Probleme mit Deutsch - Schweizer Kunden - Überweisungen aus der Schweiz - Gebührenfalle

Hallo,

in letzter Zeit kommt es immer häufiger vor das Kunden mit Deutscher Liefer-/ und Rechnungsanschrift von einem Schweizer Bankkonto überweisen und uns dadurch Gebühren verrechnet werden.  Angry-Face

Zur Info: Bei unserer Bank sehen wir leider nicht sofort von wo aus das Geld überwiesen wurde. Kommt das Geld also aus der Schweiz, sehen wir das erst nach 2 Tagen wenn uns für die Überweisung Gebühren berechnet wurden. Und selbst wenn wir wüssten aus welchen Land die Überweisung getätigt wurde, wüssten wir immer noch nicht ob der Absender die Gebühren übernommen hat, oder versucht die Gebühren auf dem Empfänger und somit auf uns abzuwälzen.

Laut Rücksprache mit unserer Bank ist das leider nicht anders möglich, da es eine Zeit dauert bis die Bank die Info darüber bekommt ob die Gebühren vom Absender übernommen wurden.

Wir versenden unsere Ware nach Zahlungseingang innerhalb 24 Stunden, und so kam es leider schon einigemale vor das die Ware bereits unterwegs war, und im Nachhinein Gebühren berechnet wurden. In den meisten Fällen hört man von diesen Kunden nichts mehr und stellt sich taub, bzw. wird auf die Mail bezüglich der Gebühren nicht reagiert. Und so gehen die Gebühren zu unseren Lasten. Blush

Auch unserer Bank kommt das mittlerweile Spanisch vor und meinte wir sollen das Deutsche Finanzamt darüber informieren. Klar, als hätten wir nix besseres zu tun. Laut Bank wird vom Kunden bei der Überweisung  „Gebühren übernimmt der Empfänger“ angekreuzt. Uns kommt es langsam so vor als hat das Methode.

Uns würde interessieren ob von dem Problem auch noch andere hier betroffen sind.

MFG

Laut Bank wird vom Kunden bei der Überweisung  “Gebühren übernimmt der Empfänger” angekreuzt. Uns kommt es langsam so vor als hat das Methode.

Ja, fast alle Banken in die Schweiz sind auch SEPA Teilnehmer, und daher sollen keinen (oder sehr kleinen) Gebühren fallen. Nur SEPA läuft nur erst, wenn die CH-Kunden die Gebühren als “Automatisch, geteilt” einstellen, und nicht “Gebühren übernimmt der Empfänger” auswählen. Diese zweite Option ist aber nie standart, und Deinen Kunden möchten wirklich mit Absicht, dass alle Gebühren auf Deine Seiten fallen. 

Eine Möglichkeit wäre, ein Bankkonto in die Schweiz zu eröffnen, falls die Gebühren zu teuer werden oder falls die KK oder PP nicht ausreichen.

Hi,

ein Bankkonto in der Schweiz würde sich für uns nicht lohnen da wir aufgrund der komplizierten und aufwendigen Zollabwicklung, nicht in die Schweiz liefern. Obwohl die Nachfrage sehr hoch ist. 

Das hier mit Absicht die Gebühren auf uns abgewälzt werden, der Meinung ist auch unsere Bank. So viele Deutsche Kunden mit einem Bankkonto in der Schweiz, da musste sogar unser Bankberater schmunzeln.  Grin

Wir bieten auch PP und KK an, nur werden diese bei uns kaum genutzt bzw. vieleicht gerademal 15% unserer Kunden nutzen diese Bezahlmöglichkeit, und dass obwohl unsere Firma ihren Sitz im Ausland hat. :slight_smile:

Unsere Bank verrechnet immer pauschal 10,- an Gebühren. Bei einer Bestellung von 300,- zwar immer noch ärgerlich wenn die zu unseren Lasten gehen, können wir aber verschmerzen. Bei einer Bestellung jedoch von 20,- ist das ganze nicht mehr lustig.

Lg 

Das finde ich aber komisch. Mir werden keine Gebühren nachträglich berechnet. Normal ist es doch so, dass es direkt bei der Überweisung schon steht wenn Gebühren erhoben wurden und auch der gezahlte Betrag dann niedriger als die Rechnung ist. In diesem Fall fordere ich das Geld vom Kunden nach.

Paypal und Kreditkarte sind auch nicht günstig. 4% z.Beispiel bei Paypalzahlung aus der Schweiz. Bei höherem Bestellwert ist das schon ne Hausnummer.

Wir haben zwei Konten, eins davon aktuell ohne Extragebühr für Eingänge aus einem Drittland. In der Bestellbestätigung haben wir eine if-Abfrage: Wenn Rechnungsland D dann beide Konten wenn nicht nur das Konto ohne Extragebühr. Sollte ein Geldeingang außerhalb D auf das erste Konto eingehen warten wir einen Tag mit dem Versand. Ferner steht in der Bestätigung, dass der Kunde die Kosten für die Überweisung zu tragen hat.

Hallo,

@artep‍

Wie und wann die Gebühren berechnet werden ist sicher je nach Land und Bank unterschiedlich. Unsere Bank ist mit Überweisungen extrem schnell, manche Überweisungen aus z.B Deutschland sind nach bereits 2 Stunden auf unserem Konto, aus Österreich sogar innerhalb 10-20 Minuten. So schnell ist bei uns sonst keine andere Bank, die meisten lassen sich im Schnitt 2 Tage Zeit bis sie dem Kunden Überweisung aus dem Ausland gutschreiben.  Frown Nachteil: Wenn Gebühren anfallen sollten, sehen wir das erst nach 2 Tagen. Nicht mal unser Bankberater sieht von wo das Geld kommt, und ob Gebühren berechnet werden. Traurig wenn das nicht mal Bankangestellte sehen, angeblich regelt das die Zentrale und die lassen sich dafür Zeit. Kleine Bank am Land eben.  Grin

Die PP und KK Gebühren verrechnen wir unseren Kunden, somit ist uns die Höhe der Gebühren egal. Unsere Umsätze liegen im 6-stelligen Bereich, zum einem sind wir bei einem Produkt die Hersteller, zu anderem sind wir in Europa mit den meisten unserer Artikeln die günstigsten am Markt. Können es uns daher nicht auch noch leisten die Gebühren zu übernehmen. 

Ohne Wechsel der Bank wird sich das Problem vermutlich nicht lösen lassen. Wollen unsere Kunden bis zum Versand aber auch keine 2 Tage warten lassen, noch dazu sind wir für unseren extrem schnellen Lieferservice bekannt. Also müssen wir wohl oder übel in den sauren Apfel beißen.  Undecided

Lg

 

Haben auch viele Gebühren durch die Überweisungen aus der Schweiz. Bis 50 Euro Bestellwert werden 5 Euro berechnet, alles darüber 10 Euro. Wir haben zwar auch Zusatzgebühren für Kunden aus der Schweiz eingestellt, jedoch greifen diese nur auf das Lieferland zu. Viele Kunden aus der Schweiz lassen sich die Ware aber nach Deutschland senden und somit wird die Gebühr nicht berechnet. Macht wirklich viel Sinn Shopware!

Heute wieder so ein Fall: Bestellwert 47 Euro, Versand nach Deutschland und die Bank berechnet 5 Euro Gebühren. Hier sollte die Gebührenberechnung immer auf die Rechnungsadresse zugreifen.

Was kann den Shopware dafür?
Ist doch völlig wumpe, wo ein etwaiger Aufschlag berechnet wird: Rechnungs- oder Lieferadresse.
Wenn der Kunde ein Konto im Ausland hat und dieses zur Überweisung verwendet, woher soll der Shop das wissen?
Ich würd mal sagen, das müsst ihr in den AGB regeln und den Kunden darauf hinweisen.

@simplybecause schrieb:

Was kann den Shopware dafür?
Ist doch völlig wumpe, wo ein etwaiger Aufschlag berechnet wird: Rechnungs- oder Lieferadresse.
Wenn der Kunde ein Konto im Ausland hat und dieses zur Überweisung verwendet, woher soll der Shop das wissen?
Ich würd mal sagen, das müsst ihr in den AGB regeln und den Kunden darauf hinweisen.

Wo steht denn dass wir SW dafür die Schuld geben? Das sollte mehr oder weniger ein Hinweis für andere Shopbetreiber sein, damit es denen nicht genau so ergeht wie uns. 

Wie schon erwähnt wird das vom Kunden bewusst gemacht, ein Hinweis auf unserer Seite interessiert dem somit herzlich wenig,

Das ging doch nicht an Euch.
baender24 hat geschreiben " Macht wirklich viel Sinn Shopware!"

@simplybecause schrieb:

Das ging doch nicht an Euch.
baender24 hat geschreiben " Macht wirklich viel Sinn Shopware!"

Ups, sorry hatte den Beitrag von ihm gar nicht mitbekommen.  

@baender24
Da wirst Du wie wir auch wohl oder übel damit Leben müssen. Wenn dass dann wie bei uns jede Woche passiert ist das schon sehr ärgerlich, aber im Moment haben wir dafür auch keine Lösung.

Man kann nicht für alles SW die Schuld in die Schuhe schieben.  Wink

Lg

Oder dem kunden sagen dass er den rest auch noch überweisen muss weil er ja somit nicht den kompletten endbetrag bezahlt hat.

Der kunde aus dem ausland muss schon selber sicherstellen dass auch der komplette betrag auf dem konto des händlers landet.

Manchmal überweist ein kunde auch nur den betrag ohne versandkosten. Da kriegt er dann ne email dass er noch den rest überweisen muss bevor die ware auf die reise geht. 

@malzfons schrieb:

Oder dem kunden sagen dass er den rest auch noch überweisen muss weil er ja somit nicht den kompletten endbetrag bezahlt hat.

Der kunde aus dem ausland muss schon selber sicherstellen dass auch der komplette betrag auf dem konto des händlers landet.

Manchmal überweist ein kunde auch nur den betrag ohne versandkosten. Da kriegt er dann ne email dass er noch den rest überweisen muss bevor die ware auf die reise geht. 

Hi, was denkst was wir machen? Von allen die wir angeschrieben haben, hat sich nur EIN EINZIGER gemeldet und die verrechneten Gebühren nachträglich zur Überweisung gebracht. Bleibt also nur Klagen, aber die Kunde wissen ganz genau das keiner wegen 10,- eine Klage einreicht. Könnten auch das Inkasso einschalten, Frage ist nur ob die wegen 10,- überhaupt aktiv werden.

nicht klagen. Warten!

Der Kunde muss vorher wissen (per Email) dass die Ware nicht rausgeht bis er nicht komplett bezahlt hat. Dann überweist er schon. Oder eben eine Stornierung dem Kunden anbieten und den gezahlten Betrag auf seine Kosten zurückerstatten.

Wenn er die Ware nicht kriegt, dann wird er schon schnell… Grin