UstID bei abweichender Lieferadresse wird nicht berücksichtig

Hallo zusammen !

Mir ist aufgefallen wenn ich einen EU-Händler mit UstID habe der mit einer abweichenden Lieferadresse bestellt wird nicht die Rechnungsadresse berücksichtigt, sondern die Lieferadresse.
Wenn in der Lieferadresse keine UstID steht wird die Rechnung Brutto berechnet. Eigentlich sollte das System immer die Rechnungsadresse berücksichtigen, oder liege ich da falsch ?
Wie kann ich bei Händler, grundsätzlich das Feld UstID als Pflichtfeld definieren ?

Gruß

niemand ?

 

Grundsätzlich: der Ort der Lieferung ist für die Besteuerung ausschlaggebend. Daher arbeitet das System korrekt.

In den Einstellungen unter Registrierung kann man die USt-IdNr. als Pflichtfeld einstellen.

1 Like

Danke für die Info, trotzdem hab ich einen Fehler festgestellt.

Wenn man sich neu registriert und eine abweichende Lieferadresse angibt, wird das Feld “Umsatzsteuer-ID”,
nicht abgefragt, das führt dazu im späteren Verlauf der Bestellung die Umsatzsteuer mit gerechnet wird, da ja die Umsatzsteuer-ID fehlt.
Es fehlt meiner meiner Meinung nach bei abweichende Lieferadresse in der Registrierung die Auswahl für “Firma” oder “Privatperson” damit das abgefragt wird.

Wenn man einen Account hat und im Account dann noch eine abweichende Lieferadresse hinzufügen will werden diese Informationen eingefordert.

Da müsste man in die “shipping_fieldset.tpl” einen entsprechenden Button einbauen, aber dazu fehlt mir das nötige wissen.

Gruß

Den entsprechenden Codeschnipsel hab ich gefunden, aber wie schreibe ich den um und mit Auswahl ?

        {* VAT Id *}
        {block name='frontend_register_billing_fieldset_input_vatId'}

 

@Doc schrieb:

Wenn man sich neu registriert und eine abweichende Lieferadresse angibt, wird das Feld „Umsatzsteuer-ID“,
nicht abgefragt, das führt dazu im späteren Verlauf der Bestellung die Umsatzsteuer mit gerechnet wird, da ja die Umsatzsteuer-ID fehlt.
Es fehlt meiner meiner Meinung nach bei abweichende Lieferadresse in der Registrierung die Auswahl für „Firma“ oder „Privatperson“ damit das abgefragt wird.

Bei mir und im Demoshop kann ich dies so nicht feststellen.

Das Feld für die Umsatzsteuer-ID wird bei bei mir auch bei abweichender Lieferadresse im Bereich der Rechnungsanschrift angezeigt.

Befindet sich denn bei die die abweichende Lieferadresse auch im Ausland?
Wenn diese sich nämlich in Deutschland befindet, dann wird völlig korrekt die MwSt. berechnet.

Wenn man einen Nummer in einer abweichende Lieferadresse einträgt wird diese auch angezeigt.
Der Punkt ist das die Umsatzsteuer-ID bei der Registrierung in den abweichende Lieferadresse nicht abgefragt wird. Und wenn man das vor der Bestellung nicht ändert, wird die Bestellung mit Umsatzsteuer berechnet.

@tiroled‍ ‍hat gemeint das der Ort der Belieferung besteuert wird, ist das meines Wissens nach definitiv falsch.

Als Beispiel ein österreichischer Händler mit UstID bestellt bei mir im Shop etwas und ist somit eine innergemeinschaftliche Lieferung, die in Deutschland gemäß § 4 Nr. 1 Buchst. b i.V.m. § 6a UStG steuerfrei ist. Die Lieferanschrift ist nicht abhängig von Rechnungsempfänger. Der Leistungsempfänger ist der österreichischer Händler mit UstID und nicht die abweichende Lieferadresse.

Ich habe das in Demoshop durchgespielt. Ich habe einen EU-Händler mit UstID angelegt und als abweichende Adresse eine deutsche Adresse genommen und einen Bestellung durchgeführt. Die Rechnung wurde mit Umsatzsteuer berechnet und das ist falsch! Shopware hat an dieser Stelle definitiv einen Fehler !

@Doc schrieb:

Ich habe das in Demoshop durchgespielt. Ich habe einen EU-Händler mit UstID angelegt und als abweichende Adresse eine deutsche Adresse genommen und einen Bestellung durchgeführt. Die Rechnung wurde mit Umsatzsteuer berechnet und das ist falsch! Shopware hat an dieser Stelle definitiv einen Fehler !

 

Das wäre mir absolut neu!

Wenn eine Firma aus Österreich in einem deutschen Shop bestellt und die Ware nach Deutschland liefern lässt.
dann muss die MwSt. berechnet werden!

Wo haben Sie denn die anderen Infos her?

Das stimmt nicht. Maßgeblich ist der Umstand, ob die Ware das Land verlässt und nicht, wo der Rechnungempfänger sitzt.

Genau - so kenne ich dies auch.

@Doc schrieb:

Ich habe das in Demoshop durchgespielt. Ich habe einen EU-Händler mit UstID angelegt und als abweichende Adresse eine deutsche Adresse genommen und einen Bestellung durchgeführt. Die Rechnung wurde mit Umsatzsteuer berechnet und das ist falsch! Shopware hat an dieser Stelle definitiv einen Fehler !

Die umsatzsteuerbefreite Ware muss das Land verlassen und darf nicht innerhalb Deutschlands versandt werden!

@verpacken24 schrieb:

@Doc schrieb:

Ich habe das in Demoshop durchgespielt. Ich habe einen EU-Händler mit UstID angelegt und als abweichende Adresse eine deutsche Adresse genommen und einen Bestellung durchgeführt. Die Rechnung wurde mit Umsatzsteuer berechnet und das ist falsch! Shopware hat an dieser Stelle definitiv einen Fehler !

 

Das wäre mir absolut neu!

Wenn eine Firma aus Österreich in einem deutschen Shop bestellt und die Ware nach Deutschland liefern lässt.
dann muss die MwSt. berechnet werden!

Wo haben Sie denn die anderen Infos her?

Umsatzsteuergesetz : § 13b UStG – Leistungsempfänger als Steuerschuldner

 

Eben. Der Leistungsempfänger (hier geht es um die LIEFERUNG von Waren) sitzt in Deutschland. Das ist extra so gedacht. Sonst könnte ja jeder eine Niederlassung im Ausland gründen, alle Rechnungen darüber abwickeln und schön steuerfrei in Deutschland die Ware verwenden. So blöd ist das FA nun auch wieder nicht!

Auf folgender Seite sind innergemeinschaftliche Lieferungen auch gut erklärt:

http://www.tipps-und-infos-vom-steuerberater.de/content/steuertipps/rechnungsmerkmale/

  • Leistungsempfänger: Der Leistungsempfänger ist der Privatkunde oder die rechtlich selbständige Organisation, die eine Leistung beauftragt und bestimmt. Sie ist rechtlich die Person oder Organisation, die auf die Erbringung einer Leistung einen Anspruch hat und diese im Zweifel auch einklagen kann. Der Leistungsempfänger ist auch die Organisation, bei der bzw. für die eine Rechnung verbucht wird und welche die Vorsteuer abziehen darf.
  • Rechnungsempfänger: Der Rechnungsempfänger ist die Person oder Organisation, welche die Rechnung erhält. Dies ist teilweise die Muttergesellschaft des Leistungsempfängers, wenn bspw. die Buchhaltung zentral durchgeführt wird. Dies kann aber auch ein drittes Unternehmen sein, wenn die Buchhaltung ausgelagert wurde.
  • Lieferempfänger: Ein Lieferempfänger ist die Person oder Organisation, die eine Lieferung oder Leistung entgegennimmt. Neben dem Leistungsempfänger kann dies auch ein Lager, ein Spediteur oder auch ein Kunde des Leistungsempfängers sein.

http://www.waldlandwelt.de/cgi-bin/waldlandwelt.pl?261-themen/definition-leistungsempfaenger-rechnungsempfaenger 

Somit ist der Lieferempfänger kein Leistungsempfänger

Leistungsempfänger = Rechnungsadresse
Lieferempfänger = abweichende Lieferadresse

 

Bei diesem Link geht es um die Ausstellungen von Rechnungen,
aber nicht um innergemeinschaftliche Lieferungen.

Bei Warenlieferungen von einem Mitgliedstaat in der Europäischen Union (EU) in einen anderen Mitgliedstaat der EU ist für die umsatzsteuerliche Beurteilung zu unterscheiden, ob die Lieferung an einen steuerpflichtigen Unternehmer getätigt wird oder an eine Privatperson bzw. an einen dieser gleichgestellten umsatzsteuerlichen Letztverbraucher. Lieferungen an Unternehmer in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) - hierfür werden die eigene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und diejenige des Kunden im anderen EU-Mitgliedstaat benötigt - sind grundsätzlich umsatzsteuerfrei im Herkunftsland und unterliegen im Bestimmungsland beim Empfänger der Lieferung der Erwerbsbesteuerung.

Link zu Text oben:
Warenlieferungen in der Europäischen Union - Handelskammer Hamburg

Lieferungen in das europäische Ausland sind grundsätzlich steuerfrei. Aber Achtung: diese Regelung gilt nur, wenn die von dir gelieferte Ware tatsächlich von Deutschland in ein anderes EU-Land transportiert wird.

Link oben:

 

 

1 Like

Also wäre das jetzt auch geklärt. Danke für diese Info.

Trotzdem bleibt das Problem das bei der Registierung eines neuen Kunden im Frontend, in der abweichende Lieferadresse das Feld UmsatzsteuerID nicht abgefragt wird.

Nur wenn man im Kundenkonto ist kann man das Feld nachtragen oder wenn man eine neue abweichende Lieferadresse anlegt.