Verkauf innerhalb der EU ab 1.7.21 - Stichwort One-Stop-Shop

Hallo zusammen,

ab 1.7.2021 werden Online-/Versandhändler von der Pflicht befreit, sich in jedem EU-Mitgliedstaat ihrer Kunden umsatzsteuerlich registrieren lassen zu müssen.

Welche Auswirkungen hat das auf den Verkauf mit Shopware5?

Grüße
sunflower
 

B2B und/oder B2C Shops?

Die Schwellen gab es ja schon vorher, sehe jetzt konkret keine neue Herausforderung/Änderung. Du musst halt nur deine Umsätze in den jeweiligen Ländern im Blick haben und ggf. deine Besteuerung anpassen, wenn du die Schwellen überschreitest.

Ich verstehe das etwas anders. Die Länderschwellen der EU-Länder werden in einen Topf mit 10.000€ zusammengefasst, richtig. Aber ich möchte gerne im Shop die dem Lieferland entsprechende Mwst. anzeigen und auch für die Bestellbestätigung und die Rechnung nutzen.
Es gibt bereits Shops die das einsetzen: Beispielshop
Da kann am oberen Rand das Lieferland umgestellt werden und die Mwst. wird angepasst.

Aber das hast du ja schon immer in Shopware. Du kannst im Warenkorb dein Lieferland ändern und wenn du die passenden Steuerregeln konfiguriert hast, ändert sich ggf. der Preis und die Steuer. Die Mechanik dazu hast du schon jetzt.
Natürlich kannst du jetzt noch ein Plugin umsetzen, was dich das Lieferland über den Header ändern lässt. Aber die Steuer nach Lieferland korrekt berechnen kannst du ja schon jetzt.

Sorry, RTFM hilft oft weiter. :blush:

Da hab ich immer am falschen Ende gesucht. Tja, man lernt nie aus. :wink:
Danke für die Info.

Hi,

ganz so simpel soll es dann (leider) nicht sein. Klar, die Berechnung etc. wird alles durch Shopware abgedeckt. Jedoch musst du dann dafür sorgen das der Kunde vorher ausreichend informiert wird das sich die angezeigten Beträge auf Lieferland X beziehen, zumindest wenn du abweichende Steuerberechnungen in den unterschiedlichen Ländern machst und die Preise nicht angleichst.

Wenn die Preise entsprechend beworben werden, dann können die sich ja nicht ohne vorherigen Hinweis auf das betroffene Land, im Warenkorb ändern.

Amazon löst es Beispielweise mit dem Hinweis bei den Prodkten so „Preisangaben inkl. USt. Abhängig von der Lieferadresse kann die USt. an der Kasse variieren“

Die hier von dir verlinkte Lösung finde ich aber auch sehr schön.

Wie verhält sich das ganze denn bei Paypal Express, da kriegt man ja erst mal garnichts mit wenn sich in diese Richtung der Preisanpssung was tut, sondern erst später die Rechnung präsentiert :slight_smile:

Grüße
Stefan

Hallo,
dazu habe ich eine weitere Frage zu dem Prozess:

Wir möchten, dass allen B2C Käufern weiterhin der gleiche Preis angezeigt wird.
Beispielsweise sollen alle Kunden das Produkt für 100,- brutto erwerben können, egal aus welchem EU Land sie stammen.
Es soll also z.B. keinen Aufschlag geben, nur weil Land XY ggf. 25% Steuern hat und nicht wie wir 19%.

Aktuell haben wir B2C Preise im Shopbackend als Brutto-Eingabe & Brutto-Anzeige, weil es unserem Team so deutlich leichter fällt Preise für Aktionen festzulegen, etc.

Wenn wir aber mit unterschiedlichen Steuerregeln pro Land in Shopware arbeiten - was ja problemlos mit den Boardmitteln möglich wäre - wird ein anderer Bruttopreis angezeigt, wenn der Kunde eingeloggt ist. Die Steuerregeln greifen bei den Preisen wohl nicht richtig.

Wie können wir es lösen, dass der Endpreis immer der selbe ist und eine abweichende Steuer nicht automatisch den Endpreis für den EU Kunden erhöht oder senkt?

Vielen Dank

Shopware speichert nur Nettopreise, es wird also immer dynamisch anhand der Steuer der Bruttopreis ermittelt. Entsprechend ist das in Shopware 5 erstmal der Standard, dass die Preise variieren, wenn man unterschiedliche Steuersätze verwendet. In Shopware 6 werden auch die Bruttopreise gespeichert und dort hat man das Problem dann nicht mehr.

Soweit ich sehe, gibt es im Store ein Plugin, was dies ermöglicht.