Verhalten Kontaktformular + Aufruf Datenschutzbestimmungen, alles hängt dann fest

Ich rufe das Kontaktformular auf und gebe meine Daten/Anfrage ein.

Dann öffne ich die verlinkten Datenschutzbestimmungen.

Wird das Fenster der Datenschutzbestimmungen geschlossen bleibt der Bildschirm „ausgegraut“ und das Kontaktformular mit meinen vorherigen Eingaben sind weg.

Es lässt sich auch nichts mehr auswählen lediglich ein Reload der Seite „beendet“ das ausgegraute Fenster.

Hi MSH,
tatsächlich habe ich genau das gleiche Verhalten heute in unseren Shops festgestellt. Gut zu wissen, dass es wohl ein Problem seitens SW ist. Ich schaue mal, ob es ein Ticket dafür gibt bzw. erstelle eins, falls es keins gibt.

Hierzu gibt es bereits ein Ticket: Contact form - page cannot be used without reloading the modal
Bitte abstimmen, damit es an Relevanz gewinnt!

Ich glaube es nicht. Warum landet so was im Backlog? Das ist doch kein „nice to have“. :angry:

1 Like

Das Ticket ist ja noch nicht einmal ein Jahr alt…

Offensichtlich sieht Shopware den Fehler als nicht relevant an…

Schade, dass Shopware nur noch das macht was ihnen gerade passt, die Wünsche der Kunden scheinen nicht so wichtig zu sein.

1 Like

Ich habe eine Supportanfrage im Rahmen meiner Silver-Subscription gestellt.

Ich habe auch grad gevotet :wink:

Das ist ein ganz normaler Bug, der weggemacht werden muss, sobald er drankommt - aber eben nichts Lebensbedrohliches.

Alle Einträge landen zunächst mal im Backlog, das hat nichts mit der Wichtigkeit zu tun. Bugs werden Stück für Stück bearbeitet, die mit einem hohen Ranking eben schneller als andere. Ein nice-to-have wäre dann eher ein Featurewunsch.

Ich glaube nicht, dass diese Aussage zutrifft. Dafür gibt es doch das Ranking im Bugtracker und darauf wird auch sehr wohl geachtet.

Ich denke das sollte aus Kundensicht gesehen werden, wenn ich in einen Shop gehe und dann funktionieren nicht einmal die grundlegendsten Sachen (Kontaktformular) was für einen Eindruck hinterlässt das?

Sorry, das klingt jetzt für mich eher wie eine Ausrede, das Ticket hat noch nicht viele Votes, also ist es nicht wichtig.

Wo ist die Qualitätssicherung, sowas muss doch auch beim Testen auffallen oder etwa nicht?

Oder auch so Sachen dass in der Bestellbestätigung steht:

Hallo Sehr geehrter …

Sowas fällt nicht auf bei der Qualitätssicherung?

Du hast da natürlich völlig Recht. Das sind keine schönen Verhaltensweisen und die müssen weg. Offenbar sind diese Dinge in der Qualitätssicherung noch nicht aufgefallen und deshalb sind wir für jedes Feedback dankbar.

Und (da erzähle ich Dir jetzt sicher nichts Neues): In jeder Software gibt es Bugs, trotz QS. Die Frage ist, wie der Softwarehersteller nachher damit umgeht.

Wie bei jeder anderen täglichen Arbeit müssen Prioritäten gesetzt und gefiltert werden, was wichtiger und was weniger wichtig ist. In der Softwareherstellung versuchen wir das eben u.a. dadurch zu lösen, welche „Issues“ höher bewertet werden und welche nicht, damit wir eben nicht nach dem eigenen Empfinden entscheiden, danach, ob wir grad Lust drauf haben oder wie es uns an diesem Tag geht.

Ticket für den Fehler wurde erstellt, jetzt bitte voten.

https://issues.shopware.com/issues/NEXT-31319

Ich bin dann mal gespannt bis wann der Fehler behoben wird.

Warum nochmal, es gibt doch bereits ein Ticket. :see_no_evil:
! weiter oben im Thread genannt.

Ich hatte Kontakt mit dem Shopware Support, der hat das zweite Ticket angelegt…

Da fällt mir nix mehr ein :thinking:

Darüber konnte ich schon seit SW 5.0 - Zeiten K****N:
Den wirklich sinnfreien, lächerlichen Hinweis auf den Bugtracker und den Votes.
Klar - wenn ich als Shopbetreiber einen (vermeindlichen) Fehler finde, registriere ich mich natürlichen in einem Issue-Tracker und Vote.

Wenn ich ein Auto kaufe und einen Fehler in einem Assistenzsystem habe, suche ich bei der Entwicklerplattform vom Hersteller nach einem Bugtracker. Und dann Voten wir alle, bis das Auto das macht, was es soll.

Wer kommt eigentlich bei Shopware auf die weltfremde Annahme, dass keine Votes gleich bedeutet: Ist nicht wichtig?

Witzig ist, dass bisher jeder „Community Manager“ die gleichen Sprüche zu den Votes rausgehauen hat - kommt wohl von „Oben“ :sweat_smile:

Bei den Preisen, die Ihr inzwischen für die Pläne aufruft, sollten die „Vordenker“ mal den Umgang mit den Kunden neu überdenken.

3 Likes

Hey sonic.

Ich möchte kurz auf zwei Punkte eingehen. Wenn mehrere Menschen sinngemäß dieselbe Aussage treffen ist Deine Interpretation durchaus möglich. Genauso ist aber möglich, dass es einfach die Realität wiedergibt.

Tatsächlich ist es nicht so, dass wir bei Shopware bewusst schlechte Software bauen, dann nicht daran weiterarbeiten und zusätzlich von unseren Vorgesetzten dazu gezwungen werden, das zu verheimlichen. Ich weiß auch nicht, wie Du zu dieser Annahme kommst.

Das zweite ist der Autovergleich. Shopware ist kein Auto. Nicht einmal nah dran. Und dennoch ist die Situation bei Shopware besser. Suche für einen beliebigen Autohersteller im Internet nach Fehlern und Du findest massenhaft Menschen, die sich über alle Arten von Fehlern in Assistenzsystemen beschweren. Es gibt nur leider keine Bugtracker. Und zum Thema mechanische Fehler erinnere ich einfach an das Beispiel Elchtest der A-Klasse. Dein Vergleich hinkt nicht nur, er wäre sogar eher dazu geeignet zu zeigen, dass es bei Shopware eigentlich gar nicht mal so mies läuft.

Ich schreibe das hier vor allem, weil mich Dein aggressives Auftreten persönlich stört. Ich arbeite mit einer Menge Menschen zusammen, die sich Mühe geben und in ihren jeweiligen Gebieten fachlich kompetent sind. Hohn und Feindseligkeit haben sie nicht verdient. Wir sind keine Dronen einer übermächtigen, ominösen Führungsriege.

Wir sind Menschen die an einer komplexen Software arbeiten und in vielen Bereichen wesentlich bessere Ergebnisse erzielen als andere. Müsstest Du das nicht auch so sehen? Ich meine wenn Du trotz deines Hasses bereits seit etlichen Jahren Shopware nutzt, scheinen die Alternativen für Dich schlechter zu sein.

Moin,

sorry - ich habe nicht unterstellt, dass Ihr absichtlich „schlechte Software“ baut, ich habe mich eher über die „VOTE“-Farce im Bugtracker ausgelassen, und das tue ich schon seit ein paar Jahren. Die Fehlerkultur bei Shopware ist aber eine Katastrophe - und das sage ich rückblickend auf 10 Jahre „Ärgernisse“ mit Showare 4 & 5 und den leidlichen Votes. Bsp: Testversion CustomProducts V1 / V2: Hinweis auf Fehler - pampiger Einzeiler vom Support: Mach ein Ticket auf. Logisch, dass wir dann eben nicht zwei Lizenzen von dem defekten BugIn erworben haben.

Ich finde es einfach unmöglich, wenn Basisfunktionen - und Shopware 6 CE hat davon im Gegensatz zu Shopware 5 ja kaum noch welche - nicht funktionieren. Basierend auf CE gibt es die RISE mit nicht wesentlich mehr Umfang, aber dafür für sagenhaften 7200 EUR im Jahr! Vielleicht sollte man einfach mal die grundlegenden Funktionen sauber zum Laufen bringen, und nicht von Version zu Version den Core so umbauen, dass immer mehr nicht funktioniert - Bedingungen Flowbuilder im Admin z.B.
Da wird etwas elementares per Update gekillt… und nicht repariert. Siehe z.B. die anhaltenden Fragen dazu bei Slack.

Die EU arbeitet ja daran, die Produkthaftung auch auf Software zu erweitern - mal gucken, ob dann bei Shopware Prioritäten anders gesetzt werden.

Das betrifft mich aber nicht mehr. In Shopware 5 habe ich einiges selber umgesetzt, aber die Migration zu Shopware 6 können wir uns als Kleinstunternehmen schlicht nicht mehr leisten. Und ja - da haben wir schon eine Lösung ohne SW 6 im Auge.

Ich hasse auch „Shopware“ nicht, mit SW 5 bin ich sehr zufrieden. Aber SW 6 finde ich einfach nur schlecht, und dazu die Abzockpreise!
Die CE ist im Vergleich zu SW 5 CE ja nur ein kümmerlicher Abklatsch.
Das ist kein Hass, das ist einfach nur bittere Enttäuschung.

Ich habe hier übrigens einen Elephanten stehen - der kam mal als Dankeschön für meinen Einsatz im Forum - so ganz passt Deine Unterstellung, ich würde „Shopware hassen“, nicht. :wink:

Ich bin ja nicht der Einzige im Forum, der inzwischen bei manchen Punkten aus Eurer Sicht einen „agressiven Ton“ anschlägt (Neben SW 6: Dauerbaustelle PayPal SW 5). Die Ursache dafür könnte Ihr aber auch in Schöppingen finden.

Ich finde es schade, dass Shopware kein Interesse mehr an kleine Unternehmen hat. Sagen wir mal so: Viele kleine Unternehmen können auf Shopware verzichten, es gibt genügend Alternativen. Aber bleibt die Frage, ob Shopware auf Dauer auf viele KLEINE Unternehmen verzichten kann. In unserer Branche [PSI] gibt es einige größere Shopware 5 Shops - und von einigen weiß ich, dass die aus Kostengründen und „Wartbarkeit“ 100% nicht zu Shopware 6 wechseln werden / können.

Persönlich möchte ich keinen angreifen. Aber die Firma Shopware an sich ist mir in den letzten 2 Jahre zutiefst unsympathisch geworden.

2 Likes

Danke @sonic, du hast das sehr schön auf den Punkt gebracht.
Ich habe auch nichts gegen Shopware - schon gar nichts gegen irgendjemanden persönlich hier, aber in den letzten zwei Jahren ging es leider nur noch bergab. Keine Ahnung, wie viel da das Investment von PayPal dazu beigetragen hat, aber kleine Unternehmen sind - meinem Eindruck nach - nicht mehr willkommen.

Die PE hatte früher einen fairen Preis, dass man den der aktuellen Wirtschaftslage anpassen muss, ist auch klar. Aber man merkt förmlich, dass man als „kleiner Fisch“ nur noch die CE testen oder halt gehen sell.

2 Likes

Weniger KI und mehr HI* würde helfen die Prioritäten zu setzen :grinning:

*HI = Händler Intelligenz

Danke für Deine Antwort!

Die Fokussierung der Pläne ist tatsächlich nicht mehr der, wie im Sales-Sprech so schön heißt „Lower Mid Market“.

Ich möchte hier noch einmal etwas betonen, das aus irgendeinem Grund oft untergeht:
Die Community Edition von Shopware 6 ist keine Light- oder Testversion der Pläne. Rise, Evolve und Beyond sind auf technischer Seite die CE + Erweiterungen. (Wenn man Vorzüge im Acc und Support etc mal weglässt)

Die Community Edition ist die Basis für alle Pläne, sie ist da was in der Cloud läuft und wenn pathetisch werden will ist sie das Herz von Shopware.

SW6 ist von Grund auf als Platform entwickelt worden, mit einem starken Fokus auf Erweiterbarkeit. Anders als SW5, das über die Jahre stark gewachsen war und dementsprechend jedem die 20% Features out of the box bieten kann, die man gerade braucht, während 80% einfach brachliegen. Prozente nur zur Bebilderung von individuellem Featureüberschuss, Plugins braucht man trotzdem.

Ich möchte damit keine Diskussion lostreten, welches Prinzip besser ist. Auch weil das eine sehr subjektive Diskussion würde. Warum ich das aber betonen möchte ist, weil es die Möglichkeit bietet, anders zu kalkulieren.

Ob man sich einen Plan bucht ist eine einfache Rechenfrage: Spiegeln sich die Mehrausgaben im Umsatz wieder?
Wenn die Antwort nein ist, wäre die nächste Frage: Wenn ich mit der CE alleine mein Geschäftsmodell nicht umsetzen kann, wie ist es dann umsetzbar? Eine valide Antwort ist dann durchaus CE + Store-Plugins oder CE + Auftragsentwicklung.
Oder eben „nicht mit Shopware“, wobei gerade bei alten Hasen die Einarbeitung in ein neues Ökosystem auch wieder Kosten verursacht, nicht zuletzt durch Zeitverlust.

Die CE ist MIT, Shopware ist Open Source. Ist so, bleibt so. SW6 hat gegenüber 5 eine erhöhte Komplexität, das war eine bewusste Entscheidung, um dadurch die Erweiterbarkeit und Wartbarkeit und damit die langfristigen Kosten im Ökosystem nach Überwinden der Einstiegshürde niedrig zu halten. Und ja, nichts ist perfekt, aber das ist für alle Systeme gültig.

Zu meinem Vorwurf des Hasses, das war keine Unterstellung, entschuldige.
Das war ein subjektives Empfinden meinerseits. Enttäuschung kann ich nachvollziehen.

Wir haben als Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit an einigen Stellen kommunikativ ungeschickt agiert. Mit ungeschickt meine ich nicht, dass wir es verpasst hätten die richtigen Worte zu finden um gute Laune zu verteilen, sondern dass wir es nicht in jedem Fall geschafft haben, rechtzeitig und vollständig alle Informationen zur Verfügung zu stellen.

Und Dein Einsatz im Forum rechtfertigt auch durchaus einen Elephpanten. Meine Kritik am Tonfall bleibt dennoch.

Zuletzt noch ein Satz zu Core-Umbau, der Vollständigkeit halber. Das ist Teil von Shopware, war es immer und wird es auch bleiben. Nicht unsere Entscheidung und auch kein Shopware-spezifisches Problem, zu viel um es noch auszuführen und denke auch bekannt. Wir versuchen, wenig überraschend, die Brüche so angenehm wie möglich zu gestalten und bei Updates keine Fehler zu machen, was uns angesichts der Komplexität in Summe auch gut gelingt. Dinge wie das Security-Plugin nehmen Update-Druck und der offene Quellcode ermöglich das Backporten von Features oder Fixes in den eigenen Shop per cherrypick.

Ich bin mir nicht sicher ob das alles sinvoll Deinen Post beantwortet. Bottom line ist: Shopware hat die kleinen Händler nicht vergessen, und Dinge brauchen Zeit. Ich kann Aspekte Deiner Enttäuschung verstehen und würde mir wünschen, dass wir das in Zukunft gemeinsam ändern. Mal sehen. :slightly_smiling_face:

3 Likes

Ich nehme mal es wird diesesJahr nichts mehr mit der Umsetzung. Eventuell klappts ja dann bis Ende nächsten Jahres…