Bananensoftware, 6.2., "Footer/Service-Hotline", inkonsistente Menüs

Was ist Bananensoftware? “Reift beim Kunden” Für mich definitiv Shopware!

Mich stört auch die - meiner Sicht nach - Lernresistenz, Heuchelei, Arroganz und Inkonsistenz!

Beispiel Lernresistenz: “Wir haben euch gehört”…“Wir gehen auf unsere Kunden ein”…aber seit Early Access ist im Footer der Block “Service Hotline” - den die meisten Kunden nicht nutzen. Aber wird er optional gemacht oder entfernt? Nein. “Sonst wäre der Bereich ja leer” ist aber SOWAS von hirnrissig! Schon mal daran gedacht, den Footer-Bereich mit kundenfreundlicher UI zu gestalten? (Ok, ich weiss dass UI eher Subjektiv ist). Hat ein Vorgesetzter den Block programmiert, und deshalb darf er nicht raus? Oder reden - auch hier - Teams nicht miteinander?

Beispiel Heuchelei: “6.2 kommt im April”. Halbwegs-gesichtswahrend ein Release Candidate ENDE April, bei dem vieles nicht geht. Jetzt haben wir Mitte Mai - und noch kein WIRKLICHES 6.2. Bei Release “Bugverseuchter” Computerspiele gibt es einen riesigen ShitStorm - und Abstrafung durch Reviews.

Beispiel Arroganz: Ja, es gibt “HowTos” und “Guides” - auf Englisch, für erfahrene Programmierer. “Wie lege ich Versand in Ländergruppen an?” gibt es nicht. Keine FAQ für “Otto-Normal-User” - sie müssen sich durch zig Foreneinträge mit gleichen, sich wiederholenden Fragen kämpfen, um mit Glück die richtige Antwort zu finden - und l…a…n…g…s…a…m die oftmals nicht eingängliche Logik bei Menüs lernen.

Beispiel Inkonsistenz: In manchen Menüs kann am die Optionen abhaken und mehrere löschen. In manchen nicht. Die Reihenfolge zu verschieben geht bei Kategorien per Drag&Drop, bei Zusatzfeldern dagegen nur über Nummerierung - aber nicht Nutzerfreundlich im “übergeordneten Menü”, sondern man muss jedes einzelne Zusatzfeld aufrufen, die Nummerierung ändern, das Item verlassen, und speichern! Reden die Teams, die einzelne Bereiche erstellen, nicht miteinander? Gibt es nur ungenügend Qualitätskontrolle?

 

Konstruktiver Vorschlag: ein Voting im Forum, welche “Features” am unnützlichsten/am kompliziertesten umgesetzt/ am inkonsitenten sind - und die werden dann überarbeitet! NICHT auf dem Issuetracker, wo die Kunden als Beta-Tester und UI-Tester missbraucht werden und gefälligst Bugs zu melden haben!

 

Sorry, das musste einfach mal raus!

Wenn ich nicht Potenzial sehen würde, und Shopware nicht mögen würde, wäre es nicht so frustrierend für mich!

Zugegeben: Ich erkenne auch Fortschritt, und das Foren-Team macht einen tollen Job und hilft auch. Ich kann mir vorstellen, das die sich wiederholenden Fragen zu ID10T-Problemen (auch von mir) euch/ Moritz auch frustrieren…Respekt vor der dicken Haut!

 

 

Es ist wie es ist :wink:

 

1 Like

Dein Post ist schon sehr emotional geschrieben, daher versuche ich da mal sachlich ran zu gehen.

Ich sehe selbst aktuell keinen Grund den Bereich Service-Hotline aus dem Template zu nehmen. Selbst hier im Forum haben sich nur wenige Leute dafür ausgesprochen. Ich kann verstehen, dass er dich da stört und du den dort nicht brauchst, allerdings ist das jetzt auch nichts, was irgendetwas mit der Qualität der Software zu tun hätte. Zudem habe ich auch hier keinen Verbesserungsvorschlag im Issuetracker gefunden.

Auch hier kann ich verstehen, dass der Issuetracker frustrierend sein kann. Aber niemand liest alle Posts im Forum und findet jeden guten Vorschlag. Es muss eine zentrale Stelle für soetwas geben und das ist eben nicht das Forum, weil sich bei weitem nur ein kleiner Teil unserer Kunden im Forum bewegt. Wir haben ja auch offizielle Supportkanäle usw. die eben auch in den Issuetracker kanalisiert werden. Wenn es dort nicht als Ticket eingestellt wird, kannst du davon ausgehen, dass sich auch an deinem Thema nichts ändert.

Auch das 6.2 Release hat wenig mit „Heuchelei“ zu tun, sondern vielmehr mit dem Featureset. 6.2 hätten wir auch von 6 Wochen rausbringen können, dann hätten halt 2-3 Themen gefehlt, die wir gerne mit ausliefern möchten. Und da muss man auch flexibel reagieren und hier kann man es auch nicht allen recht machen. Das Learning daraus ist, dass wir keine Versionsnummern mehr kommunizieren werden (also nicht „kommt mit 6.2“), weil man dann auch variabler eine 6.2 releasen kann. Wenn man im vornherein kommuniziert was drin ist, kann man auch nicht releasen bevor alles fertig ist. Also da gibt es ganz konkret zwei Entscheidungen: Dinge weglassen oder warten bis sie fertig sind.

Also konkret, leg deine Sachen im Issuetracker an, damit sie sich jemand ansehen kann (auch Doku!). Wenn sie dort nicht landen, kannst du davon ausgehen, dass sich in dem Bereich auch nichts ändert. Und ja, natürlich sind wir auf Feedback angewiesen und natürlich wächst jede Software durch die Erfahrung derjenigen die sie bedient. Es wäre quatsch irgendwas anderes zu behaupten. In der Theorie können sich viele Leute gedanken machen und auch mit einzelnen Leuten durchsprechen, ob das für alle die richtige lösung ist, erfährt man erst, wenn es Leute benutzen.

Moritz

1 Like

Aber aber… wer wird denn da gleich so sein.

Mach mit beim Ausreden finden:

  • Shopware ist kostenlos
  • Niemand zwingt dich Shopware zu nutzen
  • Wir sind über 200 Mirarbeiter und haben 1 Trillion Plugins
  • Shopware 6 ist erst seit kurzen auf dem Markt (wird aber seit 2016 entwickelt? Wikipedia)
  • Mach es doch selbst besser
  • Benutz die Suche!
  • Wir sind Mitarbeiter die Ihre Freizeit in das Forum stecken
  • Kommt beim nächsten ReleaseCanditate Alpa Gamma Zeta Coming soon next-Schritt
  • Ich möchte solche Beleidigende Sachen nicht im Forum lesen
  • Thread geschlossen wegen Beleidigung (“bedankt” von Mitarbeitern und Tripple-A Agenturen garantiert)
  • Wir sind sehr erfolgreich… https://trends.google.de/trends/explore?date=all&geo=DE&q=shopware,shopify   ach nee, das ist ja Shopify
  • Was soll das? via PN
3 Likes

Mir ist einfach der Kragen geplatzt.

In Zukunft werde ich wieder „produktive“ (~) Posts/Fragen erstellen.

Und auch How-To-Do-Lists für mich schreiben - und auch teilen.

Beim Issuetracker bin ich aktiv. Und langsam lerne ich auch, Plugins zu erstellen.

Ja, der „Otto-Normal-User“ ist so selten wie ein pinkes Einhorm.

 

@brettvormkopp: :slight_smile:

Grin Grin Thumb-Up 

ab 2021 wird dann schon an Shopware 7 entwickelt oder?

Triple-A Agenturen werden bestimmt nicht liken, sie stucken noch die nächsten 2 Jahre in Shopware 5.

Shopify wird großzügig fremdfinanziert, sind zwar erfolgreich, aber sicher nicht gewinnbringend

Bei einem Punkt muss ich klar zustimmen, die Doku ist ein Witz. Auf die Idee muss man erstmal kommen für eine Shop Software die auf dem Deutschensprachigen Markt groß geworden die Entwicklerdokus ausschließlich in Englisch zu verfassen.

Das mag natürlich bequem sein aber gerade bei Technischen Englisch, ist bei der Verständnisfrage sicher der ein oder andere schnell überfordert.

 

Theme guide

Die Entwicklerdokumentation ist nur auf Englisch verfügbar.

 

Da Ruft man also die deutsche Seite auf und bekommt einen tritt in den Allerwertesten.

 

nur mal so als Anmerkung :

2,756 Diskussionen und 9,492 Kommentare  hat aktuell das Shopware 6 Forum bei euch davon ca 10% Englischsprachig. Im Prinzip bedeutet das nix anderes als das ihr die Doku für 10% der User Schreibt und hier die Restlichen 90% in die Röhre schauen.  Kann aber auch sein Das 90% der Deutschen fragen überflüssig währen wenn den eine gute Deutsche Doku da wäre :wink: so oder so solltet ihr mal drüber nachdenken.

 

 

4 Likes

Ich kann das Sentiment des Threadstarters etwas nachvollziehen.

Shopware ist neu für mich (bisher Magento) und ohne viel Trial & Error kommt man als Neuling nicht weit. Ein paar Probleme, über die ich bei einer frischen Installation gestern gestolpert bin:

  • Cookies können nicht mit einem Klick akzeptiert werden. Was auf 99% der Webseiten weltweit der Standard ist, wird in einer eCommerce Software, wo es um Konversionsmaximierung geht, kundenunfreundlicher als sonstwo umgesetzt. Wer auch immer sich für diese katastrophale UX verantwortlich zeichnet, da habe ich keine Worte mehr für… Im Issuetracker hat bisher nur 1 Person für eine bessere Lösung gevoted, das erstaunt mich dann gleich nochmals.
  • Unterkategorien wurden die ganze Zeit leer angezeigt, obwohl Produkte zugewiesen und Layout gesetzt waren. Nahe an der Verzweiflung hat es nach dem Umbenennen der Unterkategorie plötzlich funktioniert. Es scheint, dass da irgendein Cache gegriffen hatte, was bei allen anderen Mutationen (Produkte, Einstellungen) bisher nie der Fall war. Auf jeden Fall kann ich das reproduzieren: Neue Kategorien werden im Frontend leer angezeigt, aber wenn ich unter Inhalt -> Produkt-Listing den Layouttyp ändere und die Kategorie speichere, dann werden die Produkte plötzlich im Frontent angezeigt.
  • Wie kriegt man die Kategorien in die Navigation? “In Navigation ausblenden” ist nicht aktiv, trotzdem will und will nichts erscheinen. Die Doku gibt im Text nichts her, erst als ich den Screenshot auf dieser Seite vergrössere, wird mir klar, dass die Kategorien als Unterkategorien der im Verkaufskanal definierten Einstiegspunkt-Kategorie angelegt werden müssen. Ich hatte die auf der gleichen Ebene angelegt.
  • Habe Logo im Standard Theme ersetzt, aber plötzlich wird es im Frontend via http eingebunden (und vom Browser blockiert), während der rest der Seite nach wie vor via https geladen wird. Noch keine Lösung gefunden.
  • Preise im Frontend waren plötzlich exkl. Mwst… Durch ewiges, orientierungsloses Rumsuchen im Backend entdecke ich die relevanten Settings wie bspw. Netto- oder Bruttopreise in der Kundengruppe. Allerdings war in den Settings alles korrekt und ich konnte mir die exkl. MwSt. Preise nicht erklären. Mittlerweile stimmt es im Frontend, aber ich weiss gar nicht mehr was schlussendlich die Ursache war.
  • Keine Ahnung wie ich Versandpreise in der Preismatrix setzen kann. Im Menü (3-Punkte rechts) kann man die Preisregel nur löschen oder duplizieren. Hat eine Weile gedauert, bis ich geschnallt habe, dass man mit einem Doppelklick das Feld editieren kann.
  • Und so geht das weiter mit gefühlten dutzenden von Problemchen…
  • In der User-Doku steht eigentlich kaum mehr als man dem Backend selber entnehmen kann. Man ist völlig auf sich alleine gestellt und wegen der dutzenden kleinen Probleme kann man schlecht das Forum bemühen, da kommt man nirgends hin.
  • Suchfunktion im Forum lässt keine Filter oder Eingrenzung zu, so muss ich mich durch Shopware 5 Threads kämpfen obwohl meine Suche Shopware 6 betrifft.

Da staut sich schon eine gehörige Portion Frust an  Wink

2 Likes

Was ich auch nicht nachvollziehen kann, ist, dass die Doku in englisch geschrieben ist - wo Shopware doch in der Tat zu mind. 90% für den deutschen Markt konzipiert ist, von deutschen Shopbetreibern und deutschen Entwicklern genutzt wird. Warum schreibt man dann bitte eine Doku in Englisch? Meiner Meinung nach gibt es nur zwei sinnige Antworten auf die Frage:

Shopware hat ganz große Ziele und möchte in einem Atemzug mit Shopify und Magento genannt werden. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Gesellschafter einen ähnlichen Weg wie Shopify planen: Der Gang an die Börse (am besten gleich zur Nasdaq) und dann wird mal richtig Kohle gemacht. Und in diesem Kontext stört natürlich alles (provinziell wirkende) Deutsche. Ach, wenn die Realität doch nur nicht so weit von den Träumen entfernt wäre.

Shopware wird mehr und mehr von osteuropäischen (russischen, ukrainischen) oder asiatischen Programmieren entwickelt, welche verständlicherweise ein Problem mit der deutschen Sprache haben und daher in englisch kommunizieren - inkl. das Schreiben der Dokumentation.

So oder so, ganz unabhängig von der Sprachfrage ist für mich absolut nicht nachvollziehar, warum man in der Doku immer noch Beispiele bzw. HowTos findet, die schlicht nicht funktionieren - da Shopware ja vor einigen Monaten die Programmierlogig geändert hat. Es ist schlicht eine Frechheit, dass in diesem Kontext nicht die HowTos angepasst oder alternativ gelöscht wurden.

Wie kann man so verantwortlungslos mit der wertvollen Lebenszeit von Shopware-Interessenten umgehen, welche sich in die Software einarbeiten möchten und frustriert feststellen, das das alles nicht funktioniert, was da (in englisch) beschrieben ist - UNGLAUBLCH!

1 Like

@canetti2‍ Warum Shopware das macht wurde in Bruchstücken immer einmal hier und da erwähnt.

Shopware wollte tatsächlich international sein. Aber wollen und können sind zwei verschiedene Dinge. Leute die Programmieren sind eines sicher nicht: Vertriebler. Einer von vielen Schritten war dass der mittlerweile abgesägte Chef nach England geht. Der sollte dort ein Büro aufmachen und dem dortigen Markt einheizen. Hat ja nicht so funktioniert. Dann gabs ja noch ein Übersetzungs-Portal für die Texte… Rechnung ging auch nicht auf. Eine Handvoll  hofierter Agenturen arbeiten auch im Ausland mit Shopware,  aber auch dieser Erfolg ist überschaubar. Ich bin im Ausland und es gibt kaum eine Anbindung für die hiesigen Unternehmen und wenn doch, dann mit knackigen Gebühren. Also es muss jetzt nicht immer Shopwares Schuld sein, es gibt auch andere Indikatoren welche es Händlern schwer macht. Ein Markt muss eben großflächig Lösungen bieten. Du kannst eine Goldmünze(Shopware) in einen Schrotthaufen werfen… es bleibt halt ein Schrotthaufen.

Shopify scheint wirklich ein Vorbild zu sein, jedenfalls deren Geschäftsmodel, das wurde “durch die Blume” in einem Podcast mal erwähnt wie man sich die Technik und vor allem die Verdienste vorstellt. In dem Podcast wurde auch gut die Frage zur Seite geschoben wie Agenturen Geld verdienen können - meine Interpretierte Anwort: Agenturen werden gar nichts verdienen, solange wir nicht mitverdienen und diese Zertifiziert sind. Aber hier kann ich auch “falsch” interpretieren. 

Shopware wird mitnichten an die Börse gehen. Die haben gar kein Potential dazu. Es reicht ja nicht nur an die Börse zu gehen und zu sagen “Hey hier bin ich”. Es braucht ja auch Anteilskäufer die sich den Laden genau unter die Lupe nehmen. Die Firma hat genau ein Produkt, ich kennen kein Börsennotiertes Unternehmen das nur ein Produkt hat - auser Ölproduzenten :-D.

Manchmal driftet ihr schon sehr stark in Verschörungstheorien ab und interpretiert sehr viel in Dinge rein, die oftmals einen simplen Hintergrund haben. Das man sich mal ärgert oder frustriert ist, ist die eine Sache, irgendwelche Dinge in den Raum zu stellen, weil man die mal irgendwo gehört hat oder vor Jahren irgendwo aufgeschnappt hat, sind oftmals nicht sehr zielführend. Gerade weil der Markt im eCommerce sich stetig ändert und auch eine Strategie sich stetig ändert. Da würde ich mir schon etwas mehr konstrutive Vorschläge wünschen als Vermutungen und Vorwürfe. Letztendlich führt das nur dazu, dass man nicht mehr ernstgenommen wird.

 

  1. Entwickler-Dokumentation: Es gab in der kompletten Shopware Historie noch nie eine deutsche Entwickler-Dokumentation. Egal ob Shopware 4, 5 oder 6. Die wird es auch in Zukunft nicht geben. Auch ist es eine Tatsache, dass die Entwickler-Community in diesem Forum quasi nicht stattfindet, ich schätze, dass nichtmal 5% der Entwickler, die sich in Gitter tummeln in diesem Forum überhaupt einen Account haben. Ich kann verstehen, dass englisch für den ein oder anderen schwierig ist, aber das ist schlichtweg eine Vorgabe die wir machen. Auch ist das einfach gängige Praxis die Dokumentation für Entwickler in Englisch zur Verfügung zu stellen um ein möglichst großes Personenspektrum zu erreichen. Im Gegensatz dazu kann man an der Qualität sicherlich noch einiges drehen, dass sehen wir ähnlich. Ist auch ein ständiger Prozess, es sind ja auch kürzlich eine ganze Menge Guides dazu gekommen und es werden auch weitere aktiv geschrieben.

  2. Internationalisierung: Natürlich ist es ein Fokus von Shopware 6 auch den Internationalen Markt zu erreichen. Schaut man sich einige Dinge an die sich zu SW6 grundlegend geändert haben, zieht sich das schon komplett durch die Software. Fakt ist auch, dass wir in entsprechenden Märkten wachsen und dieses Wachstum natürlich auch für alle User gut ist, natürlich auch für die Community. Und ja, natürlich ist ein Markteintritt und vor allem auch die Festigung am Markt nicht innerhalb eines Jahres machbar, soviel weitsicht solte jeder haben

Und auch ist natürlich klar, dass die User-Dokumentation mit den Rückfragen wächst, die dazu gestellt werden. Die Shopware 5 Dokumentation ist auf Basis von mehr als 40.000 Supportanfragen (in den letzten beiden Jahren) gewachsen. Zusätzlich ist da noch Erfahrung aus den Threads hier im Forum, Social Media usw. mit eingeflossen. Die Shopware 6 Dokumentation kann den Stand einfach noch nicht haben. Natürlich wäre das super, wenn es so wäre, da bin ich voll bei euch.

2 Likes

Welche Verschwörungstheorien? Du meinst deine eigene? :smiley:

Es gab in der kompletten Shopware Historie noch nie eine deutsche Entwickler-Dokumentation. Egal ob Shopware 4, 5 oder 6.

https://web.archive.org/web/20130301151016/http://wiki.shopware.de/Ressourcen_cat_869.html (Developers Guide - Deutsch )

https://web.archive.org/web/20130308102650/http://wiki.shopware.de/Experten-Lagerverwaltung_detail_1056_444.html#Die_Bootstrap (Zitat: Der Bereich Shopware Labs ist die Plattform für alle Entwickler. Hier findet man t echnische Dokumentationen und zahlreiche Tipps und Tricks rund um das Thema Programmieren - Deutsch )

… das triggert mich schon hart :-D

2 Likes

@brettvormkopp schrieb:

Welche Verschwörungstheorien? Du meinst deine eigene? :smiley:

Es gab in der kompletten Shopware Historie noch nie eine deutsche Entwickler-Dokumentation. Egal ob Shopware 4, 5 oder 6.

https://web.archive.org/web/20130301151016/http://wiki.shopware.de/Ressourcen_cat_869.html (Developers Guide - Deutsch )

https://web.archive.org/web/20130308102650/http://wiki.shopware.de/Experten-Lagerverwaltung_detail_1056_444.html#Die_Bootstrap (Zitat: Der Bereich Shopware Labs ist die Plattform für alle Entwickler. Hier findet man t echnische Dokumentationen und zahlreiche Tipps und Tricks rund um das Thema Programmieren - Deutsch )

… das triggert mich schon hart :-D

Kann sein, dass die ersten SW4 Inhalte auf Deutsch waren, hatte ich so nicht mehr auf dem Schirm. Da habe ich mich wohl geirrt. Ist jetzt aber auch nicht gleich der Beleg dafür, dass der Kern der Aussage nicht stimmt. Dann oben gerne SW4 streichen.

Ich habe gerade eine FAQ-Liste mit „hilfreichen Antworten aus dem Forum“ gepostet:

https://forum.shopware.com/discussion/68551/faq-nach-themen-geordnete-hilfreiche-antworten

2 Likes

Ausnahmsweise steh ich bei der Dokumentation auf der Seite von Shopware. Eine Entwickler(!)-Dokumentation darf ruhig nur auf Englisch sein. Das ist nunmal die Sprache der Informatik und auch bei Bootstrap, VueJS, Symfony wird man primär mit englischem Content versorgt. Es spricht nunmal niemand von Holern und Setzern sondern von Getters und Setters Grin

Die User-Dokumentation wiederum sollte dem Zielpublikum (primär deutscher Markt) angepasst sein. Meine Meinung.

2 Likes

Dass die Doku in Englisch ist, sehe ich persönlich auch nicht als Problem.
Dass die Doku fast nur selbsterklärende Einstellungen beschreibt und die Pain-Points nicht abdeckt, hingegen schon.

Insgesamt finde ich Shopware 6 vielversprechend und schätze den Opensource bzw. Freemium Ansatz, aber hatte mir halt ehrlich gesagt etwas mehr Produktreife erwartet.

Ich hoffe, dass ich einerseits mit Erfahrung bzw. Trial & Error viele Schwierigkeiten selber überkomme und andere Probleme und Bugs noch behoben werden.

Ich bin wahrlich kein Englisch-Freund. Seit dem ABI musste ich nicht mehr in dieser Sprache kommunizieren  Grin Lesen ist jetzt aber nicht so das Problem.
Und wenn es gar nicht geht: Chrome benutzen => rechte Maustaste klicken und “Übersetzen in Deutsch” auswählen. Die Qualität der Übersetzung reicht völlig aus, den Inhalt zu verstehen.

Ausgerechnet ich als Englisch-Hasser würde mich jetzt nicht an den Dokus in Englisch hochziehen  Grin

Ja Shopware ist nicht perfekt. Das waren die Vorgänger nicht und das wird die neueste Version 6 auch nicht werden. Den kein System ist perfekt! Ein E-Commerce System ist keine All-One-Lösung und nicht auf dein Business abgestimmt.

Ich bin selbst von einigen technischen Umsetzungen nicht wirklich überzeugt. Ich hätte mir bspw auch gewünscht, dass man wesentliche SEO-Features wir “Seiten Indexierung” eingebaut hätte.

Sind Systeme wo man 6 bis 7 Stellige Lizenz-Summen zahlt denn besser?
Bieten SAP Hybris oder IBM Websphere besser Features oder sind die einfacher zu Managen?

Wir sollten uns immer vor augenführen dass,

  • Shopware ein Open Source Projekt ist
  • Shopware in der Community Edition kostenfrei ist
  • Shopware AG noch ein relativ kleines Unternehmen ist (KMU)
  • Shopware AG hat keine Investoren wie ebay hinter sich, die ein Produkt pushen können

Prozesse und Änderungen in Unternehmen sind oft sehr komplex. Entscheidungen werden nicht immer richtig getroffen. Aber das Wesentliche ist doch, dass Showpare technologisch den richtigen Weg gewählt hat. Das hat vermutlich auch zu einer strukturellen Änderung im Unternehmen geführt. Die Entscheidung war vermutlich für die Geschäftsführung nicht einfach. Jeder “Wandel” bringt Risiken mitsich.

ABER: Shopware hat das m.E. ganz gut gemacht. Wir können also gespannt sein… Shopware wird uns noch mit einigen Dingen positiv überraschen.

PS: Und wem es nicht gefällt - kann immer noch selbst einen eigenen Webshop programmieren.  Thumb-Up

1 Like

@yicdeniz schrieb:

Ich hätte mir bspw auch gewünscht, dass man wesentliche SEO-Features wir „Seiten Indexierung“ eingebaut hätte.

Was ist mit „Seiten Indexierung“ gemeint? 

Etwas unglücklich ausgedrückt von mir. Ich meinte damit, dass ich mir gewünscht hätte, wenn man im Backend einstellen kann, ob eine bestimmte Seite indexiert werden soll oder nicht. Aber wie gesagt: Kein System hat alle Features, die jeder Kunde wünscht.:slight_smile:

@Quadrato schrieb:

@yicdeniz schrieb:

Ich hätte mir bspw auch gewünscht, dass man wesentliche SEO-Features wir „Seiten Indexierung“ eingebaut hätte.

Was ist mit „Seiten Indexierung“ gemeint?