DominikWDominikW MemberComments: 26 Received thanks: 12 Member since: April 30

Hallo!

Ich bin aktuell etwas verwirrt, warum es so viele Pflichtfelder beim Produktimport gibt, bzw. warum es nicht einen separaten und abgespeckten Objekt-Typ für den Stock-Import gibt. 

Warum müssen so viele unnötige Daten (z.B. Shopware interne IDs welche ein externes System wohlgemerkt nicht haben kann!) im Import/API übergeben werden?

Ich sehe für mich aktuell nur die Option den "stock" und "available_stock" über einen externen Dienst direkt in der DB zu setzen und anschließend den Cache zu löschen. Über "Bordmittel" wäre ein Mapping-Monster fällig, was den Aufwand nie rechtfertigen kann. 

Wie habt ihr das bei euch umgesetzt?

Gruß

Answers

  • adler1860adler1860 MemberComments: 7 Received thanks: 0 Member since: June 2017

    Hallo,

    ich stehe gerade vor dem selben Problem. Entweder ich schreibe die Daten per Script direkt in die Datenbank, was ich aber nicht besonders sauber finde.

    Oder ich mache täglich einen Export und bastle mir per Script die neue Import-CSV selbst zusammen (ich tausche also nur den Lagerbestand aus). Aber ist auch etwas umständlich. Gibt es keine einfachere Möglichkeit, den Lagerbestand täglich zu aktualisieren?

    Viele Grüße

    Johannes

  • ThomasChrThomasChr MemberComments: 184 Received thanks: 26 edited July 31 Member since: April 2017

    Siehe: https://forum.shopware.com/discussion/comment/276833/#Comment_276833

    Es scheint was geplant zu sein...

     

    Bzw: Wenn ich genau schaue dann wohl nur für Pickware. Der Standard von Shopware soll das also wohl nicht kriegen...

    Hmmm.

    Gut dass wir den Bestandsupdate per API machen.

Sign In or Register to comment.