13515

Answers

  • MatthiasHMatthiasH MemberComments: 182 Received thanks: 55 Member since: July 2011

    Wir haben etwas für euch vorbereitet. Für die am 1.7. eintretende MwSt. Änderung haben wir ein kleines Plugin gebaut. Dieses kann kostenfrei bei uns im Shop und in kürze auch über den Shopware Community Store bezogen werden. Interessant ist das Plugin für alle die die Brutto Preise gleich lassen wollen. Am 31.12. bzw 1.1 kann das Plugin die Änderung entsprechend rückgängig machen.

    https://www.module-factory.com/corona-mwst.-anpassung

    Grüße Matthias

     

  • dewibdewib MemberComments: 206 Received thanks: 10 Member since: November 2013

    Wir haben etwas für euch vorbereitet. Für die am 1.7. eintretende MwSt. Änderung haben wir ein kleines Plugin gebaut. Dieses kann kostenfrei bei uns im Shop und in kürze auch über den Shopware Community Store bezogen werden. Interessant ist das Plugin für alle die die Brutto Preise gleich lassen wollen. Am 31.12. bzw 1.1 kann das Plugin die Änderung entsprechend rückgängig machen.

    https://www.module-factory.com/corona-mwst.-anpassung

    Grüße Matthias 

    @MatthiasH: Wie verhält sich das Plugin bei den Netto-Händlerpreisen? Die sollen gleich bleiben, für die Wiederverkäufer ändert sich ihr Netto-Einkaufspreis nicht. Nur die Endkundenpreise sollen im netto geändert werden, damit deren Bruttoendpreis gleich bleibt.

    Kundengruppen-Einstellungen sind diese:

    image image

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    Die Bundesregierung hat heute nochmal erwähnt, dass Sie hoffen, das es die Händler auch weitergeben ;)

    Also die 3%.

     

    Einem Bericht zufolge, hat England 2008/09, die MwSt gesenkt und 75% der Händler haben es an den Kunden weitergegegen.

     

    Ich bin echt gespannt, wie DE das händelt.

  • dewibdewib MemberComments: 206 Received thanks: 10 Member since: November 2013

    Die Bundesregierung hat heute nochmal erwähnt, dass Sie hoffen, das es die Händler auch weitergeben ;)

    Also die 3%.

     

    Einem Bericht zufolge, hat England 2008/09, die MwSt gesenkt und 75% der Händler haben es an den Kunden weitergegegen.

     

    Ich bin echt gespannt, wie DE das händelt.

    Und ich dachte irgendwie, die Mwst-Senkung sei irgendwie Teil des Hilfspakets für Unternehmer und soll den Firmen helfen? Wie soll das denen helfen, wenn sie die Senkung an die Kunden durchreichen bei gleichzeitig erhöhtem internen Aufwand für die Umstellungen, technisch und buchhalterisch?

    Wenn man die Mwst.-Senkung an die Kunden weitergibt, hat man als Händler den Mehraufwand, aber keinen Cent mehr in der Tasche. Lässt man die Endkundenpreise gleich und verbucht die Steuersenkung in die eigene Kasse, ist man der gierige Buhmann der sich daran bereichern will. Der böse Unternehmer halt wieder.

     „Gut gemeint“ ist halt nicht gleichbedeutend mit „gut gemacht“. Hier haben Politiker fernab der Lebensrealität entschieden, ohne es zu Ende denken.

    Thanked by 1artep
  • trixxtrixx MemberComments: 1264 Received thanks: 164 Member since: May 2014

    Der Gedanke ist halt dass der Verbraucher nun völlig ausrastet und in einen wahren Kaufrausch verfällt weil er 1,50 sparen kann und die Wirtschaft dadurch massiv angekurbelt wird. Händler machen für eine kleine Ersparnis ihren Umsatz des Lebens... Dass sich die 3% aber eigentlich nur bei hohen, seher hohen Verkaufspreisen bemerkbar machen wurde scheinbar vergessen. Also wenn Du vorhast dir nen Sportwagen für 100k anzuschaffen, dann machen auch 3% schon was aus, da ist dann die eine oder andere Tankfüllung auch schon mit drin und die Frau freut sich über nen schickes Essen. Ich für meinen Teil werde die Preise so lassen wie sie sind und stecke mir die paar Kröten selbst in die Tasche und gehe dann lieber mit der Liebsten davon Essen, schließlich habe ich jetzt auch die Mehrarbeit. Reich werde ich dadurch aber auch nicht. Meine teuersten Artikel kosten knapp 50 €, das juckt keinen Kunden wenn der nun 3% sparen kann. Das ist alles schon wieder an der Realität vorbei und super nervig. Man hat so schon soviel um die Ohren, ich kann so etwas nicht gebrauchen, mega anstregend wieder das ganze.

    Davon abgesehen floriert der Onlinehandel doch sowieso? Gut wohl auch wieder davon abhängig was verkauft wird. Aber der Einzelhandel, den hat´s natürlich mit am härtesten getroffen (außer Supermärkte und Klopapierhändler). Daher aber auch wie im verlinkten Beitrag von sonic auf t3n erwähnt - Zitat:

    „Die Ladengeschäfte dagegen werden sicher nicht ihre gesamten Preisauszeichnungen ändern – sie haben meist einen Bruttopreis an der Ware sehen und sehen nach der Schließung durch die Coronakrise nicht ein, warum sie jetzt ihre Verluste der letzten Monate nicht zu verringern versuchen sollten.“

    Vielen Dank aber auch an @MatthiasH‍ das Plugin werd ich mir dann wohl auch installieren um das ganze möglichst schnell erledigt zu haben und damit nicht noch mehr Zeit zu verplempern. Super dass Ihr die Community da mit einem Plugin unterstützt! Thumb-Up
     

  • maxthomas94maxthomas94 MemberComments: 13 Received thanks: 1 Member since: February 2020

    Keine Ahnung ob ich jetzt falsch liege, aber ich habe Test weise der Kundengruppe Shopkunden den haken "Eingabe Bruttopreise" entfernt, Shopware hat bei mir die brutto Preise in netto preise umgerechnet, der Kunde bekommt dennoch die brutto preise angezeigt. Jetzt ganz einfach den Steuersatz 1 "19%" auf "16% abändern und das war es...

    Bitte korrigiert mich falls ich falsch liege.

  • MatthiasHMatthiasH MemberComments: 182 Received thanks: 55 Member since: July 2011

    @maxthomas94‍ Wenn du die MwSt Senkung an deine Kunden weitergeben willst reicht die änderung im Backend. Wenn du allerdings deine Buttopreise gleich wie jetzt halten willst müssen alle Preise in der DB nachberechnet werden. Shopware speichert alle Preise immer Netto egal was du im Backend eingestellt hast.

    Grüße Matthias

  • Joscha SchultzeJoscha Schultze MemberComments: 73 Received thanks: 20 edited June 2020 Member since: August 2015

    Wenn ich das richtig sehe, ist der Tag der Leistungserbringung (Versanddatum) ausschlaggebend für die Versteuerung. Wenn nun also Kunden am 30.6. einen Artikel bestellen und dieser am 1.7. versendet wird, dann müsste ja 16% MwSt. für diese Bestellung gelten. Das bedeutet doch dann aber auch, dass der Kunde ein Recht auf Rückzahlung von Geldern hat, selbst dann, wenn ich am 1.7. den Artikel verteuere - also den Bruttopreis gleich lasse. Denn ich kann ja dem Kuden keine nachträgliche Preiserhöhung in Rechnung stellen und wenn er den Artikel mit inkludierter MwSt. (19%) am Tag zuvor gekauft hat und ich dann nur 16% ausweisen muss, dann muss der Kunde das doch bekommen. Oder sehe ich das falsch?

  • mutabormutabor MemberComments: 66 Received thanks: 9 Member since: April 2012

    Also nur mal so als Denkanstoß. Ist keine Rechtsbelehrung das sollten Anwälte übernehmen. Aber, eine Onlinebestellung ist ein bindendes Gebot und wenn Ihr das mit einer Bestätigungsmail akzeptiert habt, dann ist ein Vertrag zustande gekommen. Wenn vor dem 1.7. dann halt zu 19%. Alle wissen um die Reduzierung. Wenn Ihr einen Artikel 2 Tage nach dem letzten Verkauf reduziert dann müsst Ihr dem Kunden auch nicht die Differenz erstatten. Ihr könnt natürlich, wenn Ihr wollt.

     

    Thanked by 2artep DerNils
  • raymondraymond MemberComments: 1195 Received thanks: 143 edited June 2020 Member since: May 2015

    Glücklicherweise handeln wir nur mit B2B, da sind Mehrwertsteuern egal. Klar müssen die bezahlt werden. Bei uns ist es so dass wir nur auf Rechnung anbieten und erst die Rechnung stellen wenn verschickt wird. Teilweise haben wir derzeit lange Lieferzeiten, daher kann es auch jetzt schon vorkommen: Kunde bestellt jetzt (sieht 19 %) und bekommt erst nach dem 1.7. Lieferung und Rechnung (16 %). Ich sehe das ganz entspannt. Wird ggf. Rechnung nochmal neu ausgestellt. Wenn der Kunde dann brutto weniger bezahlt, wird sich niemand beschweren.

  • artepartep MemberComments: 3598 Received thanks: 595 Member since: July 2010

    Wenn man umstellt auf 16% und Bruttopreise angezeigen angelickt hat, kommen ja blöde Preise im Shop raus. Aus 5 Euro werden 4,87 Euro. Man könnte auch, um die glatten Preise im Shop zu behalten und trotzdem die Senkung an den Verbraucher weiterzugeben, das Plugin von MatthiasH nutzen und dann 3% Rabatt geben. Gute Idee oder doch nicht so gut? Halo Ich weiß auch nicht was ich machen soll. 

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    Das wäre rechtlich ein Problem. Die 16% sind ja pflicht.

     

    Du kannst nicht einfach 19% MwSt nehmen und dann 3% nachlass.

     

    Ich denke auch, dass man die Tage abwarten sollte.

    IT-Recht-Kanzlei wird da sicherlich was zu posten. ( ja & andere auch )

  • artepartep MemberComments: 3598 Received thanks: 595 Member since: July 2010

    Das wäre rechtlich ein Problem. Die 16% sind ja pflicht.

    Du kannst nicht einfach 19% MwSt nehmen und dann 3% nachlass.

    Das meinte ich ja auch nicht. Die Preise halten mit 16 % ausweisen und dann die 3% Rabatt geben. 

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    Die Idee ist gut ;)

     

    Mit dem Plugin bestimmt umsetzbar.

    Aber stören sich Kunden, an krumme Preise ?

     

     

  • GesundwürzenGesundwürzen MemberComments: 421 Received thanks: 24 Member since: February 2015

    Das wäre rechtlich ein Problem. Die 16% sind ja pflicht.

    Du kannst nicht einfach 19% MwSt nehmen und dann 3% nachlass.

    Das meinte ich ja auch nicht. Die Preise halten mit 16 % ausweisen und dann die 3% Rabatt geben. 

    Petra: schau mal hier, die Idee hatte ich auch:
    https://forum.shopware.com/discussion/69083/mwst-anderung-wegen-corona/p1

     

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    @ dewib

     

    Ganz einfach.

    Anreize schaffen, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

     

    Und Du sollst dabei mitspielen.

    Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen !

     

    Oder wie adidas, nach Hilfe schreien ^^

  • sonicsonic MemberComments: 2410 Received thanks: 728 edited June 2020 Member since: January 2014

    Der Hauptshop von uns ist B2B Netto, und anstelle von Bestellung ist der Checkout Angebot anfordern. Da biege ich einfach die vorhandenen Sätze um. Der andere B2C läuft nur so mit, da sind die Margen egal. Da werde ich einen neuen Satz 16% anlegen und per SQL die taxID zum 1.7 umstellen. Gebe also die Senkung an die Kunden weiter. Nach meinem Urlaub werde ich dann die Nettopreise per SQL mit Korrekturfaktor in den pseudopreis schreiben (also alter Bruttopreis). Als Durchstreichpreislabel dann in der Art "Preis vor dem 1.7.2020" und später ein paar Wochen vor der Rückumstellung auf 19% in etwa so "Preis ab 01.01.2021". Kurz vor meinem Urlaub geht der Shop eh in den "Urlaubsmodus, Kauf nicht möglich", so haben wir dann auch kein Problem mit dem Wechsel vom Steuersatz.

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 edited June 2020 Member since: May 2018

    Kann man ja so umsetzen. Das entscheidet jeder für sich.

     

    Aber. Nochmals die Frage: Stören sich denn Kunden, an krumme Preise ?

    Die bezahlen doch eh alle, online ( PayPal, Amazon Pay, etc. )

     

    Und vielleicht entscheiden ja auch ein Paar Cent, ob bei mir oder dem Mitbewerber ?

  • raymondraymond MemberComments: 1195 Received thanks: 143 edited June 2020 Member since: May 2015

    Ich glaube das mit den krummen Bruttopreise werden die Kunden verstehen, dass es aufgrund dieser Aktion der Bundesregierung ist. Ist sogar besser: wenn die Preise wieder glatt sind oder typische ,99 oder ,95 sind werden die Kunden eher nachrechnen und eher die Vermutung haben dass der Händler nicht die Mehrwertsteuer Senkung komplett an den Kunden weitergegeben hat.

    Da wir als B2B Händler netto Preise ausweisen sind diese meistens eh krumm. Bei uns wird sich 100% niemand daran stören.

    Thanked by 1DerNils
  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    Naja. Solange man Bettdecken aus der Weltraumforschung verkaufen kann... ;)

     

    Ich kann das nicht mehr beurteilen.

    Mein Kauferhalten hat sich geändert.

     

    Ich schaue nicht mehr auf den Cent. Ich will Qualität !

     

    Aber man kann sich das ja vor Augen halten:

     

    4,50 € oder 4,39 €

     

    Wo kaufe ich jetzt ?

  • pfannengundelpfannengundel MemberComments: 40 Received thanks: 4 Member since: January 2014

    Um die alten Brutto-Preise beizubehalten, würde ich die Preise aller Artikel exportieren, dann die Steuersätze umstellen, danach dann die alten Bruttopreise wieder importieren, das sollte je nach Artikelanzahl nicht übermäßig lang dauern und müßte so funktionieren (ungetestet).

    Also ich habe das genauso auf meinem Staging-System getestet. Das funktioniert einwandfrei und ist eine Sache von 5 Minuten. Es werden die Preise aller Kundengruppen berücksichtigt und die Preise sind nach der Aktion so wie vorher. 

    Im Shop möchte man die Brutto-Preise so behalten, da es auch Flyer oder ähnliches gibt und die Kunden aus meiner Sicht dadurch verunsichert sind. Aber das heißt nicht, dass der Shopbetreiber nicht bereit wäre einen Rabatt zu spielen. Das kann man ja unabhängig davon machen und ich finde das eine gute Idee, da der Shopbesucher den "Rabatt" auch als "Rabatt" wahrnimmt. (Auch wenn 3% ja rein rechnerisch zuviel Rabatt ist *g*)

  • ToricToric MemberComments: 1117 Received thanks: 60 edited June 2020 Member since: October 2015

    @sonic‍ Wie machst du das, wenn du in Urlaub gehst mit dem Shop? Setzt du ihn in den Wartungsmodus oder gibt es eine andere Möglichkeit, Bestellungen nicht zuzulassen bei der die Kunden sich trotzdem im Shop umschauen können?

     

    Generell brauche ich eine einfache Lösung für die Mwst-Umstellung ohne Export von Datenbank usw. Abgesehen davon, dass ich mir nicht zutraue, das fehlerfrei umzusetzen, habe ich noch einen speziellen Aufpreis einprogrammieren lassen, was zusätzliche Probleme verursachen wird. Mir ist es egal, ob der Endpreis für die Kunden sinkt und krumm ist oder gleichbleibt. Ich nehme die am einfachsten umzusetzende Variante.

     

    EDIT

    Nachdem ich nochmal alles durchprobiert habe, sehe ich die zwei Möglichkeiten (ohne Plugin):

    a) Vorhandene Steuersätze im BE um Mitternacht überschreiben. 2 Minuten Aufwand. Es ändert sich dann der VK-Preis im Shop. In der Bestelldetailansicht unter "Positionen" wird bei alten Bestellungen der falsche Steuersatz angezeigt (nur bei Rabatt und Versandkosten steht der tatsächliche Steuersatz der Bestellung), die Belege und Beträge sind aber weiterhin korrekt.

    b) Zwei neue Steuersätze anlegen und in der Tabelle s_core_tax die IDs raussuchen. Dann in der s_articles (Spalte taxID) mit suchen/ersetzen die ID austauschen. Dann ist die Ansicht im BE auch immer richtig. Da hier der VK im Shop nicht geändert wird, kann man wenn gewünscht einen Rabatt im Warenkorb anbieten (2,53% oder 1,87% wenns exakt sein soll). Wer zwei Steuersätze im Shop hat, muss sich halt für einen Rabatt entscheiden.

    An suchen/ersetzen bin ich bei meinem Test noch gescheitert. Da werden nicht alles Spalten zur Auswahl angezeigt ?! Muss aber doch irgendwie machbar sein.

     

    Bei Bestellungen im Übergangszeitraum kann/muss man ggf. die Bestellungen manuell anpassen, machbar ist es auf jeden Fall. Erstattungen/Nachforderungen könnte man ggf. minimieren, indem man Variante b) nutzt und den Rabatt zweitversetzt aktiviert bzw. vor Jahresende deaktiviert.

     

     

  • sonicsonic MemberComments: 2410 Received thanks: 728 edited June 2020 Member since: January 2014

    @Toric‍ mit einer Themeanpassung blende ich mir bei Bedarf einen Textbaustein auf allen Seiten ein. Darin weise ich auf den Urlaub hin. Dann werden Gastbestellungen und die Schnellbesteller-Zahlungsplugins wie PayPal Express deaktiviert. Zuletzt setze ich noch den Mindestbestellwert auf 1Mio Euro. Früher hatte ich mal ein kleines Plugin, welches mir die Checkout Actions umleitete, aber das wollte ich für 2x im Jahr nicht weiter pflegen. Irgendwo im Theme hatte ich auch mal eine Checkbox, mit der ich in der Buybox im theme den InDenWarenkorb-Button ausgeblendet habe.

  • ToricToric MemberComments: 1117 Received thanks: 60 Member since: October 2015

    @sonic‍ oh je

  • NahtlosShopNahtlosShop MemberComments: 142 Received thanks: 21 Member since: May 2018

    Wartungsmodus ist auch keine gute Idee.

     

    Schmeisst Dich bei Google & Co., gleich 5 Seiten nach hinten.

     

    @ Toric

    Shopware wird doch diesbezüglich ein Plugin erstellen.

    Einfach mal ein paar Tage abwarten.

  • AndreHerkingAndreHerking ModeratorComments: 853 Received thanks: 221 Member since: March 2016
  • ToricToric MemberComments: 1117 Received thanks: 60 edited June 2020 Member since: October 2015

    Vielen Dank. Im Prinzip sind hier Variante 1 und 2 das, was ich hier in meinem letzten ausführlichen Beitrag beschrieben habe mit a und b. Nur einen wesentlicher Unterschied habe ich im Ergebnis. Bei der Anlage und Zuordnung von neuen Steuersätzen (Variante 2) ändert sich der Preis im Shop nicht.

     

    NACHTRAG:

    So müsste ich die IDs bei den Steuersätzen doch auch austauschen können (suche 1, ersetze durch 6):

    UPDATE s_articles SET taxID = REPLACE(taxID, "1", "6")

  • dewibdewib MemberComments: 206 Received thanks: 10 Member since: November 2013

    Danke soweit. Was mir in diesem Tutorial unklar bleibt, ist wie mitder Kundengruppe "Händler" (H) umgegangen wird, für die der Nettopreis gleich bleiben soll, während für die Kundengruppe "Shopkunden" (EK) der Bruttopreis gleich bleiben soll. Also mein Ziel ist, dass für alle Kunden der sichtbare Preis der gleiche bleibt, so wie sie ihn gewöhnt sind.

  • AndreHerkingAndreHerking ModeratorComments: 853 Received thanks: 221 Member since: March 2016

    Vielen Dank. Im Prinzip sind hier Variante 1 und 2 das, was ich hier in meinem letzten ausführlichen Beitrag beschrieben habe mit a und b. Nur einen wesentlicher Unterschied habe ich im Ergebnis. Bei der Anlage und Zuordnung von neuen Steuersätzen (Variante 2) ändert sich der Preis im Shop nicht.

     

    NACHTRAG:

    So müsste ich die IDs bei den Steuersätzen doch auch austauschen können (suche 1, ersetze durch 6):

    UPDATE s_articles SET taxID = REPLACE(taxID, "1", "6")

    Hey,

    wichtig ist, dass du den Cache leerst weil direkte Änderungen an der Datenbank keine Cache-Invalidierung auslösen. 

    @dewib, dein Feedback leite ich mal weiter. Der Artikel wird natürlich noch weiter ergänzt.

  • Moritz NaczenskiMoritz Naczenski AdministratorsComments: 9920 Received thanks: 3008 Member since: September 2013

    Danke soweit. Was mir in diesem Tutorial unklar bleibt, ist wie mitder Kundengruppe "Händler" (H) umgegangen wird, für die der Nettopreis gleich bleiben soll, während für die Kundengruppe "Shopkunden" (EK) der Bruttopreis gleich bleiben soll. Also mein Ziel ist, dass für alle Kunden der sichtbare Preis der gleiche bleibt, so wie sie ihn gewöhnt sind.

    Der Beitrag wird noch erweitert. Es wird auch ein Plugin geben, für diejenigen die es eben nicht per SQL lösen wollen.

    Steht auch in kürze im Beitrag :D 

Sign In or Register to comment.