Fakeshops, kann man etwas gegen Bilder- und Textklau tun?

Hallo, wir betreiben einen Shopware Shop und haben nun festgestellt, dass diverse Produkte mit Bild und Text in diversen Fakeshops auftauchen.

Meine Frage ist ob man dagegen etwas unternehmen kann und wenn ja was?

Falls jemand hier Erfahrungen hat würde ich mich über eine Info freuen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir da auch nicht die einzigen sind.

Hoffe das lässt sich lösen.

Danke.

Hoi

Hatten wir vor ca. 2 Wochen. Habe den Shop angschrieben und Ihm 24 Stunden Zeit gelasen diese zu löschen. Sonst werde ich rechtlich vorgehen.

Hat sofort geklappt.

Gruss

Hoi auch und danke schonmal für die Info. Es sind mittlerweile aber mehrere Shops die man dann wohl alle anschreiben muss, richtig?

Hi,

das Thema ist leider so alt, wie das Internet selbst. Es gibt auch zahlreiche Infos im Netz zu “Content Klau”.
Einfach mal googlen nach z.B. “Content Klau” oder “Content Diebstahl”

Sebastian

Danke Sebastian,

ich gehöre definitiv nicht zu den Usern die einfach etwas in Foren posten ohne vorher zu recherchieren und ich habe mittlerweile einige Zeit in die Recherche zu dem Thema gesteckt, wollte aber einfach auch mal Meinungen von ebenfalls Betroffenen hören.

Das Netz bietet wenig Lösungsansätze außer Abmahnungen und kostenpflichtige Dienste um den Content “abzusichern”.

Ich denke auch darüber nach die Bilder mit einem Wasserzeichen zu versehen, auch wenn das an der Situation erstmal nichts ändert weil die Bilder und Texte einfach schon geklaut sind. Da ich aber auch Premium Kunde einer E-Recht Kanzlei Seite bin habe ich auch da gepostet und warte mal auf Antworten.

Ich weiß als Entwickler selber wie schwer es ist Content “diebstahlsicher” zu machen…

Die Bilder sind außerdem nicht vom unserem Shop aus eingebunden/verlinkt/referenziert sondern tatsächlich auf deren Server kopiert.

Hallo elm-st,

 

ich bin gerade auf deine Problemstellung gestoßen. Jetzt, wo es schon 3 Jahre her ist Foot-in-Mouth, hast du dies hinsichtlich neue Erfahrungen gesammelt? Vielleicht auch Positive (mit dem direkten Anschreiben oder deiner Online-Kanzlei z.B.)?

LG, Berta

Hallo shoppingexpert,

 

ich müsste dazu meine Kundin ansprechen, die das Problem hat/hatte. Ich weiß nicht wie es weiter gegangen ist, aber ich glaube sie hat Anzeige erstattet oder sowas.

LG Elmar

Von einem Fakeshop mit DE-Domain hatte ich mir zunächst über die DENIC die Kontaktdaten vom Domainbesitzer besorgt und eine kurze EMail geschickt, dass er 24h Zeit hat, die Inhalte zu entfernen, sonst geht es direkt zur Polizei (Anzeige auf der Wache aufgeben). Er hatte nicht nur die Fotos benutzt, sondern gleich den ganzen Artikel angeboten. Nach 24 Stunden waren nicht nur die Bilder und Artikel weg, sondern gleich der ganze Shop!

Ggf. hilt es also, kurz per EMail - sofern man eine herausbekommen kann - mit der juristischen Keule zu drohen!

Bilderklau ist eine Straftat - kann also ohne Umwege bei der Polizei zu Anzeige gebracht werden.

Edit: Wenn es eine DE Domain ist, kann es wirklich nützlich sein, sich beim registrierten Inhaber zu melden, denn oft wissen die gar nicht, dass deren hosting gehackt wurde, und ein „Gauner“ auf dieser Domain sein Unwesen treibt  Wink

1 Like

Ich frage mich gerade wie ihr die Fakeshops findet. Oder kommt das nur raus, wenn Kunden euch anschreiben?

@shabby schrieb:

Ich frage mich gerade wie ihr die Fakeshops findet. Oder kommt das nur raus, wenn Kunden euch anschreiben?

Gute Frage! Ich vermute beides, Kunden, die einen ansprechen und eigene Google-Suche vielleicht?

Bildersuche mit Schlagworten zur eigenen Artikel- und Bildbeschreibung.
Muss man ab und an mal Zeit für haben oder sich nehmen. Geht aber natürlich nur, wenn man auch eigene Produkte hat, und nicht nur Händler ist.

Das Problem hatte ich auch schon so oft dass ich irgendwann aufgehört habe zu zählen. In der Vergangenheit meist über Marktplätze wie eBay, passiert eigentlich sofort wenn Du oben mitspielst. Da sind es dann zu 99% irgendwelche Chinashops. Die nehmen dann die Bilder und machen aberwitzige VK-Preise. Ich bin bei eBay aber im Verifizierte Rechteinhaber-Programm (VeRI). Da kann man dann entsprechend Angebote melden und diese werden dann schön von eBay ohne murren gelöscht. Meist ist es ja auch so dass die Chinashops nicht mal nen Impressum haben um Kontaktdaten einzusehen.

Wenn man deutsche Shops dabei sind, außerhalb von Marktplätzen, dann schreibe ich die auch immer an, setze ne Frist und drohe rechtliche Schritte an. Dauert keine 24 Stunden und die Angebote sind entfernt. Klar könnte man auch sofort ne Abmahnung raushauen, aber so etwas zieht sich meist immer unendlich lange hin, Du darfst in Vorleistung gehen usw. Das direkte Kontaktieren ist meist der schnellere Weg und hinterlässt meistes auch Eindruck, die wissen dann dass Du denen Im Nacken sitzt und die beobachtest. 

2 Likes

Die teurere Variante wäre wohl das Monitoring einer Kanzlei zu überlassen…ich meine aber schonmal von Abos gelesen zu haben. Wie teuer bzw wie attraktiv die vom Preis sind, weiß ich nicht. Ich werde da mal recherchieren. Dieses VeRI ist dann ja nur für Ebay Verkäufer. Aber schonmal gut, dass die das bieten.

Grundsätzlich ist es eigentlich auch völlig egal ob eine Plattform ein extra Programm für Rechteinhaber zur Verfügung stellt oder nicht. Sobald ein Betreiber darauf hingewiesen wird dass eine mögliche Rechtsverletzung auf seinen Seiten stattfindet muss er handeln, unabhängig davon ob nun tatsächlich ein Rechtsverstoß vorliegt oder nicht, das wird auch von eBay nicht überprüft, kann auch nicht, das geht nur über den Anwalt. Wird aber nicht gehandelt, kann er spätestens nach Kenntnisnahme selbst in Haftung genommen werden. Zumindest als “Störer”. Das VeRi Programm erleichtert lediglich das Melden einer Rechtsverletzung.

Ich verkaufe nicht auf Amazon, bin dort also auch in keinem Programm, falls es so etwas dort überhaupt gibt. Aber auch da gab’s mal jemanden der meinte meine Produktbilder zu verwenden. Habe ich dann Amazon gemeldet und das Angebot wurde entfernt. Zugegeben nicht beim ersten mal, da hat es tatsächlich ein paar Anläufe benötigt. Wichtig ist eigentlich nur dass man sich auf die Rechtslage konzentriert, entsprechende Paragraphen nennt und ggf. Screenshots vom Rechtsverstoß anhängt. Ich schaue in erster Linie auf den Kanälen wo ich Umsatz mache. Das mache ich 2-3 mal die Woche bei meinen stärksten Artikeln/Keywords.

1 Like