Rechtssicherheit

Hallo, danke für deine Antwort. Generell kann man für solche Themen mit einem rechtlichen Bezug (bspw. einer Quelle) auch gerne ein Jira-ticket aufmachen, dann können wir das ja prüfen. [quote=“mike101”] Es ist nur so, dass diese Punkte nicht ohne weiteres für einen Laien selbst umgesetzt werden könne, da - verzeih mir die kritische Aussage - der Support hier im Forum, nicht sehr groß geschrieben wird (ist ja nur meine Meinung) [/quote] Support im Forum bekommst du ja generell erstmal nicht durch uns. Wir sind hier primär als Unterstützung unterwegs und helfen dann, wenn es die Zeit zulässt, aber “Support durch Community”, heißt nunmal auch, dass User den anderen Usern helfen. Insofern solltest du das eher nicht als Supportplattform sehen, sondern vielmehr als eine Plattform wo du mit anderen Shopware-Nutzern Erfahrungen austauschen kannst. Natürlich können diese Erfahrungen auch bei der Fehlersuche helfen oder dich bei einer Anpassung unterstützen. Generell muss man sich die Lösung dann aber schon irgendwo selbst erarbeiten. Umso besser ist es dann, wenn man seine Lösung auch anderen zur Verfügung stellt. @verpacken24 Danke für die Quellen, ich werde das mal prüfen lassen. Dann gibt es auch eine Rückmeldung zu diesem Thema von uns! Viele Grüße Moritz

Heyho, zum Thema Pseudopreis gibts bereits ein Ticket, da habe ich heute Rückmeldung von TrustedShops bekommen, dass das in der Tat problematisch ist, das werden wir uns also definitiv ansehen. Das Ticket dazu gibt’s unter: https://jira.shopware.com/browse/SW-12709 Zu den anderen Punkten warte ich noch auf das Feedback von TrustedShops, ich werde mich dann nochmal melden, sobald ich mehr weiß. edit: Ich hab nun Feedback von TrustedShops zum Thema erhalten. Dies stellt natürlich keine Rechtsberatung dar, sondern sind lediglich unverbindliche Empfehlungen: Versandkosten nach Gewicht: ist ein nice-to-have, aber solange alles korrekt berechnet wird, kein Muss. Widerrufsbelehrung: Laut TS waren Checkboxen für AGB und Widerrufsrecht noch nie Pflicht. PayPalPlus: Hier ist laut TS alles korrekt implementiert, wichtig ist, dass der Kaufvertrag immer auf der Bestellseite (also dem Checkout) geschlossen wird und der Button richtig bezeichnet ist. Wenn ihr dennoch bedenken habt, solltet Ihr euch im Einzelfall Beratung vom Anwalt holen, diese Dinge kann man ja alle auch so anpassen. :slight_smile:

1 Like

[quote=“mike101”] Es ist nur so, dass diese Punkte nicht ohne weiteres für einen Laien selbst umgesetzt werden könne, da - verzeih mir die kritische Aussage - der Support hier im Forum, nicht sehr groß geschrieben wird (ist ja nur meine Meinung) [/quote] Das ist aber nur so, wenn Du dich dazu entschieden hast in Form der Nutzung der Community-Version nichts für den Support zahlen zu wollen. :wink:

Hi, in meinem Land gibt es so was wie Abmahnungen nicht, und hatten in den letzten 22 Jahren seit es unsere Firma gibt auch noch nie Probleme gehabt. Trotzdem haben wir sicherheitshalber unsere neue Firma in Panama gegründet, so müssen wir uns mit den ganzen Scheiss nicht rumschlagen, und uns keine Gedanken machen. Lg

[quote=“Kingsley”]Hi, in meinem Land gibt es so was wie Abmahnungen nicht, und hatten in den letzten 22 Jahren seit es unsere Firma gibt auch noch nie Probleme gehabt. Trotzdem haben wir sicherheitshalber unsere neue Firma in Panama gegründet, so müssen wir uns mit den ganzen Scheiss nicht rumschlagen, und uns keine Gedanken machen. Lg[/quote] Na ja, wenn du in Deutschland verkaufst und dich nicht an Regeln hälst, kannst du auch abgemahnt werden. Wenn man aber zum Zweck der Unerreichbarkeit eine Firma im Ausland hat, wird es natürlich schwierig für den Abmahner dich zu belangen.

[quote=„Tanny“][quote=„Kingsley“]Hi, in meinem Land gibt es so was wie Abmahnungen nicht, und hatten in den letzten 22 Jahren seit es unsere Firma gibt auch noch nie Probleme gehabt. Trotzdem haben wir sicherheitshalber unsere neue Firma in Panama gegründet, so müssen wir uns mit den ganzen Scheiss nicht rumschlagen, und uns keine Gedanken machen. Lg[/quote] Na ja, wenn du in Deutschland verkaufst und dich nicht an Regeln hälst, kannst du auch abgemahnt werden. Wenn man aber zum Zweck der Unerreichbarkeit eine Firma im Ausland hat, wird es natürlich schwierig für den Abmahner dich zu belangen.[/quote] Falsch!!! Es wird nicht nur schwierig, sondern so gut wie unmöglich. :wink: Hinzu kommt das jeder seriöse Anwalt schon im Vorhinein davon abraten würde. Versuch mal eine Firma zu verklagen die ihren Sitz in Panama hat. :smiley: :stuck_out_tongue: Aber nicht nur Panama, es gibt zig andere Länder wo Du mit Abmahnungen etc. so gut wie keine Chancen hast. Nicht ohne Grund kommen viele Betrügerfirmen aus diesen Ländern. Eine Firma im Ausland liegt voll im Trend, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Gründe dürften bekannt sein. :wink: Lg

[quote=„Kingsley“] Falsch!!! Es wird nicht nur schwierig, sondern so gut wie unmöglich. :wink: Hinzu kommt das jeder seriöse Anwalt schon im Vorhinein davon abraten würde. Versuch mal eine Firma zu verklagen die ihren Sitz in Panama hat. :smiley: :stuck_out_tongue: Aber nicht nur Panama, es gibt zig andere Länder wo Du mit Abmahnungen etc. so gut wie keine Chancen hast. Nicht ohne Grund kommen viele Betrügerfirmen aus diesen Ländern. Eine Firma im Ausland liegt voll im Trend, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Gründe dürften bekannt sein. :wink: Lg[/quote] Du kannst nur Geschäfte machen wenn du dich nicht an Regeln hälst? Na, ich denk mir meinen Teil… :frowning:

[quote=“Tanny”][quote=“Kingsley”] Falsch!!! Es wird nicht nur schwierig, sondern so gut wie unmöglich. :wink: Hinzu kommt das jeder seriöse Anwalt schon im Vorhinein davon abraten würde. Versuch mal eine Firma zu verklagen die ihren Sitz in Panama hat. :smiley: :stuck_out_tongue: Aber nicht nur Panama, es gibt zig andere Länder wo Du mit Abmahnungen etc. so gut wie keine Chancen hast. Nicht ohne Grund kommen viele Betrügerfirmen aus diesen Ländern. Eine Firma im Ausland liegt voll im Trend, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Gründe dürften bekannt sein. :wink: Lg[/quote] Du kannst nur Geschäfte machen wenn du dich nicht an Regeln hälst? Na, ich denk mir meinen Teil… :([/quote] Du verstehst da was falsch…Meine Kanzlei gibt es mittlerweile seit 22 Jahren, und dass in meinem Heimatland. :wink: Schau mal in deinem Land Deutschland wie viele Existenzen nur durch Abmahnungen gefährdet werden, und das nur weil eine Mutter ihren Kinderwagen in die Bucht eingestellt und eine Kleinigkeit vergessen hat anzugeben. :frowning: Dafür flattert dir dann eine Abmahnung in der Höhe von 1.000,- ins Haus und der Kinderwagen hat nur 40,- gekostet. Sorry…aber so einen schei…kann es nur in Deutschland geben.:thumbdown: Was den Shop betrifft, so dürfen wir 60.000 zu unseren zufriedenen Kunden zählen. Bis jetzt haben wir alle Bestellungen telefonisch abgewickelt, und sind dabei auf einen Shop umzustellen. Ich erwähnte es bereits in einen anderen Thread, zeig mir einen Multimillionär der es soweit gebracht hat, indem er sich am alle Regeln und Gesetze gehalten hat. :wink: Lg

Ich verstehe gerade gar nicht warum du dich in den Thread hier eingemischt hast? Kommt mir so vor als würdest du „subtil“ Werbung machen wollen, weil du irgendein Portal betreibst, dass sich mit Firmengründungen in Panama beschäftigt. Oder wolltest du nur allen zeigen wie toll du bist?

[quote=“Kingsley”][quote=“Tanny”][quote=“Kingsley”] Nicht ohne Grund kommen viele Betrügerfirmen aus diesen Ländern. Eine Firma im Ausland liegt voll im Trend, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Gründe dürften bekannt sein. :wink: [/quote][/quote][/quote] Dementsprechend ist dann eben auch die Reputation der eigenen Firmen und man wird mit Betrügerfirmen in einen Topf gesteckt. Ich würde in der Tat keinen Versuch unternehmen eine Firma mit Sitz in Panama abzumahnen, ich würde aber auch nichts bei ihr bestellen. :wink:

um nochmal zum Thema zurückzukommen: Es geht ja auch nicht darum, jetzt von einem Sachverständigen abprüfen zu lassen, ob die Punkte 1 -4 in seinen Augen rechtssicher sind. Vielmehr sollte doch ein Shopsystem von vorneherein, darum bemüht sein, alle Punkte, die nur irgendwie zweifelhaft sein könnten, mit einzubauen. Ich verstehe auch nicht, warum in den letzten Jahren so viele Shopsysteme hier in Deutschland vertreten waren, die von Haus aus nur mit großen Mühen auf das deutsche Rechtssichtssytem geupt werden konnten Mir ist das immer so vorgekommen, als wenn jemand kostenlos ein Auto zur Verfügung stellt, man braust damit los, und wird an der nächsten Ecke von der Polizei aufgehalten, die einem erstmal ein paar Tausender Strafe aus der Tasche zieht, weil dies oder das nicht passt. Mir ist auch klar, dass ein Shopsystem nicht den Anspruch erheben kann, komplett rechtssicher zu sein. (Vor allem hier in Deutschland). Aber ich wunder mich immer, über das Konzept: Da werden tolle Systeme programmiert, wo Tausende Euro Arbeit drinstecken, aber das mal jemand rüberguckt, der in Sachen Rechtsicherheit sich ein wenig auskennt und sagt, hier könnte man nachbessern, das vermisse ich dann. Aber mann kann nicht alles haben: Wie schon erwähnt, ich kenne so ein Shopsystem, wo alle nur denkbaren Fälle, wo abgemahnt werden könnten komplett abgesichert sind. Leider ist dieses Shopsystem veraltet und vom Design überholt. Aber wir leben halt in Deutschland, und da gehört es ja schon dazu, dass man, sobald man ecommerce betreibt, sich erstmal bei einer Kanzlei versichert, dann dem Händlerbund beitritt und zur Sicherheit noch einmal Trusted Shops.

[quote=“mike101”] Mir ist das immer so vorgekommen, als wenn jemand kostenlos ein Auto zur Verfügung stellt, man braust damit los, und wird an der nächsten Ecke von der Polizei aufgehalten, die einem erstmal ein paar Tausender Strafe aus der Tasche zieht, weil dies oder das nicht passt. [/quote] Es stellt aber eben im richtigen Leben auch niemand kostenlos ein Auto zur Verfügung. :wink: Die Frage nach dem Geschäftsmodell ist immer sinnvoll! :wink:

[quote=“JeZe”] Es stellt aber eben im richtigen Leben auch niemand kostenlos ein Auto zur Verfügung. :wink: Die Frage nach dem Geschäftsmodell ist immer sinnvoll! ;)[/quote] Oh doch, das kommt sogar öfter vor. Und da vertrau ich dem Händler, der Werkstatt, dass das Auto komplett verkehrssicher ist. Ist es das aber nicht, werde ich als Fahrzeugführer dafür verantworlich gemacht.

[quote=“Kingsley”] Das ist meckern auf hohem Niveau… :frowning: Ich gehe mal davon aus das der Großteil der Shopbetreiber von SW die kostenlose Version nutzen. Da kann und sollte man auch nicht alles erwarten. [/quote] da sich die kostenlose Version von den kostenpflichtigen kaum unterscheidet (außer ein paar Premium-Plugins), hat auch der Betreiber der sich für die kostenpflichtige Variante entscheidet das gleiche Problem mit der Rechtssicherheit. Und den Strichpreis gab es eigentlich schon fast rechtssicher in Shopware4, man musste nur in den Textbausteinen das “statt” anpassen. Ist nun die Frage warum dies im Shopware5 entfernt wurde. Gerade wenn ein Shop neu programmiert wird, sollte dieser auch auf dem neusten Stand bei der Rechtsprechung sein, egal ob dieser kostenlos oder kostenpflichtig ist.

[quote=„mike101“]Danke für die schnelle Antwort: die punkte 1 und 2 habe ich bereits selbst verwirklicht. Es ist nur so, dass diese Punkte nicht ohne weiteres für einen Laien selbst umgesetzt werden könne, da - verzeih mir die kritische Aussage - der Support hier im Forum, nicht sehr groß geschrieben wird (ist ja nur meine Meinung) Ich denke, zumindest die Punkte, die ich genannt habe, sollten standardmäßig mit an Board sein, bei so einem tollen Produkt, wie Shopware.[/quote] Hallo mike101, wie hast Du denn das mit dem Pseudopreis geändert und wo? Ich stehe auch gerade vor der Aufgabe dies bei uns im Shop rechts sicher darzustellen. Wenn es geht bitte mit genauer Anleitung. Vielen Dank

[quote=„Patrick Meinhardt“]… zum Thema Pseudopreis gibts bereits ein Ticket, da habe ich heute Rückmeldung von TrustedShops bekommen, dass das in der Tat problematisch ist, das werden wir uns also definitiv ansehen. Das Ticket dazu gibt’s unter: https://jira.shopware.com/browse/SW-12709….[/quote] Hallo, nun, zu dem aktuellen Stand des Tickets kann ich nichts sagen. Jedoch eine Anmerkung zum Thema durchgestrichene Preise: Es mag zwar rechtlich gerade noch Ok sein, einen duchgestrichenen Preis mit einem Sternchen zu versehen. Jedoch sprechen zwei Gründe gegen diese Vorgehensweise: 1. Der Kunde müsste erst nach unten scrollen, um zu lesen, was unter dem Sternchen denn steht. Zudem wird das Sternchen schon für den Steuer- und Versandkosten-Hinweis verwendet. Dies ist also kundenunfreundlich. Und alles, was kundenunfreundlich ist, ist schlecht für den Verkauf insgesamt. 2. Was macht ein Shopanbieter mit einem Sternchen, wenn er verschiedene durchgestrichene Preise hat? Zum Beispiel „alter Preis“ und „UVP“. Dies lässt sich nicht im Sternchentext erklären, weil dann der Kunde immer noch nicht wüsste, um welchen Preis es sich handelt. Fazit: Bei diesem Thema geht es keinesfalls nur um das Thema Rechtssicherheit. Hier geht es primär um Kundenfreundlichkeit. Und das ist nicht hoch genug einzuschätzen! Sternchenlösungen sollten nur sehr behutsam eingesetzt werden. Frage: Wie sieht der aktuelle Stand der Überlegungen aus? Sind mir Lösungen vielleicht nicht bekannt? (außer: allgemein-f98/reduzierte-preisangabe-t30368.html#p132708 (von mir nicht getestet)) Viele Grüße Edit: Jetzt mag ich mal weiter auf die * Sternchen rumhacken. Weitere Nachteile: - Auf der Anmeldeseite „Ich bin Neukunde“ befinden sich ebenfalls Sternchen für Pflichtfelder. Eben auch das gleiche Sternchensymbol wie unten der Hinweis für Steuern und Versandkosten. Identische Verweissymbole sind schlecht. - Im Warenkorb bei der Auflistung der Kosten befindet sich der Punkt Versandkosten, der ebenfalls mit einem Sternchen versehen ist. Jedoch ist hier nur die Steuer gemeint, weil es natürlich keine Versandkosten auf Versandkosten gibt. Dies wird jedoch im Sternchentext unten so erklärt. Was möchte ich damit sagen? Ich meine, das ist eindeutig. Die Sternchenlösung für viele Dinge gleichzeitig zu verwenden ist schlicht falsch und gleichzeitig sehr verwirrend. Ist zwar kleinlich betrachtet, dennoch korrekt. Abhilfemöglichkeiten: 1. Bei Preisen das Sternchen entfernen. Stattdessen den Zusatz „Inkl. MwSt und Versandkosten“ Und/oder: 2. Zusätzlich zum Sternchen andere Verweise einsetzen: 1,2 usw. (klein, hochgesetzt). Dazu entsprechende Textbausteine schaffen, um die Verweise zu erklären. Warum immer so fixiert auf eine Lösung? Warum dem Shopbetreiber nicht flexible Lösungen anbieten? Wer das Sternchen liebt, soll es behalten, so oft es denn vorkommt. Wer es nicht mag, weil es zudem in Teilen (oben aufgezeigt) unlogisch ist, sollte Ausweichmöglichkeiten bekommen. Ist das so schwierig? Viele Grüße Edit: allgemein-f98/statt-vor-streichpreis-wird-nicht-angezeigt-t34369.html Es regt sich etwas…

mitles… :wink:

@SebastianS

Ich verstehe gerade gar nicht warum du dich in den Thread hier eingemischt hast? Kommt mir so vor als würdest du “subtil” Werbung machen wollen, weil du irgendein Portal betreibst, dass sich mit Firmengründungen in Panama beschäftigt.Oder wolltest du nur allen zeigen wie toll du bist?

 

Das zeigt dass Du nicht verstanden hast was ich damit sagen will.  heart