malzfonsmalzfons MitgliedKommentare: 1653 Danke erhalten: 301 Mitglied seit: Oktober 2015

Ich hab heute vom Händlerbund Newsletter gelesen dass es hier neue Regeln zum Versand in die Schweiz gibt.

also dass dem Schweizer Kunden im checkout schon der genaue Zollbetrag und Einfuhrumsatzsteuer angezeigt werden müsste.

ist das ein Scherz?

gruss

matthias

 

4 Antworten

  • DrachenhortDrachenhort MitgliedKommentare: 95 Danke erhalten: 8 Mitglied seit: Februar 2017

    Hi Matthias

    glaube der Hinweis das Zollkosten und CH-Mwst. zulasten des Kunden anfallen können, reicht. 

    Gruss

    Sijandi

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
  • DrachenhortDrachenhort MitgliedKommentare: 95 Danke erhalten: 8 Mitglied seit: Februar 2017

    Hallo Matthias,

    ich würde mir da keine grossen Sorgen machen. In deinem Link ist ja beschrieben das der Hinweis und die allfällige Verlinkung auf die Berechnungsgrundlage ausreichen. Eine direkte Ausweisung der Frankenbeträge MWSt. und Zoll ist meines Wissens nicht notwendig.

    Gruss

    Sijandi

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
  • NurIchNurIch MitgliedKommentare: 454 Danke erhalten: 76 Mitglied seit: April 2014

    4.1. 4.1 Anwendungsberei ch des UWG und der PBV
    Im Ausland ansässige Online-Anbieter , die in der Schweiz einen Sitz oder eine Niederlassung haben, unterstehen in jedem Fall dem UWG und der PBV.
    Im Ausland ansässige Online-Anbieter von Waren ohne rechtliche oder wirtschaftliche Niederlassung in der Schweiz fallen dann in den Anwendungsberei ch von UWG und PBV, wenn sie mit ihrem Internetauftrit t eindeutig in der Schweiz ansässige Konsumentinnen und Konsumenten ansprechen (z.B. mit einer «.ch»-Internetd omain oder mit einer Internetdomain «.de, .at, .fr, .it, .com» etc. mit
    spezieller Ausrichtung auf Schweizer Kundschaft).

     

    Es hilft manchmal schon Kommentare zu lesen um zu merken, es betrifft die wenigsten.

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
  • shopwareuniverseshopwareuniverse MitgliedKommentare: 4 Danke erhalten: 1 Mitglied seit: Februar 2018

    Bisher nutzen auch ich nur den Hinweistext, dass bei Lieferungen in die Schweiz Zölle und Einfuhrabgaben fällig werden, die der Kunde zu tragen hat. Auf der Rechnung und Lieferschein dann den kompletten Hinweistext mit Paragrafen Angaben usw.

    So ging es uns auch nach dem ersten Durchlesen. Und nach dem ersten Stand hat Amazon das auch nicht sauber umgesetzt, wobei ich nicht sicher bin, ob es je nach Region in der Schweiz als "auf Schweizer Kunden ausgerichtet" ausgerichtet gilt, wenn amazon.fr sich (auch) an die französische Schweiz richtet, amazon.de (auch) an die deutschsprachige Schweiz etc. richtet.

    Wo hast Du die länderspezifischen Texte (und welche Paragrafen im Fall der Schweiz) hinterlegt? Als eigene Versandkosten-Zone und dann mit Freitextfeld oder welchen Weg hast Du gewählt?

    Danke & Gruß
    Martin

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
  • Akzeptierte Antworten

Antworten

  • DrachenhortDrachenhort MitgliedKommentare: 95 Danke erhalten: 8 Mitglied seit: Februar 2017

    Hi Matthias

    glaube der Hinweis das Zollkosten und CH-Mwst. zulasten des Kunden anfallen können, reicht. 

    Gruss

    Sijandi

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
  • malzfonsmalzfons MitgliedKommentare: 1653 Danke erhalten: 301 Mitglied seit: Oktober 2015

    Naja, der Händlerbund hat das hier dazu geschrieben:

    https://www.onlinehaendler-news.de/recht/gesetze/32096-haendler-muessen-schweizer-kunden-nun-genau-ueber-zollgebuehren-informieren.html?utm_source=Newsletter&utm_medium=Link&utm_campaign=Weekly

    Keine Ahnung, wie das gehen soll. Gilt das nur wenn man die Währung in Schweizer Franken im Shop hat? Oder muss nach aktuellem Kurs umgerechnet werden? Bis das Paket beim Kunden bzw. beim Zoll eingegangen ist, hat sich der Wechselkurs ja wieder geändert.

    Bisher nutzen auch ich nur den Hinweistext, dass bei Lieferungen in die Schweiz Zölle und Einfuhrabgaben fällig werden, die der Kunde zu tragen hat. Auf der Rechnung und Lieferschein dann den kompletten Hinweistext mit Paragrafen Angaben usw.

     

    Gruss

    Matthias

     

  • DrachenhortDrachenhort MitgliedKommentare: 95 Danke erhalten: 8 Mitglied seit: Februar 2017

    Hallo Matthias,

    ich würde mir da keine grossen Sorgen machen. In deinem Link ist ja beschrieben das der Hinweis und die allfällige Verlinkung auf die Berechnungsgrundlage ausreichen. Eine direkte Ausweisung der Frankenbeträge MWSt. und Zoll ist meines Wissens nicht notwendig.

    Gruss

    Sijandi

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
  • NurIchNurIch MitgliedKommentare: 454 Danke erhalten: 76 Mitglied seit: April 2014

    4.1. 4.1 Anwendungsberei ch des UWG und der PBV
    Im Ausland ansässige Online-Anbieter , die in der Schweiz einen Sitz oder eine Niederlassung haben, unterstehen in jedem Fall dem UWG und der PBV.
    Im Ausland ansässige Online-Anbieter von Waren ohne rechtliche oder wirtschaftliche Niederlassung in der Schweiz fallen dann in den Anwendungsberei ch von UWG und PBV, wenn sie mit ihrem Internetauftrit t eindeutig in der Schweiz ansässige Konsumentinnen und Konsumenten ansprechen (z.B. mit einer «.ch»-Internetd omain oder mit einer Internetdomain «.de, .at, .fr, .it, .com» etc. mit
    spezieller Ausrichtung auf Schweizer Kundschaft).

     

    Es hilft manchmal schon Kommentare zu lesen um zu merken, es betrifft die wenigsten.

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
  • shopwareuniverseshopwareuniverse MitgliedKommentare: 4 Danke erhalten: 1 Mitglied seit: Februar 2018

    Bisher nutzen auch ich nur den Hinweistext, dass bei Lieferungen in die Schweiz Zölle und Einfuhrabgaben fällig werden, die der Kunde zu tragen hat. Auf der Rechnung und Lieferschein dann den kompletten Hinweistext mit Paragrafen Angaben usw.

    So ging es uns auch nach dem ersten Durchlesen. Und nach dem ersten Stand hat Amazon das auch nicht sauber umgesetzt, wobei ich nicht sicher bin, ob es je nach Region in der Schweiz als "auf Schweizer Kunden ausgerichtet" ausgerichtet gilt, wenn amazon.fr sich (auch) an die französische Schweiz richtet, amazon.de (auch) an die deutschsprachige Schweiz etc. richtet.

    Wo hast Du die länderspezifischen Texte (und welche Paragrafen im Fall der Schweiz) hinterlegt? Als eigene Versandkosten-Zone und dann mit Freitextfeld oder welchen Weg hast Du gewählt?

    Danke & Gruß
    Martin

    Zitieren
    Akzeptierte Antwort
    Danke von 1malzfons
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.