Nutzt von euch jemand Shopware in Verbindung mit Pixi ?

Servus Leute, da mein Shopware Shop bald online geht und ich mich von meinem alten Shop und meiner alten WAWI trennen werde, würde ich gerne in Erfahrung bringen ob von euch jemand bereits mit Shopware und Pixi arbeitet… Werde mir den Livebetrieb auch mal ansehen, würde aber gerne schonmal im Vorfeld Feedback hierzu erhalten. Danke :wink:

Hallo, schade das ich zu dieser Frage noch keine richtige Antwort erhalten habe. Mich würde interessieren, wie es mit PIXI und Shopware aussieht bzw. ob alle Prozesse einwandfrei miteinander harmonieren. Der nächste Punkt ist die Schnittstelle zwichen Afterbuy und PIXI wie gut funzt diese, d.h. wir würden gerne Afterbuy für Portale wie z.b. Amazon, Ebay usw. nutzen, jedoch soll PIXI die Hauptsächliche WAWI im Hintergund übernehmen. Müßten doch einige schon in dieser Form nutzen, kann mir einfach nicht vorstellen das es keinen gibt der diese System in der aufgeführten Konbination nutzt … ???

Hallo Balu, Schon mal unsere Lösug gesehen? Referenzliste findest du hier. Liveshopping, Bundles, Varianten, Konfigurator, etc., alles steuern wir aus der WaWi raus. Egal welche Shopwareversion, von 3.0 bis 3.5x. Bei Interesse einfach melden.

PIXI / Warenwirtschaft / Versandhandelslösung Es wird oft hier im Forum nach einer Warenwirtschaft gefragt. Die Shopsoftware Shopware lässt sich grundsätzlich über die API-Schnittstelle prima an Warenwirtschaften anbinden. Die häufig diskutierte Frage ist nur an welche. Viele Versandhändler benötigen vorrangig gar keine Warenwirtschaft, sondern ein leistungsfähiges System, mit dem Sie den gesamten Bestellbearbeitungsprozess von der “Bestellannahme” über “Kommissionieren und Packen” bis hin zu “Versenden und Retouren” abdecken können bzw. die Prozesse vereinfachen und automatisieren können. Eine Einsteigermöglichkeit in das Thema der “optimierte Versandhandelsabwicklung” stellt z.B. dreamrobot (dreamrobot.de) dar, eine geeignete Lösung für alle, die die Warenwirtschaftsaufgaben “Einkaufen und Lagern”, “Controlling und Finanzen” nicht benötigen. Auch PIXI geht in diese Richtung und stellt in der Hauptaufgabe (im Gegensatz zu einer klassischen Warenwirtschaft) eine optimierte Versandhandelslösung dar, die wiederum auch in komplexe Unternehmensumgebungen und -anforderungen eingebunden werden kann. Jeder Fall ist speziell, je spezieller, desto professioneller muss der Anbieter sein. Da es sich hier um Implementierungskosten von 10k EUR aufwärts handelt, ist auf jeden Fall ein Besuch bei einem Pixi-Partner anzuraten. Kadis Lighthouse (www.kadis.de) ist aus eigenen Erfahrungen ebenfalls erfolgreich an Shopware anzubinden, und wie PIXI eine spezielle Versandhandelslösung, also anzuraten für reine Onlineversender, die ausschließlich diesen Vertriebsweg nutzen.

Servus, danke für deinen Beitrag Schlumpbergercom, rein ums versenden mache ich mir keine Sorgen, dafür nutze ich schon seit Jahren Afterbuy. Welche Punkte für mich eine wesentliche Rolle spielen sind folgende: - Buchhaltung - Bestellwesen - Auswertungsmöglichkeiten - Buchahltung sollte weitestgehend automatisch ablaufen. - Bestellwesen sollte mich natürlich bei meinen Bestellungen unterstützen. - Auswertungsmöglichkeiten bedeutet bei Waren z.B. eine Übersicht über Ladenhüter zu erhalten um Platz für neue Artikel zu schaffen, Umsatzstatistiken, Gewinnmagen anzeigen usw… Ich denke ich werde mir die wichtigsten Punkte in Ruhe notieren und dann verschiedene Anbieter gründlich testen um herauszufinden was perfekt für mich ist.

@Balu wenns Dir um gute Buchhaltung, Auswertungen und Investitionssicherheit geht, kann ich Dir SAP Business One sehr ans Herz legen, eine Schnittstelle haben wir nun fast fertig (noch ein bisschen manuelle Arbeit ist nötig) aber ist die Bestellung erst einaml im System, ist alles andere ein Kinderspiel. Bestellvorschläge, Prognosen, Auftragsempehlung, Kommissionierung, Retouren, Gutschriften, Kundenkommunikation usw. alles rund… und SAP B1 ist nicht teuer. Grüße Cowboy

@Cowboy das hört sich sehr gut an, genau diese Punkte sind die wichtigsten … werde am WE mal das ganze unter die Lupe nehmen und mich nochmals bei dir melden … DANKE für deinen Beitrag :thumbup:

@Cowboy Nur interessehalber, was heißt “nicht teuer” für Dich? Und wieviele cuncurrent user deckt das “nicht teuer” ab? Ansonsten werfe ich noch mal actindo in die Runde, Anbindung an Shopware funktioniert seit Jahren und seit kurzem auch an die Version 3.5. Und mit dem Automator lässt sich alles automatisieren von Bestellung abholen, über Geldeingänge von der Bank abholen, Geldeingänge verbuchen, Versand freigeben, Lieferschein erzeugen, [einziger manueller Schritt falls gewunscht, Pickliste drucken & bestätigen], export an easylog, reimport der trackindaten ins system und an Shopware Es macht spaß so zu arbeiten und es skalieren auch wunderbar.

schonmal über büroware nachgedacht? harmoniert sehr gut mit shopware und hat eine integrierte fibu (umsatzmeldungen ans finanzamt) oder datev-export möglichkeiten für den steuerberater. warenwirtschaftbelege werden per automatik in die fibu übergeben. zahlungen einbuchen und opos ausziffern… fertig. bestelltsystem vorhanden, sogar liefersystem mit picken und packen möglich. bei interesse einfach mal melden :wink:

@ronecker Was heißt nicht teuer, man muss es als ein Investment sehen, wir machen seit 1999 eCommerce, haben in diesen Jahren viele Shopsysteme und Wawi’s kennen gelernt, viel Geld und Zeit verbrannt. Erst seit dem wir für dieses Projekt auf SAP B1 setzen - fühlen wir uns irgendwie besser :wink: es ist halt in der Sache rund. Die SAP versucht sich ja im Markt der kleinen bis mittelgroßen Unternehmen weiter zu etablieren, daher - wenn man gut verhandelt - sind halt auch gute Rabatte möglich. Mit ein bisschen eigenen Know How lassen sich die Einführungskosten auf ein Minimum senken. Das Video hier zeigt es am besten: http://www.youtube.com/watch?feature=pl … 3SQOHYfMvI Auch der Einsatz andere ERP Systeme wie Büroware, Actindo, Top Kontor, Sage usw. kostet Geld und Zeit. Es gibt natürlich auch noch viele weitere richtig gute und vollautomatische Versandhandles Software Lösungen am Markt - wie DIVA, eNVenta eTrade usw. diese spielen aber auch in einer ganz anderen Liga und richten sich eher an mittlere bis große Multi-Channel Versandhändler. Für unser Projekt zu über dimensioniert. Ich denke eine Wawi allein reicht nicht aus, man muss halt auch an all die anderen nachgelagerten Prozesse denken wie CRM, Fibu, Beschaffung, Retouren, Planung, Logistik, Auswertungen, Analagenbuchhaltung, Kostenrechnung, Mitarbeiter Verwaltung usw. Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Denn diese Prozesse kosten richtig Geld, wenn man viele Transaktionen hat - und das ist ja das eigentliche Ziel eines Shop’s: “Traffic = Umsatz - Kosten = Gewinn”. Hier die After-Sale Kosten einfach zu verachten oder klein zu reden, rächt sich halt irgendwann. Einfaches Bsp. Was bringt mir eine gute Bestell- & Lagerabwicklungssoftware, wenn diese noch Artikel an Kunden ausliefern würde, obwohl dieser noch offene OP’s in der Fibu hat? Ich will hier keine Diskussion lostreten, letztendlich muss jeder mit seinem eigenen kaufmännischen Sachverstand, eine Entscheidung - passend für sein Projekt und Budget treffen oder auch nicht :wink: Grüße Cowboy

1 Like

[quote=“Cowboy”]@ronecker Die SAP versucht sich ja im Markt der kleinen bis mittelgroßen Unternehmen weiter zu etablieren, daher - wenn man gut verhandelt - sind halt auch gute Rabatte möglich. Mit ein bisschen eigenen Know How lassen sich die Einführungskosten auf ein Minimum senken. Das Video hier zeigt es am besten: http://www.youtube.com/watch?feature=pl … 3SQOHYfMvI [/quote] SAP is sowas von 90ger - mein Tipp an alle Finger weg. Den Versand könnt Ihr wesentlich schöner mit Pixy oder Plentymarkets abbilden, auch die ganze Warenwirtschaft drum rum. SAP läuft nicht auf allen Betriebsystemen und ist sowas von 90ger Jahre, das glaubt Ihr garnicht. Viele Firmen steigen wieder aus, weil die Einrichtungskosten in die hunderttausende gehen. Gerade für den Ecommerce sind die Schnitstellen und Implementierung teuer und die Bedienbarkeit schlimm. Wer das nicht glaubt, sollte sich mal von einem SAP Betrieb ne Live Demo zeigen lassen.

Obwohl die Unterhaltung etwas zurück liegt möchte ich einen wertvollen Beitrag leisten und über unsere Erfahrung mit der Pixi Versandhandelssoftware machen. Wir haben vor 9 Monaten Pixi gekauft. Schon zu Beginn, sprich in der Vorinstallationsphase, gab es nur Probleme. Warum? Weil Pixi einen neuen Mitarbeiter mit 0 Vorerfahrung auf unser Projekt angesetzt hat. 3 Monate nach Installation müssen wir leider feststellen, das Grundlegende Programmfehler, wie ständige Abstürze, keine korrekte Verbuchung von Belegen oder einfache Funktionsstörungen vorliegen. Leider klappt gar nichts wie es soll. Alle vorher geführten Gespräche und Prozesseroierungen erweisen sich als Luftleere Versprechen. Selbst Gespräche mit der Geschäftsführung sind erfolgslos. Pixi denkt nicht daran den bezahlten Support bzw. auf die unzähligen Porgrammfehler zu reagieren. Es kommt immer die Antwort “Nutzerfehler”. Mit über 15 Jahre im Geschäft werden wir wohl in der Lage sein ein Programm zu bedienen. Eines müssen wir Pixi dann aber lassen, in Ausreden und in der Schuldigerfindung des Anderen sind sie weltmeister! Fazit: Kauft keine Schrottsoftware wie Pixi, und wenn es noch so verlockend ist, lasst die Finger von Problemsoftware die eure Nächte rauben! Nimmt lieber Geld in die Hand für SAP, BüroWare, oder Sage. Die wissen wenigstens wie ordnungsgemäße Buchungen aussehen müssen! Viele Grüße an die ERP suchenden profiseller P.S. Für wen es interessiert und nicht glauben kann, dass die Software fehlerhaft ist: Zunächst Pixi betreibt 3 Standorte, hierzu ist dier Verwaltung in München, der Support in Leipzig und die Programmierung in Bratislava. Pixi ist ein kleines Unternehmen und kein Großkonzen wie SAP, daher liegt es logisch auf der Hand, wer 3 Standorte über die riesige Distanzen verteilt verliert an Qualität, und genau das ist passiert. Ihr würdet ja auch kein chinesisches Softwareunternehmen beauftragen oder? :slight_smile:

Huui, das sind ja heftige Erfahrungen, die Du mit pixi* gemacht hast. Haben die sich so verschlechtert oder ist einfach nur der Wurm drin? Wir nutzen pixi jetzt seit 2007/2008. Am Anfang mit einem IntelliShop, der völlig für die Füße war. Halbes Jahr später zurück zu Oxid und seit Mitte letzten Jahres mit Shopware. Die Ersteinrichtung damals war ziemlich holprig. Das lag aber nicht an pixi* sondern an den Flachpfeifen vom Shopsystemlieferanten, die es nicht geschafft haben, unsere Domain zu konnektieren. So waren die pixi-Leute einen Tag bei uns und konnten nichts machen, weil keine Bestellungen vorlagen. Die Prozesse passten von Anfang an. Ist halt sehr starr, das System. Bei Problemen wurde uns in den meisten Fällen schnell geholfen. Nichts desto trotz werden wir in den kommenden Tagen auf büro+ und ShopConnect umstellen. Die Anbindung an z.B. ebay ist bei pixi* einfach viel zu teuer.

Leider stimmte bei Pixi vorne und hinten nichts. Wir hatten vor Vertragsunterzeichnung akribisch unsere Prozesse durchleuchtet und geschildert und die Umsetzung und Machbarkeit von Pixi bestätigen lassen. Woran das letztlich lag, das Pixi es bis heute nicht geschafft hat ein ordentlich und funktionierendes System darzulegen, kann ich nicht sagen. Die Fehler mit Screenshots / Beweisen etc. sind denen lange bekannt aber gemacht wurde bisher rechtherzlich wenig außer es auf “Nutzerfehler” oder “Fehler werden bald geupdated” zurück zu weisen. Wir können daher nur jeden vor Pixi warnen, wenn es keiner glaubt dann soll er um eine kostenlose Probeeinführung bitten, denn ein echten Praxistest bietet das marketingstarke Unternehmen nicht…

Liebe Leser des Shopware-Forums, ich bin betrübt, solche Beiträge über unser Produkt lesen zu müssen und dass auf einen identischen Beitrag und mein zeitnahes Feedback mit Gesprächsangebot in einem anderen Forum keinerlei Reaktion folgte: Wir nehmen uns faire Kritik sehr zu Herzen und sind stets bestrebt, in einem gemeinsamen Dialog uns auch solchen Herausforderungen zu stellen und Lösungen im Interesse unserer Kunden zu finden. Eine absolut einwandfreie Funktionalität unserer Software ist selbstverständlich auch Bestandteil eines Lösungsansatzes, aber auch individuelle Bestandteile des Gesamtsystems, die u.U. von Drittanbietern entwickelt wurden, müssen einer Prüfung standhalten. Um zu verstehen, warum Funktionen nicht das erwartete oder gewünschte Ergebnis liefern, bedarf es einer detaillierten Betrachtung im Dialog - dazu haben wir an anderer Stelle Gesprächsbereitschaft in Form eines Telefonats angeboten. Da auch hier in diesem Beitrag ein konkreter und für alle ersichtlicher Anhaltspunkt fehlt, um welches Projekt es sich handelt, kann ich nur vage äußern, dass wir außerhalb der Kulissen ferner einem Kunden angeboten hatten, vor Ort uns gemeinsam mit verschiedenen Produktspezialisten die Abweichungen zwischen den Erwartungen und den von uns erbrachten Leistungen offen und schnell zu analysieren und mögliche Lösungen zu konzipieren und schnell umzusetzen. Auch erfordert der hohe Automatisierungsgrad in vielen Bereichen von pixi* ein gewisses Verständnis, um das System effizient nutzen zu können und auch hier bieten wir gern an, gemeinsam Missverständnisse auszuräumen und gemeinsam im ‘live-Bertrieb’ auch alle Mitarbeiter in einem Umfang zu schulen, dass sie schnell und effizient die Ergebnisse einer Versandhandelslösung erhalten, die sie sich davon auch erwarten dürfen. Dieses Angebot möchte ich somit in dieser Form sehr gern erneut hier erwähnen, auch wenn ich diesen Beitrag gewissermassen als ‘Privatperson’ formuliere. Ich habe natürlich Verständnis dafür, dass man sich seinem Ärger auch mal Luft machen will, ganz egal, ob begründet oder vielleicht auch unbegründet. Nach meinem ganz persönlichen Verständnis ist es dann für alle förderlich, sich die Zeit zu nehmen und sachlich und fair mit uns gemeinsam ganz ausführlich die Situation vor Ort zu betrachten, um dann eine Lösung zu finden, wie auch immer sie dann aussehen wird. Auf einem anderen Blatt steht natürlich, wenn die individuellen Anforderungen sich nicht einmal in elementaren Bestandteilen unserer Lösung decken und andere Systeme die Anforderungen eher erfüllen, da wir ein durchaus hoch-spezialisiertes Produkt anbieten. Ich freue mich, wenn ich in dazu beitragen kann, eine Lösung zu finden - ein Anruf genügt. Viele Grüße aus München, Chris (Mayr)

Achtung!! Wir möchten jeden vor dem Erwerb der Pixi eCommerce ERP Software abraten. Nachdem wir mit unzähligen Fehlern in der Software zu kämpfen hatten, und wir über Monate ständig reklamiert haben, sind wir zu einem unbequemen Kunden geworden. Die Antwort der Pixi Geschäftsleitung aus München war eindeutig. Unser Pixi Hosting-Vertrag wurde gekündigt. Das Problem ist: Pixi Software funktioniert ausschließlich mit einem Hosting-Vertrag oder alternativ mit einer teuren Server Lizenz. Zunächst wollte Pixi für eine weitere Server-Lizenz 7450€ + knappe 3.000€ Installations-/Einrichtungsgebühr. Wiederwillen haben wir das Angebot annehmen müssen, da uns keine Wahl blieb, da es hieß ganz ohne Software oder mit der teuren Server-Lizenz. Als Antwort erhielten wir nun von Pixi, dass die Installation erst nach einer weiteren Zahlung von über 20.000€ stattfindet. Das geht zu weit! Das ist unserer Meinung nach pure Erpressung. Der Fall liegt dem Anwalt vor und wird vor Gericht gehen! Wir gehen nun Publik mit der Angelegenheit und möchten jedem von Pixi abraten. Recherchiert online nach Pixi Kundenmeinungen und Erfahrungen und Ihr werdet noch mehr finden. Leider war es bereits für uns zu spät. :thumbdown: :money: