Arbeitet schon jemand ernsthaft mit SW6? Oder spielt u. testet Ihr noch

Gibt es denn schon eine Einschätzung, bis wann Webshops mit weniger komplexen Anforderungen sicher auf SW6 migrieren können? Wir sind jetzt quasi im Magento 1 EOL und warten seit unserem Zuschlag letztes Jahr im Juli auf ein stabiles SW6 System, mit dem wir bzw. unsere Agentur arbeiten können.

@Moritz Naczenski schrieb:

@Exe schrieb:

Dann solche Dinge, wie EE aber kein offizieller Redis Support, den du aber sehr wahrscheinlich brauchst, wenn du soviel Besucher hast, dass du mehrere Server benötigst. Alles Dinge, die für größere Unternehmen eigentlich ein NoGo sein dürften.

Wie kommst du darauf? Wir haben ja genug - auch SW6 Enterprise Kunden die Redis als Cache-Backend einsetzen und auch zum Session Handling. Ist ja letztendlich nicht wirklich mehr als Plain-Symfony. Das kannst du auch in der CE machen, wenn du dich damit auseinandersetzt. SW5 unterstützt da ja auch generell beides bereits in der CE, da ist die einzige Einschränkung die Nutzung als Cache Storage für den HTTP-Cache. Aber “kein offizieller Redis Support” würde ich so jetzt nicht stehen lassen.

Wenn du Informationen brauchst, wie man es einrichtet, dann melde dich auch gerne bei mir.

Als ich hier letztens im Forum gesucht hatte, hatte ich 2 Beträge wo es noch hieß, dass es nicht offiziell unterstützt wird und man mit der Symfony Doku probieren soll. Finde die Beiträge momentan leider nicht. Und Google spuckt noch folgendes aus: https://maxcluster.de/blog/2019/10/redis-teil-4-wie-wird-redis-in-shopware-integriert 

Leider steht zu dem Beitrag kein Datum. Weiß nicht, ob der Cache inzwischen zuverlässig im Redis landet. Hab es selber noch nicht probiert, weil das Beispiel mit der services.yaml ist aber SW6 doch schon eine services.xml hat und ich zB nicht weiß, ob beides gleichzeitig erlaubt ist bei Symfony. Das Thema wollte ich erst etwas später anschauen, wenn andere wichtige Dinge fertig sind, weil ich da ja auch zwingend lokal Redis einrichten muss, wie es aussieht.

Letztendlich ist das aber nur eines von vielen Dingen. Für einen anderen Preis wär das sicher auch ok aber so wie die aktuelle Situation ist, finde ich das schon etwas überzogen. In einem Jahr mag das durchaus schon ganz anders aussehen und ich hoffe auch, dass sich SW6 gut weiterentwickelt.

@pgottstein schrieb:

Gibt es denn schon eine Einschätzung, bis wann Webshops mit weniger komplexen Anforderungen sicher auf SW6 migrieren können? Wir sind jetzt quasi im Magento 1 EOL und warten seit unserem Zuschlag letztes Jahr im Juli auf ein stabiles SW6 System, mit dem wir bzw. unsere Agentur arbeiten können.

Hallo @pgottstein

man kann mit Shopware6 durchaus funktionsfähige Shops aufsetzen. Es kommt darauf an, welche Funktionen man benötigt und man einzelne Bestellabläufe wie z. B. beim Abbruch von Paypal-Zahlungen bereit ist zu akzeptieren. Ist man bereit das Fehlen von Funktionen zeitweise zu tolerieren oder das Budget zur Anpassung zu investieren?

Eigentlich sollte das die Agentur vernünftig kommunizieren können. 

Wir haben PE-Kunden, die werden in absehbarer Zukunft nicht migrieren und bei denen man sogar einen Systemwechsel diskutiert, aber auch kleinere produktive Testshops mit Einzelunternehmern, die ganz gut mit Shopware 6 klar kommen. Es gibt/gab aber auch dort durchaus häßliche Probleme in der Textanlage im Backend. Die konnte man gut durch einen externen Texteditor lösen. 

Wenn Du eine externe Warenwirtschaft anbindest, fallen eine Reihe der unbequemen Dinge (Zeitfresser) in der Konfiguration weg bzw. die Agentur sollte die Fallstricke kennen und umgehen können. 

In der Summe bleibt die Aussage: Man kann mit Shopware6 produktive Shops aufsetzen. Ich würde jetzt nicht von SW5 unbedingt auf SW6 wechseln, wenn es keine zwingenden Gründe gibt. Aber bei Euch ist natürlich etwas Druck im Kessel mit Magento1 

Jetzt möchte ich es aber wissen.

https://www.shopware.com/de/produkte/enterprise-edition/

Was von den Features die hier aufgelistet sind gibt es in der SW6.

  • Händlerintegration
  • B2B Suite, Selbstverwaltungsfunktionen für Firmenkunden, Rechte und Rollen, Freigabeprozesse, Außendienstmitarbeitender, Kundenindividuelle Preise, Angebotsanfragen
  • Enterprise Search
  • Enterprise Marktplatz
  • Pricing Engine 

@PeterScholz‍ Da steht nicht dass es bei Shopware 6 funktioniert. Auf dem einen Bild siehst du auch Shopware 5 im Einsatz :wink:

Nicht falsch verstehen, aber wen juckts, du kaufst es ja eh nicht, da ist dann auch unwichtig was es kann… oder auch nicht.

@brettvormkopp Ja das stimmt, bin nur verärgert darüber das man so dreist Dinge vermarktet, die nicht stimmen. selbst hier https://www.shopware.com/de/produkte/shopware-6/ unter dem Punkt B2B Suite. 

Präzise Steuerung von Rechten und Rollen, Budgetierungen und Freigabeprozessen

Mittlerweile laufen gut 7.500 Shops komplett auf Shopware 6, “bis zum Jahresende wird diese Zahl noch deutlich zunehmen”, sagt Hamann. mal ehrlich  Grin  
https://www.internetworld.de/technik/shopsoftware/shopware-geht-in-cloud-2545341.html 

Shopware würde besser dastehen, wenn sie die arrogante Art ablegen würden und sich korrekt aber vor allem Realitätsnah präsentieren würden. Irgendwie schaffen sie es nicht, keine Ahnung warum.

 

 

1 Like

@PeterScholz‍ Hast du die B2B Suite?

@PeterScholz schrieb:

@brettvormkopp Ja das stimmt, bin nur verärgert darüber das man so dreist Dinge vermarktet, die nicht stimmen. selbst hier https://www.shopware.com/de/produkte/shopware-6/ unter dem Punkt B2B Suite. 

Präzise Steuerung von Rechten und Rollen, Budgetierungen und Freigabeprozessen

Nochmal: Warum sollte das nicht stimmen?
Die B2B Suite kann Rechte und Rollen für Storefront-Benutzer vergeben, genauso wie Budgetierungen und Freigabeprozesse. Ich weiß wirklich nicht, worauf du hinaus willst, denn die Funktion der B2B Suite ist für deine Kunden in deinem Shop und keine Administrationsfunktion. Es gibt Rechte und Rollen in der Storefront (= B2B Suite) und im Admin (=Benutzerverwaltung). Die Funktion im Admin (nicht Teil der B2B Suite) wird aktuell umgesetzt.  

Shopware würde besser dastehen, wenn sie die arrogante Art ablegen würden und sich korrekt aber vor allem Realitätsnah präsentieren würden. Irgendwie schaffen sie es nicht, keine Ahnung warum.

Kann mich dir nur anschließen. Zu mindestens würde ich erwarten, dass jetzt die Texte etwas konkreter formuliert werden.

Ich weiß nicht wie viele Kunden SWAG hat, aber wenn ich mir das Forum hier anschaue, kann ich mir keine 6500 Installationen vorstellen. Oder es werden einfach alle Installationen gemeint - ganz egal ob Prod oder Test.

Naja, mein Arbeitgeber hat die Enterprise gekauft. Gegen Ende des Jahres werde ich vermutlich mit der SW6 Enterprise anfangen. Bin gespannt, ob es einen nennenswerten Unterschied zu CE gibt

Hallo,

genau, die zählen alles, auch Testinstallationen.

Insofern sind diese Zahlen nur ein Indikator wieviele Leute sich mit Showpare beschäftigen.

Hatte vor längerer Zeit mal eine Frage zu den Zahlen gestellt.

https://forum.shopware.com/discussion/comment/262064

Hab leider gestern beim SCD den Vortrag von notebookbilliger nur am Ende mitbekommen, also online mit Shopware6 sind die ja noch nicht, oder?

Gruß,

Werner.

mit jedem update wird die software mehr und mehr verhunzt. ich sitze jeden tag stunden an dem shop und diskutiere mit den diversen plugin herstellern, damit man im shop überhaupt wieder einkaufen kann. und jetzt kann ich noch nicht mal neue produkte einstellen, weil man keine varianten mehr generieren oder löschen kann. die steuersätze sind auch total verstellt. produkte kann man nicht duplizieren, wenn pickware aktiviert ist.

SW6 ist eine einzige vollkatastrophe!!!

Bei mir funktioniert das abspeichern der Canonial URL´s nicht. Habe das erst aktuell bemerkt weil vorher den Part gar nicht angegangen. Shop ist Version 6.2.2.

Hat jemand ggf. das gleiche Problem?

Weiteres:

Nach Update auf 6.2.2 hat auch das dem SW original sehr nahe Theme (nur mit ein paar Funktionen und Farbwerte Möglichkeiten ergänzt) nun ein Problem mit dem Offcanvas Fenster (heißt es so? es ist diesen Einschubfenster wenn was in Körbchen gelegt wird). Vor dem Update lief es einwandfrei.

Das eigentliche Fenster wird gar nicht mehr gezeigt, nur die Detailseite nochmal eingeblendet und etwas verschoben. Aus dem Artikellisting auf den Kaufen Button geklickt, öffnet sich das Fenster zwar aber ist leer mit Fehlermeldung

fucking shopware 6! ich such mir jetzt was anderes, jetzt ist das maß voll

3 Likes

Ja die Updates laufen noch nicht gut.

Gebt Shopware 6 noch ein halbes Jahr und es wird besser sein als Magento jemals nach x Jahren.

Wir setzen auf die Strategie: Shopware 6 Standard, möglichst wenig Fremdanbieter Plugins, um beim Updaten möglichst unabhängig zu sein.

Keine Plugins für “Kleinigkeiten” einsetzen.

Wesentliche Dinge selbst tun und auch im Frontend intensiv mit vue.js arbeiten - verschafft Freiheitsgrade und Unabhängigkeit von den komplexen, schwierigen Javascript-Plugins von Shopware. ES6 ist eben nicht so gut wie eine ausgereiftes Javascript Framework ala REACT, VUE oder Angular.

Wir kommen damit gut klar auch wenn das Updaten immer wieder Ärger macht.

Entwickeln tun wir nur noch im Production Template wo nun auch die Watcher korrekt funktionieren.

Da das DEV Template immer noch keine Default Sprach- und Währungseinstellung bei der Installation ermöglicht ist es für uns in der Schweiz kaum nutzbar. Englisch als Default ist Quark.

Insbesondere implementieren wir folgendes komplett selbst, da Shopware 6 da noch unzufrieden funktioniert:

  • Vue basierte Listenansicht mit intelligentem Filter und Elastisearch Suchsystem

  • Vue basiertes Formular- / Emailsystem

  • Eigener REST API Connector für ERP und Akeneo Pim Anbindung

  • Vue basierte Produktdetailseite

In folgenden Bereichen setzen wir im Moment noch voll auf Shopware 6 Boardmittel:

  • Checkout

  • Zahlungsanbieter

 

Empfehlungen bitte per PN. SW5 ist keine Alternative!

@annaconta

Im Opensource Bereich wirst du für den KMU Bereich ausser Woocommmerce (m.E.) kaum eine vernünftige Alternative finden.

Letztendlich kommt man in vielen Bereichen nur vom Nieselregen in den Platzregen und umgekehrt. Kannst Dir nur aussuchen welche Regenart Dir an welcher Stelle lieber ist.

Ich habe an anderer Baustelle auch WP mit Woo und PlugIn für DE in Arbeit. Macht bereichsweise einen sehr guten Eindruck, aber eben nur partiell, an anderere Stelle ist es eher mau und SW hat deutlich die Nase vorn. Bei den Berechtigungen für das BE hat WP-Woo-Plug dann wieder gaaanz weit die selbige vorn und zwar mit und ohne PlugIn, bei SW ist das i.M. noch ein echter Witz und Aprilscherz. (echtes Verhinderertool zur Einrichtung externer BE Zugänge für Services, macht so kein Sinn wenn jeder im Prinzip an alles kommt und schreddern könnte oder weiß was noch, ohne gleich Vorsatz zu unterstellen, wohlgemerkt)

Nur als Beispiel dort in Woo+: Texte mal in DE mal in EN, mal Du mal nicht. Da lob ich mir die SW Textbausteine, bei WP-Woo braucht´s deutlich mehr Kenntnisse um das hinzubiegen. OK, ist nicht gerade lebensnotwendig das Beispiel, funktionierende Versandkosten sind das schon deutlicher, um zum mittlerweile abgeluschten Drops zu kommen.

Regel Kombinationsmöglichkeiten gibt´s so gut wie gar nicht ohne Plug, als weiteres Beispiel. Auch dort musste Kreuzundquer- und Querfeldeindenken lernen, dass ist dann wohl dem ja eigentlichen Blogsystem geschuldet, eben keine pure Shopsache. Macht aber unterm Strich, ohne Livegang Kenntnisse wohlgemerkt, einen brauchbaren Eindruck, wenn bestimmte Sachen gar nicht benötigt werden. Muss ansonsten auch alles lange zusammengesucht werden, testen, testen und frusten lassen heißt da ebenso die Devise.

Noch am Rande eingefallen: Die Updates und deren Handling sind bei WP-Woo-Co wirklich vorbildlich gelöst, und bisher auch zuverlässig und absolut fehlerfrei.  Einzig wegen dem Zukauf Theme hat´s mal nach Update kräftig im Gebälk geknackt und prompt 1/2 Tag Mehreinsatz für Nüsse erfordert.

Für sehr wenig Anspruch, ohne Optionen für künftiges, die Ausbaustufe eingegossen, und Versand simpel, dürften die diversen Instantshops womöglich die erste Wahl sein, weil simpel, einfach zu handhaben, aber eben nur dann.

Am Ende zählt ja nur eines: der Zeit- und direkte Kostenaufwand am Anfang, der Aufwand der Pflege und dem gegenüber gestellt, nein nicht der Shopumsatz, der ist völlig wurscht, der Shopgewinn als  Maßstab.

Dürfte kein System geben, dass das hält was sich alle wünschen. (und auf Marketing Ebene ebenso oft versprochen wird)  Easy, einfach, verständlich, zuverlässig, und für kleines, und alle kaufen im OS wie im Rausch, die Regale füllen sich fast wie von selbst, kaufmännisches Tun  ist nahezu Geschichte, weil es automatisiert wie nen Uhrwerk läuft.  Tja, war nur ein Traum, die Sonne geht schon auf. Im schlechtesten Fall geht´s dann, akribisch nachgehalten,  in Richtung eines Stundensatzes einer Raumpflegekraft (immerhin eine schwarze statt rote Zahl :wink:

Shopware oder Woocommerce

Wir triagieren entlang Komplexität und Schnittstellen.

Beide Systeme sin markttauglich

 

ich brauche keine open source. ich will einen funktionsfähigen, alltagstauglichen shop haben und kein rumgemurkse, was mich nicht nur zeit kostet, sondern faktisch auch umsatzausfälle, weil der shop nicht funktioniert

ich habe mich jetzt für plentymarkets entschieden, sofern ich das mit der migration der daten hinbekomme. nochmal lege ich nicht alle artikel von hand an. für sw5 gab es einen connecter, der für sw6 aber nicht angeboten wird. gibt es da keinen nachfolger?