, ein wenig zu warten. Es hat schon im Hintergrund eine Reaktion gegeben, da wird sicherlich noch etwas kommen.

@christoph_poetz ich bin seit 2013 mit Shopware dabei, und habe da so einiges kommen und gehen sehen, und persönlich entschieden, dass ich mich nicht auf das Glücksspiel Drittanbieterplugin einlasse. Gibt genügend tolle Plugins von Einzelunternehmer. Und wenn die morgen der Schlag trifft… Hab auch schon Testversionen gehabt, wo ich beim Code nur :face_vomiting: konnte, und mich gefragt habe, wie dieser Schrott es in den Store geschafft hat. Mag sein, dass Ihr da so ganz anders seid, aber für mich sind für meine Anforderungen essentielle Drittanbieterplugins im kaputten Shopware-Umfeld nach 10 Jahre Shopware ein absolutes No Go.

Guten Morgen in die Runde,
beim überfliegen des Threads hab ich sehr viele unterschiedliche Behauptungen gelesen. Einige sind sichrlich nachvollziehbar und andere auch sehr an den Haaren herbei gezogen. Ich habe jetzt nicht vor alles einzelne aufzugreifen und richtig zu stellen, ein paar Worte möchte ich aber dennoch dazu sagen.

Zunächst einmal muss man grundsätzlich zwischen Bestandskunden und Neukunden unterscheiden. Die Preise auf der Webseite gelten grundsätzlich für Neukunden und haben keinerlei Anwendung auf Bestandskunden. Natürlich ist das eine Neuausrichtung des Neukundengeschäfts die auch indirekt Bestandskunden beeinflusst (bspw. durch Fokussierung bei Neuentwicklungen), aber direkt keinerlei finanzielle Auswirkungen hat. Bestandskunden mit bestehenden Verträgen (bspw. Professional Edition mit laufender Silver Subscription) bezahlen weiterhin den Preis den sie zuvor gezahlt haben. Gleiches gilt auch für die Mietversionen von Shopware. Solange der Vertrag nicht durch den Kunden gekündigt wird, ändert sich daran auch nichts. Das sind teilweise aus SW5 Zeiten 49€ und 69€ wenn man direkt mit SW6 gestartet ist. Das zeigt auch schon, dass schon beim Wechsel von 5 auf 6 der Preis für laufende Subscriptions nicht erhöht wurde. Alle Professional Kunden bekommen das Featureset der „Evolve“ Version automatisch durch ihre Subscription und auch jedes neue Feature was in diese Version einfließt. Ausgenommen B2B Suite und Advanced Search, die wir zunächst refaktorieren möchten um einen reibungslosen Einsatz von Kunden ohne eigene Entwickler zu ermöglichen. Professional Kunden haben bspw. bereits das Plugin „Shopware Pubslisher“ von uns lizensiert bekommen als Mehrwert. Für Bestandskunden gibt es entsprechend keine Preiserhöhung. Auch Shopware 5 Kunden die sich bereits im Migrationsprozess befinden (Migrationsumgebung im Shopware Account angelegt) erhalten ihre SW6 weiterhin zu den alten Konditionen. Nochmal kurz zusammengefasst: Für Bestandskunden gibt es aktuell mehr Features, bei gleichbleibendem Preis.

Die Shopware Community Edition hat mit Umstellung eine eigene Landingpage bekommen. Durch das Community Feedback haben wir bereits zurückgespielt bekommen, dass sich hier noch eine Feature-Liste gewünscht wird, die wir auch bereits intern diskutieren. Sowas wird es auch wieder geben, da sehe ich wenig gründe, warum es dies nicht geben sollte. Auch werden wir natürlich keinerlei Funktionen aus der Community Edition entfernen, zum einen wiederspricht das jeder OpenSource Philosofie und zum anderen werden wir natürlich keinem etwas wegnehmen, was er zum Betrieb seines Shops braucht. Insofern könnt ihr hier beruhigt sein. Zusätzlich seht ihr ja bereits auch auf der Roadmap, an welchen Themen wir auch für die Community Edition arbeiten, da ist bspw. ganz Prominent auch Download-Produkte zu nennen. Alles ohne eine konkrete Zuordnung zu einer Version ist für die Community Edition geplant. Wie hier schon richtig festgestellt wurde ist die Community Edition ein Grundbaustein unseres Erfolges und unserer Verbreitung und es ergibt wenig Sinn dies in Frage zu stellen. Das wir hier noch keine einheitliche Sprache sprechen, ist ebenfalls Teil einer aktuellen Diskussion, wie von Sonic bereits angesprochen.

Natürlich kann auch jeder SW5 Kunde mit einer CE oder einer kommerziellen Lizenz (mit/ohne aktive Subscription) auf eine SW6 CE oder einen neuen Plan wechseln. Die Abwägung kann da jeder selbst treffen und da steht jede Richtung offen. Natürlich wird es auch den ein oder anderen geben, der sich nach einer anderen Lösung umsieht, ich denke das ist auch ganz natürlich. Selbst ein Wechsel zu einem neuen Plan ist für Bestandskunden deutlich günstiger und nicht 1:1 der Preis auf der Webseite. Uns ist natürlich völlig bewusst, dass kaum jemand von 50€ auf 600€ wechseln wird.

Auch hier kann ich sicherlich nicht durch ein paar Worte jeden zufrieden stellen oder glücklich machen. Wir nehmen natürlich alles Feedback aus der Community auf, verarbeiten das in weiterer Kommunikation und Inhalten auf unserer Webseite in den nächsten Wochen und Monaten.

Viele Grüße & schönes Wochenende
Moritz

2 Likes

wie erwähnt, wir sind gelackmeiert weil für unser SW6-Projekt keine Migrationsumgebung erstellt wurde und auf Rückmeldung vom Vertrieb/Sales kann ich sicher noch länger warten.

Vielen Dank @Moritz_Naczenski für deine Stellungnahme und die Informationen. Bitte gestatte hierzu eine Rückfrage. Wir sind seit 2011 Shopware Kunde und haben eine SW5 Pro Lizenz mit aktiver Silver Subscription im Einsatz - bisher wurde keine Migrationsumgebung für SW6 erstellt. Grund hierfür ist - neben den wirtschaftlichen und allgemeinen Herausforderungen der letzten 2,5 Jahre - das wir bisher zunächst warten mussten, das SW6 einen Qualitätsstandard und Funktionsumfang erreicht, der uns die Migration überhaupt erst möglich macht.

Bisher war die Kommunikation seitens Shopware, dass Kunden mit SW5 Pro Lizenz kostenfrei auf SW6 Pro migrieren können. Mit Einführung der neuen Pläne wird dies nun jedoch eingeschränkt und gilt nur, wenn bisher bereits eine Migrationsumgebung erstellt wurde und die Migration bis 30.06.2023 abgeschlossen wird, korrekt?

Für unsere Situation bedeutet dies, dass wir auch als langjähriger Shopware Bestandskunde in einen der neuen Pläne wechseln müssen, wenn wir eine Migrationsumgebung für SW6 erstellen und zu SW6 migrieren wollen, wenn ich das richtig verstehe?

Nach Rückmeldung von eurem Vertrieb gelten für uns als Bestandskunde zwar hierfür Sonderkonditionen, die im Vergleich zum Preis für „Rise“ oder „Evolve“ für Neukunden tatsächlich günstiger sind aber immer noch ein Vielfaches der bisherigen Kosten betragen, insbesondere da für die Ermittlung der monatlichen Gebühren das „GMV“ (Gross Merchandising Volume) herangezogen wird, was bisher nicht der Fall war. Ausgehend von unserem Umsatz steigen somit die Kosten erheblich und liegen im Vergleich mit Shopware Konkurrenzprodukten erheblich höher bei gleichem oder bei der Konkurrenz besseren Funktionalitäten.

Meine Frage ist, ob es sich hier bei Shopware ggf. um einen Irrtum handelt? Warum macht man den vielen Shopware 5 Shopbetreibern, die bewusst mit der Migration auf SW6 warten mussten (auch wegen des äußerst „holprigen“ Starts von SW6) den Umstieg jetzt so schwer oder unmöglich, obwohl es bisher hieß, dass SW5 Pro Linzenzinhaber auch kostenfrei auf SW6 Pro umsteigen können? In der Situation sind derzeit ja extrem viele SW5 Shopbetreiber, da EOL von SW5 ja erst in knapp 2 Jahren ist.

Wäre es nicht viel sinnvoller, auch SW5 Pro Linzeninhaber so zu behandeln, wie SW6 Pro Inhaber („Evolve“ - Features ohne B2B Suite und Advanced Search) und hier die Deadline für dieses Angebot an das offizielle EOL von Shopware 5 zu knüpfen? Ansonsten schaut sich ja ausnahmslos jeder SW5 Shopbetreiber, egal wie groß oder klein sein Umsatz, aktuell nach Alternativen um, damit er die hohen Kosten auch für Bestandskunden bei einer SW6 Migration nicht zahlen muss. Und diese Alternativen sind tatsächlich vorhanden aber nicht jeder möchte zu nordamerikanischen Cloud Shop-Systemen etc. wechseln.

Zudem ist enorm viel Vertrauen verloren gegangen, denn die bisherige Aussage, jeder SW5 Pro Inhaber kann zu SW6 Pro wechseln ohne Mehrkosten ist ein Versprechen gewesen, welches nun scheinbar nicht mehr gilt. Weiterhin erscheint es völlig willkürlich und ziemlich unfair. Hätte ich vor zwei Wochen eine Migrationsumgebung erstellt, würde ich nun völlig anders behandelt. Das passt nicht zusammen und hinterlässt einen extrem bitteren Beigeschmack.

Für eine Rückmeldung hierzu bin ich dankbar.

Viele Grüße,

Thomas

Wir haben aktuell ebenfalls das schon von einigen angesprochene Problem, dass wir SW6 Projekte in der Pipeline haben, für die noch keine Lizenz gekauft wurde.

Leider haben wir als Nicht-Shopware-Partner die Ankündigung der neuen Pläne irgendwie nicht mitbekommen und keiner unserer Kunden wird bereit sein, diese Preise zu bezahlen.

Weder die neuen noch die Bestandskunden von SW5, die zwar noch Subscriptions haben, aber bisher keine Migrationsumgebung.

Mit den Bestandkunden warte ich jetzt noch ab, aber für die neuen Projekte bleibt dann wohl nur die CE mit Drittanbieterplugins.

Ich konnte bisher die meisten Probleme / Anfragen der Kunden selbst oder hier über das Forum lösen, aber so ganz ohne Shopware Support weiß ich noch nicht, ob ich mich da auf Dauer wohl fühle, falls doch mal ein schwerwiegenderes Problem auftritt.

Wie machen das denn die anderen kleinen Agenturen/Anbieter hier?

Laut Nachfrage gibt es leider keine Möglichkeit für „Kleine“ wie uns irgend eine Art von allgemeinem Shopware-Support zu buchen, den man unabhängig von Kunden nutzen kann bzw. wenn die Kunden nur eine CE haben. Oder doch?

Ich komme ursprünglich von Gambio und bin dann zu SW5 gewechselt, weil bei Gambio damals die ein oder andere Funktion fehlte, aber ich werde mir Gambio dann jetzt wohl mal wieder ausführlicher anschauen…

Nach der ersten Durchsicht werden wir jetzt mal detailliert mit SpreeCommerce in Verbindung mit einem Next.js Frontend auseinandersetzen.

Das würde mich auch interessieren, bin in einer sehr ähnlichen Situation. Wenn es eine Übergangsfrist gäbe, hätte man zumindest noch reagieren können. Vielleicht kann man aber via Sales noch was machen?

Nachdem ich nun mehrere Jahre Shopware Systeme (mit Lizens) für meine Kunden erstellt habe ist diese „neue Ausrichtung“ der Schritt der mir das Genick bricht. Ich hatte leider nie genug Projekte um SW Partner zu werden. Jetzt bleibt mir wohl nur noch die wahl zu Shopify zu gehen, schade…

Wir sind seit Shopware-Version-3 Kunde, also seit über 13 Jahren und werde nun vor den Kopf gestoßen.
Der Anruf vorhin beim „Sales“ war entäuschend. Von wegen „lasst uns miteinander sprechen“.
Selbst mit der Kundennummer von der Rechnung konnte die junge Dame nichts anfangen …

da war ein NDA drauf, Partner durften also explizit nicht mit ihren Kunden darüber sprechen.

Das stimmt. Es war auch im Vorfeld wenig zu erfahren.

Solang die CE bestehen bleibt, ändert sich für 90% der Kunden nichts. Wenn die PE und EE Kunden jetzt abspringen, dann wird Shopware schon zusehen, eine weitere Alternative anzubieten. Vielleicht ists auch nur ein Feldversuch. Es liegt ja zum Schluss am Kunden, ob er bereit ist diese Leistung dementsprechend hoch zu entlohnen.

1 Like

Meiner Einschätzung nach war die Subscription ihr Geld nicht wert. Zahlreiche Antworten waren allgemeiner Natur und gingen kaum auf das konkret kommunizierte vorliegende Problem lösungsorientiert und zeitnah ein. Dann wieder bis zur nächsten Trauerantwort ewig warten, usw. Der langsame Support wurde in den allermeisten Fällen bei uns von Forumsbeiträgen maßgeblich und extrem positiv übertroffen. Warum sollten Kunden, denen die bisherige Wartung im Verhältnis zur Leistung schon zu teuer war, jetzt auf einen vielfach teureren Support guter Dinge und mit Überzeugung wechseln? Das Preismodell mit den zahllosen PlugIns spülte doch Geld in die Kasse. Shopware versucht offensichtlich jetzt die Brechstangen-Methode, um Ihr Konto weiter zu füllen. Warum keine (kostenpflichtige) Übergangslösung für SW5-Kunde ohne Wartung angeboten wird, entzieht sich unserer Kenntnis.