Theme selber entwickeln oder lieber fertiges Theme verwenden mit Plugins?

Hallo,

generell könnte ich mit html,css,js und smarty ein Theme ja selber entwickeln.

Das wäre soweit auch kein Problem.

Aber hätte ich damit irgendwelche vor bzw. Nachteile im Vergleich zu einem fertigem Theme und wenn ich dann Plugins verwenden würde?

Beispiel :

Ich kaufe ein fertiges Theme , dann ein Topbar Plugin, womit ich Topbar abändern kann.

Vorteile : 

  • jeder Benutzer kann ohne Vorkenntnisse die Topbar abändern

Nachteil :

  • Plugin kann bei der nächsten Shopware Version nicht mehr unterstützt werden und Theme auch nicht oder sehe ich da etwas falsch ? Bzw. kann ich totale Probleme bekommen, wenn ich alles über ein fertiges Theme und fertige Plugins manage?

Bzw. die Frage ist für mich, welche vor und Nachteile ich denn hätte bei welcher Variante

 

Hallo,

es ist immer die bessere Variante, ein eigenes Theme auf Basis des Reponsiven Themes zu erstellen und zu verwenden, gerade wenn man Plugins zusätzlich mit nutzen möchte. 

Bei Drittanbieter - Themes aus dem Shopware Store hast du oft das Problem, dass diese so vom Code (Shopware Blöcke) her (komplett) umgebaut sind, dass dann nur wenige Plugins mit diesen funktionieren. Ebenso sind die Drittanbieter- Themes aus dem Shopware - Store ja auch nur Plugins - das heißt also auch Subscriptionkosten etc. Wenn es das Drittanbieter- Theme oder den Hersteller mal nicht mehr gibt, bist du dann natürlich auch aufgeschmissen.

Ich rate also eher zu eigenes Theme entwickeln auf Basis des Responsiven Themes + eigene Plugins / Drittanbieter- Plugins.

Beste Grüße 

Sebastian

@sschreier schrieb:

Hallo,

es ist immer die bessere Variante, ein eigenes Theme auf Basis des Reponsiven Themes zu erstellen und zu verwenden, gerade wenn man Plugins zusätzlich mit nutzen möchte. 

Bei Drittanbieter - Themes aus dem Shopware Store hast du oft das Problem, dass diese so vom Code (Shopware Blöcke) her (komplett) umgebaut sind, dass dann nur wenige Plugins mit diesen funktionieren. Ebenso sind die Drittanbieter- Themes aus dem Shopware - Store ja auch nur Plugins - das heißt also auch Subscriptionkosten etc. Wenn es das Drittanbieter- Theme oder den Hersteller mal nicht mehr gibt, bist du dann natürlich auch aufgeschmissen.

Ich rate also eher zu eigenes Theme entwickeln auf Basis des Responsiven Themes + eigene Plugins / Drittanbieter- Plugins.

Beste Grüße 

Sebastian

Was meinst du mit Subscriptionkosten? Ich kaufe das Plugin ja nur einmal und dann kann ich es verwenden.

Plugins wollte ich nicht verwenden, dafür schreibe ich eigene. Generell wollte ich auch alle Smartyblöcke umschreiben, wenn ich ein eigenes Theme bau, von daher funktioniert dort auch kein Plugin mehr, welches ich kaufe. Durch ein Plugin würde ich einiges an Arbeit sparen und damit auch Geld. Gibt es Probleme beim Updaten der Shopware Versionen in Verbindungen mit den Themes ? Bzw. treten dort starke Sicherheitslücken auf, welche gefixxt werden müssen, wenn man es nicht updaten kann? 

Hallo,

natürlich kaufst du ein Shopware - Plugin nur einmal. Du erhälst auch für 1 Jahr kostenlose Updates für das Plugin (steht ja auch dabei). Benötigst du aber nach dem Jahr für das Plugin ein Update, beispielsweise das die Kompatibilität zu einer bestimmten Shopware - Version umsetzt, musst du dir eine Subscription für das Plugin kaufen, also eine Updateverlängerung.

Und natürlich überscheibst du mit jedem Shopware Block, den du in deinem eigenen Theme überschreibst, auch mögliche Bugfixes von Shopware oder sogar Security-Fixes von Shopware. Es ist also ratsam, nicht “wie wild” einfach alle Shopware Blöcke oder sogar Template-Dateien zu überschreiben.

Es gibt aber natürlich auch Plugins, die man nicht so einfach “bauen” kann, wie die für die verschiedenen Zahlungsanbieter. Wie hast du dir das also vorgestellt, wenn du einen Block komplett rauswirfst, den aber PayPal etc brauchen? Verzichtest du dann auf diesen Zahlungsanbieter?

Das eigenen Theme sollte immer so aufgebaut sein, das man die Shopware - Version jederzeit auf die aktuelle aktualisieren kann - gerade wegen Bug- oder Security-Fixes, und davon gibt es immer mal ab und an welche. Überschreibst du aber gerade in deinem Theme einen Block, der ein Sicherheitsrisiko darstellte, den Shopware mit einer Version dann behebt, dann würde dieser Security-Fix bei dir dann ja nicht ausgeliefert, da du ja die Änderung aus der neuen Version in deinem Theme überschreibst und somit das Sicherheitsrisiko weiter offen lässt.

Beste Grüße

Sebastian

@sschreier schrieb:

Hallo,

natürlich kaufst du ein Shopware - Plugin nur einmal. Du erhälst auch für 1 Jahr kostenlose Updates für das Plugin (steht ja auch dabei). Benötigst du aber nach dem Jahr für das Plugin ein Update, beispielsweise das die Kompatibilität zu einer bestimmten Shopware - Version umsetzt, musst du dir eine Subscription für das Plugin kaufen, also eine Updateverlängerung.

Und natürlich überscheibst du mit jedem Shopware Block, den du in deinem eigenen Theme überschreibst, auch mögliche Bugfixes von Shopware oder sogar Security-Fixes von Shopware. Es ist also ratsam, nicht “wie wild” einfach alle Shopware Blöcke oder sogar Template-Dateien zu überschreiben.

Es gibt aber natürlich auch Plugins, die man nicht so einfach “bauen” kann, wie die für die verschiedenen Zahlungsanbieter. Wie hast du dir das also vorgestellt, wenn du einen Block komplett rauswirfst, den aber PayPal etc brauchen? Verzichtest du dann auf diesen Zahlungsanbieter?

Das eigenen Theme sollte immer so aufgebaut sein, das man die Shopware - Version jederzeit auf die aktuelle aktualisieren kann - gerade wegen Bug- oder Security-Fixes, und davon gibt es immer mal ab und an welche. Überschreibst du aber gerade in deinem Theme einen Block, der ein Sicherheitsrisiko darstellte, den Shopware mit einer Version dann behebt, dann würde dieser Security-Fix bei dir dann ja nicht ausgeliefert, da du ja die Änderung aus der neuen Version in deinem Theme überschreibst und somit das Sicherheitsrisiko weiter offen lässt.

Beste Grüße

Sebastian

Wo kann ich denn solche Subscriptionskosten einsehen? Also bei den Themes sehe ich dort keine stehen, wieviel das kosten würde.

Also wenn ich ein Theme entwickel sollte ich möglichst viel mit CSS aber am besten nichts in Smarty verändern bzw. so wenig wie möglich, richtig ?

Wir haben derzeit schon an einem eigenem Theme etwas gearbeitet, allerdings musste ich fast alles in Smarty abändern, damit ich das Design, welches ich vom Grafiker erhalten habe, umsetzen kann.

Sind solche Sicherheitsupdates in der Regel so relevant ? Weil normalerweise sollte Shopware ja auch aufgrund der Open Source Version heutzutage sehr abgesichert sein, sodass keine großartigen Sicherheitslücken vorhanden sein sollten, wodurch Hacker eindringen können. 

Hallo,

geh beispielsweise auf http://store.shopware.com/ und bei „Neue Themes“ klickst du auf eins der Themes. Unter dem Preis steht dann „Gratis Updates und Support für 12 Monate (Subscription)“ mit einem Fragezeichen dahinter. Beim Klick auf das Fragezeichen sieht man die Subscriptionkosten für das Plugin / Theme.

Natürlich ist eine Umgestaltung via CSS empfehlenswerter, wie oben erwähnt, als der Umbau / die Überschreibung von Shopware Blöcken.

Ist das dein ernst? Du fragst, ob ein Sicherheitsupdate relevant ist? Natürlich ist es das, sonst wäre es ja kein Sicherheitsupdate. Die Shopware Version 5.1.5 war ein Sicherheitsupdate, ebenso die Shopware Version 5.2.9, 5.2.15 und 5.2.16. Das letzte ist also nicht mal ein halbes Jahr alt. Man kann also schon sagen, das es durchaus jederzeit mal wieder zu einem Sicherheitsupdate kommen kann, das man logischerweise auch einspielen soll. Und das hat ja rein gar nichts mit Open Source zu tun. Das gleiche gilt ja auch für Updates in Rechtsdingen, da gibt es auch manchmal Updates (wenn beispielsweise bei der Schaltfläche nun der Text „Kostenpflichtig bestellen“ statt nur „Bestellen“ stehen muss).

Beste Grüße

Sebastian

Danke für die schnelle Antwort.

Es geht mir eher darum, ob es nicht einfach ausreicht die Shopware Version einfach nicht zu updaten und dafür die wichtigsten Sicherheitsupdates, welche man in der Doku von Shopware findet, einzuspielen : http://community.shopware.com/Sicherheitsupdates_cat_482.html

Bzw. aus irgendeinem Grund gibt es dort ja das Thema „wichtige Sicherheitsupdates“, wo man es sich herunterladen kann ohne gleich die ganze Version zu updaten.

Wo kann ich eigtl den Verlauf der einzelnen Versionen einsehen, also was bei welchen Updates neu hinzugekommen ist?

Hallo,

es gibt eigentlich keinen nachvollziehbaren oder plausiblen Grund, nicht auf eine aktuelle Shopware - Version zu updaten. Diese bringen ja immer auch neue Funktionen, aber auch grundlegende Verbesserungen, sei es nur Performance, mit sich.

Die Änderungen einer jeweiligen Shopware - Version findet man hier: http://community.shopware.com/Downloads_cat_448.html .

Wie gesagt - es gibt nicht nur Sicherheitsupdates, die man einspielen sollte, sondern auch andere Punkte, die ein Update der Shopware Version sinnvoll machen.

Beste Grüße

Sebastian

Hallo,

kleine Anmerkung noch: Es ist manchmal besser, das Responsive Theme zu kopieren (den kompletten Ordner) und sich vom Bare Theme abzuleiten. Damit kann man einiges mehr machen, vorallem wenn es darum geht die HTML Struktur anders aufzubauen, verschachtelte Blöcke zu entfernen, etc… Außerdem hat man dann auch gleich eine gute Beispiel Theme.php Datei, die einiges mehr mitbringt als der Theme Generator im Backend.

 

MFG

derwunner

Das Theme komplett kopieren würde ich nicht machen, da du damit automatisch alle Blöcke überschreibst aus dem original Theme und somit auch die Kompatibilität mit den Updates zu nichte gemacht wird.

Immer nur den benötigten Block erben / überschreiben, alles andere garnicht erst rein ins eigene Theme.

Ich denke der Punkt ist, man könnte Bare ableiten und von dort aus komplett frei, aufwändig und neu anfangen. Oder man kopiert das Responsive und nimmt das als Basis eines eigenständigen Projekts. Vielleicht gibt es dafür einen guten Anwendungsfall. Bin mir aktuell nicht sicher inwieweit Sicherheitsupdates die Themes betreffen. Dies müsste man dann beobachten.

Naja, ich hatte halt den Fall, dass ich jQuery Plugin anpassen musste, also den Produkt Slider, etc. Oder eben auch für Filter automatisch Absenden beim Listing ist die sauberste Lösung das jQuery Plugin anzufassen.

Zu dem Punkt Design und Shopware hätte ich da eh viele Fragen:

  1. Warum kein jQuery UI, wenn man sich schon von jQuery abhängig macht und man auch solche Effekte braucht?

  2. Warum werden Blöcke verschachtelt, als Abhängigkeit behalten, oder generell gesprochen: Warum wird in einer Template Engine Logik programmiert? Eine View sollte frei von Logik sein, höchstens ein paar einfache if Abfragen, für das, was der Benutzer sehen darf. Sie gehen sogar noch weiter, sie machen das sogar in JavaScript Dateien. Außerdem wurden Template Engines dafür gemacht, dass der Designer, der keine Ahnung von Programmierung hat, auch die Seite anpassen kann. Das ist hier laut meiner Meinung schon lange nicht mehr der Fall.

  3. Ganz wichtig: Warum so ein hässliches Responsive System? Ok, dass das mit dem Einkaufswelten Designer zusammen arbeiten muss, kann ich schon verstehen, trotzdem könnte es aber etwas besser sein.

Theme selber entwickeln oder lieber fertiges Theme verwenden mit Plugins?

Um die Frage zu beantworten muss man sich selber erst die Frage stellen, welche Plugins kommen zum Einsatz. Fertige Themes beziehen sich in der Regel immer nur auf reine Shopware Plugins, nicht auf Fremdanbieter! Wer viele Plugins und auch von fremden Anbietern benötigt, könnte mit einem gekauften fertigen Theme gewaltig auf die Fresse fliegen, weil nichts kompatible ist. Klar könnte man dann im fertigen Theme seine Anpassungen machen, aber dann wäre das Theme ggf. auch nicht mehr Updatefähig.

Ich persönlich entwickelt nur noch selber mein Theme.

Danke für die vielen Antworten.

Also einige haben hier geschrieben, dass man sich das Theme lieber selber entwickeln wollte, anstatt ein fertiges Theme zu kaufen, damit es kompatibel mit Updates sowie Plugins ist.

Aber, wenn jemand eine Agentur beauftragt, welche ein individuelles Shopware Template für einen beauftragen soll, dann schreiben diese ja fast alle Smartyblöcke um, um das individuelle Design hinzubekommen. Wo ist da denn der Unterschied, ob ich mir für viele tausende Euro von einer Agentur ein Template anfertigen lassen oder ein fertiges Template für 500 Euro kaufe? Eigtl hat das fertige Template ja nur Vorteile, weil ich dort noch Subscriptionkosten bezahlen kann, um bei Updates kompatibel zu bleiben.

Weil, dass jemand einfach nur etwas mit CSS ändert, sieht man relativ selten.

Eigentlich hat sich bisher nur sschreier gegen die Store-Themes ausgesprochen. Das hat er auch schon in anderen Threads gemacht. Ich vermute, dass er schlechte Erfahrung damit gemacht hat. Das heißt aber nicht, dass man alle Store-Themes automatisch als „schlecht“ bezeichnen sollte.

Wo ist da denn der Unterschied, ob ich mir für viele tausende Euro von einer Agentur ein Template anfertigen lassen oder ein fertiges Template für 500 Euro kaufe?

  1. Das Agentur-Theme ist auf deine Anforderungen angepasst. Das heißt, dass die von dir benötigten Plugins auf alle Fälle berücksichtigt werden. Aber auch hier kann einiges schieflaufen. Bei der Agentur, bei welcher ich aktuell arbeite, hatten wir schon oft Kunden, die zu uns gewechselt sind, weil die vorherige Agentur ihnen nur Murks angedreht hat. Außerdem liegen die Kosten hier weitaus höher. 

  2. Das Store-Theme ist meiner Meinung nach die kostengünstigste Lösung, wenn man sich selbst mit der Theme-Entwicklung nicht auskennt. Man zahlt durchschnittlich ca. 200-300€. Dazu kommen gewöhnlich noch Anpassungskosten (z.B. für Plugins). Die meisten Kunden ägern sich, da sie meinen, dass sie für 300€ ein Fertig-Theme bekommen, das alles kann. Obwohl das gar nicht möglich ist (siehe Drittanbieterplugins).

  3. Du baust es dir selbst. Ja nach deinem Kenntnisstand und Zeit kann das auch mal ein Jahr oder mehr dauern bis du zu dem Punkt gelangst, dass du ein sauberes Theme erstellen kannst. Da muss man auf Vieles achten. Ich denke, dass man das als Shopbetreiber nicht können muss. Dafür gibt es ja Arbeitsteilung. Ich kaufe meine Möbel ja auch ein und fange nicht mir beizubringen wie man die baut.  Sticking-out-tongue

Viele Grüße