Mal etwas Grundsätzliches

Ich möchte einmal etwas Grundsätzliches schreiben, denn diese ganze Situation hier ist dann doch belastend.

Alle die hier unterwegs sind, sowohl die Shop-Betreiber, deren Angestellte, als auch die Supporter und Programmierer von Shopware bewegen sich hier in einem professionellen Umfeld.

Vielleicht ist den Verantwortlichen bei Shopware nicht so ganz bewusst, was an so einem Shopsystem u.U. alles dran hängt, an z.B. Arbeitsplätzen (bei uns 5), an Umsatz (bei uns siebenstellig) und dass der Ausfall z.B. eines einzigen Plugins (wie zuletzt des Import/Export) zum Erliegen des gesamten Betriebes führt, wobei dabei dann die entgangenen Umsätze (aus denen auch die Gehälter bei Shopware bezahlt werden) unwiderruflich verloren sind. Ganz zu schweigen von der Reputation des Shopsystems im durch Kundenbewertungen bestimmten Online-Markt. Wenn das Shopsystem und Bezahlfunktionen nicht funktionieren, dann wenden Sich nicht nur die harterkämpften Kunden ab (jede Neukundengenerierung kostet sehr viel Geld!), sondern auch zwingend notwendige Advertising-Partner wie Google-Ads sperren die Werbekonten, weil in deren Leitlinien u.a. einwandfrei funktionierende Bezahlsystem ganz oben auf der Checkliste stehen. Und ein gesperrtes Werbekonto z.B. bei Google wieder zum Laufen zu bekommen kann Monate dauern.

Wenn z.B. unser Shopsystem nur für ein paar Stunden ausfällt, weil durch ein Shopware-Systemupdate, ein Shopware Plugin-Update, oder ein Shopware Security-Update das System nicht funktioniert, dann ersetzt uns niemand die tausenden Euro an entgangenen Umsatz. Wir haben aber weiter hohe Kosten, für u.a. die Shopware Lizenzen, aber vor allem für Gehälter, Miete, Strom- und Wärme und alles was für einen Handelsbetrieb notwendig ist.

Aktuell treffen erneut drei Updates zusammen, die alle nicht richtig funktionieren und die Systeme bei zahlreichen Shop-Betreibern komplett lahm legen und auch wenn ich wirklich ein Freund von aktualisierten Systemen bin, bei denen alle Sicherheitslücken geschlossen sind, kann ich diese Updates nicht ausführen, denn wenn es auf unserem Testsystem funktioniert, heißt es noch lange nicht, dass es im Live-System ebenso ist und es droht bei jeden einzelnen dieser Updates der Totalausfall.

Wenn ich nicht ins Backend komme (wie es aktuell bei vielen der Fall ist) kann überhaupt nicht gearbeitet werden. Ohne das DHL Plugin kann ich keine Etiketten drucken und auch keine Retouren bearbeiten, auch die Alternative über das Import/Export Modul CSV Dateien für das DHL Geschäftskundenportal zu erstellen funktioniert nicht, weil das Plugin ebenfalls nicht funktioniert, oder die Profile verschwunden sind und es selbst, wenn die Bestellungen eingegangen sind kaum möglich 200 Versandetiketten per Hand zu schreiben.

Nicht jeder der in einem Shopware Backend arbeitet kommt aus dem IT-Umfeld und hat vollen Zugang zu dem System, z.B. als Root auf der Console, oder per FTP, oder phpMyAdmin auf die Datenbank. Im Zweifel stehen die Mitarbeiter vor nicht funktionieren System und müssen bei Ihren IT-Dienstleistern anrufen, die natürlich in dem Moment auch alle überlastet sind, weil dutzende verzweifelte Kunden mit dem gleichen Problem anrufen.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich würde mir wünschen, dass hier die Kunden mit Ihren Live-Systemen nicht als Beta-Tester benutzt werden (um es mal vorsichtig auszudrücken) und das Updates ebenfalls mit den von den Shopware-Lizenzkunden am meisten genutzten Plugins getestet werden. Wenn ein Plugin, wie das DHL Plugin, eines lizensierten Shopware Technology Partner, wie der Pickware GmbH, im offiziellen Shopware-Shop mit „Offizieller DHL Adapter für Shopware“ angepriesen wird, dann darf so ein Plugin nicht durch irgendwelche Shopware-Updates kompromittiert werden, so das ganze Systeme ausfallen. Da müssen sich die Verantwortlichen bei Shopware mit den Verantwortlichen der Shopware Technology Partner zusammensetzen und für geregelte Abläufe sorgen, damit wir, die zahlenden Shopware Lizenzkunden nicht ständig tausende Euro und noch mehr Nerven verlieren und irgendwann auch mal wieder ruhig schlafen können, ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass am nächsten Tag der Existenzverlust droht.

15 Likes

Bin ich ganz bei Dir, nur interessiert das bei Shopware niemanden wie Du hier im Forum schön sehen kannst. Danke trotzdem!

4 Likes

Auch wir finden es mittlerweile sehr bedenklich, dass ständig Updates, die anscheinend nicht gründlich getestet und/ oder durchdacht sind, einfach und sofort veröffentlicht werden. Wie schon geschrieben… es kann nicht sein, dass die Shopware-Nutzer als Betatester verwendet werden. Ob es so ist oder auch nicht, wir empfinden es zumindest so! Dass ausgerechnet das Shopware Security Plugin und das Import/Export Plugin den gesamten Shop ausser Betrieb setzen und dann auch noch ein, zwei weitere Updates schnell nachgeschoben werden, die wiederum neue Probleme verursachen, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Und ebenfalls wie schon geschrieben… mal kurz ein Backup einspielen oder in der Datenbank einfach kurz ein Plugin auf inaktiv setzen oder oder oder … diese Aussagen sind leicht gesagt aber manchmal allerdings auch total unangebracht!

2 Likes

@mipuu

Wir haben bei dem Release von Import/Export extra im Changelog angekündigt, dass dies bitte nicht im live System ausgetestet werden sollte: SwagImportExport/plugin.xml at master · shopwareLabs/SwagImportExport · GitHub

Ferner haben 1,5 Wochen vor dem Release im Community Slack nach Feedback und Tests gefragt, damit wir nicht in diese Probleme laufen. Leider hat sich keiner der Kunden gemeldet, weshalb wir alle Standardprofile ausgiebig getestet und erweitert haben und anschließend die 3.0 releasten.

In der 3.0 haben wir das ganze Plugin auf die neuen Strukturen umgezogen und versucht das Plugin sicherer und fehlerfreier zu machen, indem wir neue Sprachfunktionen eingesetzt haben. Leider war nicht alles am alten Code ordentlich programmiert, weshalb wir schnellstmöglich die neuen Releases rausgebracht haben, um die kleinen Fehler zu beheben. Natürlich hätten wir gerne auch ein fehlerfreies Produkt released, aber wir kennen nicht jeden Kundenanwendungsfall, jede Konstellation im Shop und daher versuchen wir alles, um neue auftretende Probleme schnellstmöglich zu lösen.

@P.Thesing Gibts in Schöppingen ein Abo für Ausreden?

3 Likes

Mal drei Antworten @P.Thesing
Erstens: Das Thema „Slack die unübersichtliche Quasselbude“ haben wir schon mit M.Telgi zu dem Import/Export besprochen. Man muss schon ein wenig weltfremd durch das ländliche Schöppingen taumeln, wenn man ernsthaft annimmt, dass der gewöhnliche Shopbetreiber - und nicht 0815 Frameworkzusammenschubser - (täglich) bei Slack abhängt. Michael hat das verstanden und angekündigt, solche Ankündigungen auch wieder im Forum zu machen.

Zweitens: Was interessieren Releaseankündigungen, wenn im Backend der Pluginmanager so ein Update anbietet? Dann gehe ich davon aus, dass Shopware testet! PUNKT

Drittens: „Kundenanwendungsfall“ - wenn man im Code falsche Klassendeklarationen stehen lässt - siehe Git und Issue-Tracker - hat das nichts, aber auch absolute NICHTS mit „Kundenanwendungsfall“ zu tun, sondern grobe Schlampereien beim Programmierer - wer auch immer das war, hat gepennt. Hört auf, immer die Schuld auf die blöden Schopbetreiber zu schieben - guckt in den Spiegel - da seht Ihr die, die hier dauernd Schrott abliefern.

Wie weltfremd seid Ihr bei Shopware eigentlich?
Zumindest tragen bei Shopware mehr und mehr Leute die Nase sehr hoch - erinnert mich alles an die Herren W!inger und Zan!er.

Edit: Und noch ein Nachtrag: Das Dauerdrama mit PayPal - so eine sichtbare Inkompetenz habe ich noch bei keinem anderen Shopsystem mit PayPal-Integration gesehen.

5 Likes

Ich bin jetzt seit 2014 hier im Forum dabei und habe in dieser Zeit wirklich tausende Beiträge gelesen und mitverfolgt.

Mit dem Einzug von Shopware 6 sehe ich hier eine Entwicklung das Shopware 5 regelrecht fallen gelassen wird. Die Aktivitäten von Shopware Mitarbeiter im Shopware 5 Forum haben massiv nachgelassen. Die Prüfung und Tests werden vermutlich nur noch in der Kaffeepause realisiert. Viele Fragen werden von anderen Usern beantwortet als von Shopware. Und selbst beim Shopware Support stelle ich mir neuerdings die Frage ob die fähigen Mitarbeiter alle zu Shopware 6 gewechselt sind und nur noch die Praktikanten auf Support Anfragen antworten - so ein Fall habe ich diese Woche erst erlebt.

Das die Shopbetreiber hier die eigentlichen Tester sind, ist seit Jahren so, nicht erst seit heute. Auf eine Art manchmal echt nervig (man verlässt sich auf die Updates), aber auf der anderen Seite auch ganz nützlich. Niemand kann die komplexen Abläufe in einem Shopsystem so regal testen wie im aktiven Livebetrieb. Es wird zwar immer geraten alle Updates und Änderungen in einem Testsystem zu machen, aber nicht alle Shopbetreiber haben diese technischen Möglichkeiten. Erst recht nicht können sich alle Shopbetreiber eine Staging-Umgebung für zusätzliche mehrere tausend Euro leisten.

Für Shopware könnte dies Image-Folgen bedeuten und der gute Ruf geht verloren.

Auf ein Wort!

3 Likes

@P.Thesing Erst mal danke, dass Du Dich hier überhaupt zu dem Thema äußerst! Selbstverständlich können wir verstehen und auch tolerieren, dass Fehler passieren (können). Zum Thema „Community Slack“: Seid ihr wirklich sicher, dass wir Shopware-Nutzer (also keine IT-Entwickler!) überhaupt wissen, was damit gemeint ist!? Ich höre/ lese den Begriff hier zum ersten Mal und denke, dass es 99,9% der Shopware-Nutzer ähnlich ergeht. Alles nicht böse gemeint, aber das Argument ist für einen Shopware-Entwickler vielleicht interessant und nachzuvollziehen, allerdings für Shopbetreiber, die ja eigentlich nur mit dem Backend arbeiten, eben nicht. Und dass ein Shopentwickler ankündigt, ein offizielles und dadurch freigegebenes Plugin/ Update etc., ausschließlich nur in einem Testsystem zu verwenden, haben wir so noch nicht erlebt. Und beim Security Plugin, dass sogar das hauseigene PayPal-Express Plugin lahmlegt, finde ich die Argumentation, dass die Community keine Feedbacks erteilt hat, leider völlig daneben. Wie gesagt, alles nicht persönlich gemeint, aber man muss einfach auch mal darüber reden. Besonders jetzt, wo es gefühlt tägliche Infos von Shopware über neue Features, neue Investoren, neue Shopware-Lizenzen und und und gibt, empfinden wir den Umgang mit bestehenden Systemen/ Kunden in einem sehr kritischen Zustand.

3 Likes

Besser kann man es nicht formulieren. Mittlerweile habe ich Angst überhaupt noch Updates auszuführen, weil danach häufig wieder neue Probleme auf mich zukommen. Ich würde mich gerne mal einfach nur eine Weile auf meine eigentliche Arbeit, der Shoppflege, konzentrieren und nicht ständig in irgendwelchen Foren nach Lösungen für technische Probleme suchen. Egal wohin man sich wendet, Pluginhersteller, Shopware, Paypal, Google u.s.w. Der schwarze Peter wird immer nur an den nächsten Handelspartner weitergegeben. Man erhält teilweise völlig unsinnige Erklärungen vom Support der Pluginhersteller. Das ist wie (früher) bei der Telek… „Ziehen Sie bitte mal den Stecker und schauen Sie ob es dann wieder funktioniert“. DHL ist für mich eine der wichtigsten Schnittstellen. Da kann man nicht einfach behaupten „Wir können nicht jedes Drittanbieter-Plugin testen“. Paypal ist für die wichtigste Zahlungsart. Wie viele andere Shopbetreiber wurden wir dazu gedrängt auf den neuen Checkout zu wechseln, damit mehr Zahlungsmöglichkeiten vorhanden sind. Gefühlt sind es aber eher weniger geworden, nur die Kaufabbrüche sind gestiegen. Wenn mir Paypal bereits kurz nach dem Einsatz des neuen Checkouts mitteilt, dass die Zusammenarbeit mit zum Bsp. Giropay eingestellt wurde, PayLater- und Lastschriftzahlungen gar nicht mehr eingehen, dann weiß ich nicht wo der Vorteil des neuen Checkouts sein soll. Für uns ist der Konkurrenzdruck im Netz extrem groß und ich frage mich manchmal ob die Mitbewerber mit anderen Shopsystemen die gleichen Probleme haben wie ich.

2 Likes

Das wird wohl der Silver Support sein :slight_smile:

1 Like

@P.Thesing Schön wäre es trotzdem noch von Shopware zu erfahren wenn es denn ein funktionierendes Paypal Plugin geben wird, das so richtig rund läuft. Mir ist bewusst dass der Support für SW 5 nur gilt bis '24 oder '25, halt nur für Bugfixes. Aber ich denke, dass das Plugin da reinfällt, da es ja insgesamt ein Bug ist. Weiß man da schon was? Also, bei XT-Commerce 3.2.1 gab es da nie Probleme, aber ev. bin ich mir der Komplexität der Materie nicht bewusst, den Kunden nach dem Kauf zu Paypal zu schicken und dann wieder zurück. Wird ja nichts einfacher, maximal nicht schwieriger.

Wenn nämlich da nix mehr kommt, wird man wohl Paypal als Zahlungsweise deaktivieren müssen. Mir egal, da Rechnung, Vorkasse, Stripe ok sind bei MIR, wird aber wohl vielen ANDEREN hier im Forum nicht schmecken, die auf BNPL setzen oder Ratenkauf oder was auch immer sich wer wo ausdenkt und man die Kunden reindrängt. Nicht jeder tut sich den Aufwand außerhalb von Paypal an.

@Steffffi wir arbeiten momentan noch an zwei wichtige Fixes für Paypal.
Unter anderem diese: Shopware Issuetracker Shopware Issuetracker
Danach wird es noch ausführlich getestet und anschließend released.
Ein genaues Datum will und kann ich leider hier nicht versprechen, aber es wird voraussichtlich in den kommenden Wochen sein.