motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016 bearbeitet 24. Mai

Thema DSGVO-Konformität: Nun kann man im Adapter einstellen ob die E-Mail-Adresse an den Versanddienstleister übermittelt werden soll oder nicht. Aktiviert man das, erscheint im Checkout eine Checkbox. Ich frage mich ob diese doppelte Bestätigung wirklich notwendig ist, wenn das ja bereits Teil der Datenschutzerklärung ist welche ohnehin bestätigt werden muss. 

In unserer Datenschutz-Erklärung (von Trusted Shops) heisst es:

Sofern Sie uns hierzu während oder nach Ihrer Bestellung Ihre ausdrückliche Einwilligung erteilt haben, geben wir aufgrund dieser gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer an den ausgewählten Versanddienstleister weiter, damit dieser vor Zustellung zum Zwecke der Lieferungsankündigung bzw. -abstimmung Kontakt mit Ihnen aufnehmen kann.

Was ja widerrum für diese Lösung sprechen würde. Dennoch frage ich mich ob das wirklich sein muss. 



Frage an VIISON: Angenommen ein Kunde bestätigt die Checkbox, behauptet aber später das Gegenteil. Wo und wie wird das protokolliert? Wie kann ich das später nachweisen? 

Nebenbei: Ich hatte bisher bei allen Versandadapter die Checkbox "Anrede auf Label zeigen" deaktiviert. Der Haken war nach dem Update überall wieder drin.

«1

Kommentare

  • Moritz NaczenskiMoritz Naczenski AdministratorKommentare: 6046 Danke erhalten: 1781 Mitglied seit: September 2013

    Unser Datenschutzbeauftragter hatte sich dazu auch im Webinar geäußert, kannst du dir auf YouTube anhören. Da war die Aussage eher, dass die Weitergabe auch ohne Bestätigung in Ordnung sei, solange diese dem Zweck der Lieferung dient. Generell ist das ziemlich umstritten und die Tendenz ist wohl ehe „auf Nummer sicher gehen“  bis die ersten Gerichtsurteile vorliegen. 

  • malzfonsmalzfons MitgliedKommentare: 1627 Danke erhalten: 298 Mitglied seit: Oktober 2015

    Thema DSGVO-Konformität: Nun kann man im Adapter einstellen ob die E-Mail-Adresse an den Versanddienstleister übermittelt werden soll oder nicht. Aktiviert man das, erscheint im Checkout eine Checkbox. Ich frage mich ob diese doppelte Bestätigung wirklich notwendig ist, wenn das ja bereits Teil der Datenschutzerklärung ist welche ohnehin bestätigt werden muss. 

    In unserer Datenschutz-Erklärung (von Trusted Shops) heisst es:

    Sofern Sie uns hierzu während oder nach Ihrer Bestellung Ihre ausdrückliche Einwilligung erteilt haben, geben wir aufgrund dieser gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer an den ausgewählten Versanddienstleister weiter, damit dieser vor Zustellung zum Zwecke der Lieferungsankündigung bzw. -abstimmung Kontakt mit Ihnen aufnehmen kann.

    Was ja widerrum für diese Lösung sprechen würde. Dennoch frage ich mich ob das wirklich sein muss. 



    Frage an VIISON: Angenommen ein Kunde bestätigt die Checkbox, behauptet aber später das Gegenteil. Wo und wie wird das protokolliert? Wie kann ich das später nachweisen? 

    Nebenbei: Ich hatte bisher bei allen Versandadapter die Checkbox "Anrede auf Label zeigen" deaktiviert. Der Haken war nach dem Update überall wieder drin.

     

     

     

     

    Also bei meinen 3 Shops war die Anrede nicht aktiv gesetzt nach den Updates. Also alles so wie bisher konfiguriert

  • malzfonsmalzfons MitgliedKommentare: 1627 Danke erhalten: 298 Mitglied seit: Oktober 2015

    Es ist vermutlich so, dass der DHL die E-Mail Adresse und Telefon Nummer nicht dringendst braucht, um das Paket zustellen zu können.

    somit handelt man ja über das datensparsamkeitsprinzip hinaus. Daher ist wohl die checkbox Einwilligung am sichersten.

     

  • StanleyStanley MitgliedKommentare: 75 Danke erhalten: 5 Mitglied seit: 10. Februar

    Und wie läuft dies bei einer Stapelverarbeitung von 100 Paketen oder mehr?

    Alles manuell abzuarbeiten ist sehr zeitaufwändig.

     

    VG
    Stanley

  • malzfonsmalzfons MitgliedKommentare: 1627 Danke erhalten: 298 Mitglied seit: Oktober 2015

    man muss nichts manuell abarbeiten. das macht doch das neue update von viison der adapter schon von selber, ob jemand eingewilligt hat oder nicht.

  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016

    Zu dem Thema möchte ich mal auf folgenden, sehr interssanten, Podcast verweisen. Demnach eine Checkbox eher Probleme schafft, als diese zu vermeiden. Das wird da sehr schön erklärt. 

    https://www.datenschutz-guru.de/braucht-mein-kontaktformular-jetzt-eine-checkbox/

    Liebes @VIISON‍ Team, holt Euch dazu doch vielleicht nochmal extern Rat ein, ob das wirklich sein muss bzw. ob es rechtlich nicht eher sogar besser wäre auf diese Checkbox zu verzichten. Mit der konkreten Einwillingung besteht ja auch ein widerruf dieser. Was mache ich denn, wenn ein Kunde plötzlich diese Einwillung widerruft!? Wird schwer sein, die E-Mail-Adresse beim Versanddienstleister wieder aus der Datenbank zu bekommen. 

  • drakondrakon MitgliedKommentare: 755 Danke erhalten: 211 Mitglied seit: Februar 2014

    Hallo,

    Kontaktformular und Weitergabe der E-Mail-Adresse und/oder Tel.nr. an den Versanddienstleister sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

    Abgesehen davon ist diese Checkbox konfigurierbar. Du mußt sie ja nicht anschalten, wenn Du oder Dein Rechtsbeistand da anderer Meinung sind.

    Danke von 1sonic
  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016

    Hallo,

    Kontaktformular und Weitergabe der E-Mail-Adresse und/oder Tel.nr. an den Versanddienstleister sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

    Abgesehen davon ist diese Checkbox konfigurierbar. Du mußt sie ja nicht anschalten, wenn Du oder Dein Rechtsbeistand da anderer Meinung sind.

    Ganz offensichtlich hast Du Dir den Podcast nicht angehört, dann wüsstest Du, dass es hier um die Checkbox im allgemeinen geht und nicht zwingend nur um die Checkbox bei Kontaktformularen. 

    Und nein, die Checkbox ist nicht konfigurierbar. Setze ich den Haken bei "... E-Mail-Adresse des Kunden an DPD/GLS/DHL/... weitergeben" ist die Checkbox akitv. Hier wäre zumindest eine zweite Option "Kunde muss zustimmen" wünschenswert. 
     

  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Hallo,

    Kontaktformular und Weitergabe der E-Mail-Adresse und/oder Tel.nr. an den Versanddienstleister sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

    Abgesehen davon ist diese Checkbox konfigurierbar. Du mußt sie ja nicht anschalten, wenn Du oder Dein Rechtsbeistand da anderer Meinung sind.

    Ganz offensichtlich hast Du Dir den Podcast nicht angehört, dann wüsstest Du, dass es hier um die Checkbox im allgemeinen geht und nicht zwingend nur um die Checkbox bei Kontaktformularen. 

    Und nein, die Checkbox ist nicht konfigurierbar. Setze ich den Haken bei "... E-Mail-Adresse des Kunden an DPD/GLS/DHL/... weitergeben" ist die Checkbox akitv. Hier wäre zumindest eine zweite Option "Kunde muss zustimmen" wünschenswert. 
     

    Das ist so nicht ganz richtig. Checkbox im Kontaktformular und Weitergebe der Mail an Versanddienstleister sind 2 verschiedene Dinge. Ebenso wie die Einwilligung für den Newsletterversnd. Das wird auch so in dem Podcast vermittelt. Sonst bräuchte man die Checkbox ja eben bspw. für den Newsletter Versand auch nicht. 

    So wie ich das beim DHL Adapter verstanden habe (nutze selbst DPD, da gibt es das Update noch nicht) kannst du die Checkbox aktivieren, musst dies aber nicht. Warum sollte der Kunde zustimmen müssen? 

  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016

    Doch das Update gibt es auch schon für den DPD-Adapter. Du kannst nur aktivieren ob die E-Mail-Adresse an der Versanddienstleister übergeben werden soll oder nicht. Machst Du das ist auch die Checkbox aktiv. Ich will aber die E-Mail-Adresse übergeben ohne das die Checkbox angezeigt wird. 

  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Doch das Update gibt es auch schon für den DPD-Adapter. Du kannst nur aktivieren ob die E-Mail-Adresse an der Versanddienstleister übergeben werden soll oder nicht. Machst Du das ist auch die Checkbox aktiv. Ich will aber die E-Mail-Adresse übergeben ohne das die Checkbox angezeigt wird. 

    Oh, gut zu wissen. Bin noch auf einer sehr alten Version, muss die Subscription verlängern. Angry-Face

    Ich kenne jetzt deinen genauen Hintergrund nicht, aber kann es sein dass du auch mit DPD versendest und auch das Problem hast dass wenn du nicht per Predict versendest und DPD den Kunden bei Erstzustellung nicht antrifft, dir jedes Mal 2,50 Euro in Rechnung stellt? Gerade bei Marktplatzbestellungn ein großes Problem, da lässt sich ja nichtmal ne Chechbox aktivieren.

    Darauf hatte ich Viision jedenfalls in einem anderen Thread hingewiesen. Dieses teilten dort mit, dass es wohl möglich ist dass wenn der Kunde nicht über die Checkbox das ganze bestätigt dann eine Dummy-Mail hinterlegt werden kann ala dpd@meinshop.de Somit kann in dem Fall also dennoch per Predict versandt werden, der Kunde erhält aber auch keine Mail.

    Wäre jetzt interessant ob das wirklich so funktioniert, sonst kann ich mir die Subscription Verlängerung sparen. 

  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016

    @trixx‍ nein deswegen frage ich nicht. Aber schau mal ins Chancelog vom DPD-Adapter, da steht zur Version 2.5.3: 
     

    Ermöglicht nun die Verwendung des Produkts "DPD Predict" auch wenn die Weitergabe der E-Mail-Adresse des Paketempfängers an DPD nicht gestattet wurde.

     

  • SchnurkSchnurk MitgliedKommentare: 192 Danke erhalten: 36 bearbeitet 28. Mai Mitglied seit: Oktober 2010

    Würde mich auch mal interessieren, in der Konfiuration kann ich nirgends eine Dummymail oder ähnliches hinterlegen. Wo gehen die PREDICT Daten denn dann hin ? @VIISON

    Die Platzierung der Einwillungsbox finde ich auch nicht so gelungen, da sie dort wo sie jetzt ist gerne mal übersehen wird.  Kann man diese nicht lieber vor dem Bestellabschlussbutton platzieren ?

  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 bearbeitet 28. Mai Mitglied seit: Mai 2014

    @trixx‍ nein deswegen frage ich nicht. Aber schau mal ins Chancelog vom DPD-Adapter, da steht zur Version 2.5.3: 
     

    Ermöglicht nun die Verwendung des Produkts "DPD Predict" auch wenn die Weitergabe der E-Mail-Adresse des Paketempfängers an DPD nicht gestattet wurde.

     

    Hmm...ja das deckt sich eigentlich mit der Aussage von viision bezüglich Dummy-Mail. Kann es leider selbst nicht testen, wie gesagt müsste ich erst die Subscription verlängern. Aber evtl. kommt ja eine Rückmeldung von @VIISON‍ interessieren würde es mich nämlich auch. 

  • kraeft21kraeft21 MitgliedKommentare: 39 Danke erhalten: 2 Mitglied seit: August 2015
  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 bearbeitet 28. Mai Mitglied seit: Mai 2014

    Das sieht DPD bspw. und auch ein paar Anwälte anders. Habe dazu von DPD auch ein entsprechendes Schreiben, bei dem sich auf das berechtigte Interesse berufen wird. Die Meinungen gehen da aber sicherlich stark auseinander. Da DPD mir aber bspw. sonst Strafgebühren berechnet habe ich meiner Meinung nach alleine schon ein wirtschaftliches Interesse.

  • kraeft21kraeft21 MitgliedKommentare: 39 Danke erhalten: 2 Mitglied seit: August 2015

    Naja, die DSK setzt sich aus den Aufsichtsbehören zusammen, bei denen die Beschwerden von Betroffenen auflaufen, bzw. die selber prüfen und Verstöße sanktionieren können. Von daher haben Beschlüsse oder Positionen der DSK durchaus Gewicht. Vermutlich wird man aber auch hier bei diesem Thema auf die ersten Gerichtsurteile warten müssen, wenn der erste gegen ein Bußgeld der Aufsichtsbehörden klagt.  

  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Naja, die DSK setzt sich aus den Aufsichtsbehören zusammen, bei denen die Beschwerden von Betroffenen auflaufen, bzw. die selber prüfen und Verstöße sanktionieren können. Von daher haben Beschlüsse oder Positionen der DSK durchaus Gewicht. Vermutlich wird man aber auch hier bei diesem Thema auf die ersten Gerichtsurteile warten müssen, wenn der erste gegen ein Bußgeld der Aufsichtsbehörden klagt.  

    Nichts für ungut, aber was irgendeine DSK sagt interessiert mich nicht. Die sollen erstmal selbst nen Shop eröffnen mit allem drum und dran und dann können wir weiter reden. Davon mal ab, war das nicht vorher auch schon Pflicht, also vor DSGVO? Bisher ist es scheinbar deswegen noch zu keinem Gerichtsurteil gekommen bzw. hat die DSK scheinbar ja nicht durchgegriffen oder es hat sich mal wieder keiner gewehrt. Wie Du aber auch selbst schon sagst, müsste man ein Urteil dann erstmal abwarten und da muss dann auch im Einzelfall entschieden werden. Sobald das vorliegt, sage ich ok, dann habe ich aber auch bspw. etwas für DPD in der Hand, dass die ihr Konzept nochmal überdenken sollten.

    Und davon mal abgesehen, so viel Beschwerden sind das bestimmt nicht, der Großteil freut sich doch über eine Statusbenachrichtigung und nutzt mitunter auch gerne solche Service wie die Wunschzustellung, Ablageort, Zustellung an einen Nachbarn etc. (mich eingeschlossen). Wer da jetzt meint rummeckern zu müssen, soll bitte auch nicht bei mir bestellen, gibt meist eh nur Ärger mit solchen Leuten.

    Danke von 1motorg
  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016
    Und davon mal abgesehen, so viel Beschwerden sind das bestimmt nicht, der Großteil freut sich doch über eine Statusbenachrichtigung und nutzt mitunter auch gerne solche Service wie die Wunschzustellung, Ablageort, Zustellung an einen Nachbarn etc. (mich eingeschlossen). Wer da jetzt meint rummeckern zu müssen, soll bitte auch nicht bei mir bestellen, gibt meist eh nur Ärger mit solchen Leuten.

    So sehe ich das auch! Deshalb bitte dem Händler die Entscheidung lassen ob er eine weitere Checkbox im Checkout anzeigen will oder nicht. Wer sich gegen alles zu 100% absichern will, kann sich ja seine Kunden mit zig Einwilligungen nerven. 999/1000 haben sowieso nichts dagegen bzw. freuen sich, wie @trixx schon sagt, wenn Sie über den Paketstatus informiert werden. 

    Danke von 1trixx
  • sonicsonic MitgliedKommentare: 1871 Danke erhalten: 511 bearbeitet 28. Mai Mitglied seit: Januar 2014

    Ja... wir haben uns letztens auch wieder über 60 Statusmails an einem Tag von DPD gefreut... wirklich!
    Nur mit der dummy-mail das würde ich jetzt hier nicht so an die große Glocke hängen - das könnte nach "Betrug" riechen - Leistungserschleichung. Also schön machen und den Mund halten.

  • motorgmotorg MitgliedKommentare: 298 Danke erhalten: 47 Mitglied seit: April 2016

    Wir verschicken seit 10 Jahren tausende Päkchen mit DPD. Noch NIE, hat sich auch nur ein einziger Kunde beschwert, dass er sich von DPD Mails belästigt fühlt. NIE! 

    Naja die DSGVO steht am Anfang. Vieles ist recht schwammig formuliert und lässt einiges an Interpretationsspielraum. Ich verstehe, dass man sich am Anfang möglichst gut absichern will, die ersten Gerichtsurteile werden dann zeigen was wirklich nötig ist und was nicht. 

    Danke von 1trixx
  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Ja... wir haben uns letztens auch wieder über 60 Statusmails an einem Tag von DPD gefreut... wirklich!
     

    Das liegt aber dann auch an dem Händler wo Ihr bestellt habt. Wenn der da zig Einzelsendungen verschickt und jedesmal alles an DPD weiterleitet ist das ja klar. Natürlich unschön, aber deshalb kann man ja jetzt nicht alle über einen Kamm scheeren und alle Händler müssen nun darunter leiden. *duckundweg

    Ich hatte das ja schon mal gesagt, bei mir werden alle Bestellungen des selben Kunden zu einer zusammengefasst, daher kommt dann auch von DPD nur eine Mail. Und für Endverbreucher gibt es eigentlich nach der Bestellung erstmal nichts wichtigeres als zu wissen wann den nun das Paket eintrifft.

  • MTBerndorfMTBerndorf MitgliedKommentare: 20 Danke erhalten: 0 Mitglied seit: September 2016

    Würde mich auch mal interessieren, in der Konfiuration kann ich nirgends eine Dummymail oder ähnliches hinterlegen. Wo gehen die PREDICT Daten denn dann hin ? @VIISON

    Die Platzierung der Einwillungsbox finde ich auch nicht so gelungen, da sie dort wo sie jetzt ist gerne mal übersehen wird.  Kann man diese nicht lieber vor dem Bestellabschlussbutton platzieren ?

    Hallo, wo ist denn die Einwilligungsbox???

    Nutze auch das Plugin von Viison und genau das ist gerade mein Problem...
    Wir hatten bisher ein eigenes Plugin wo der Kunde  die Weitergabe seiner Daten bestätigt, sonst ist kein Kauf möglich (bisher)

    Nun habe ich nach dem DPD-Adapter-Update ein zusätzliches Freitextfeld in der Bestellübersicht aber im Frontend nirgends eine zusätzliche Checkbox?!
    Auch durch deaktivieren "meiner" Checkbox ist da nichts passiert. Jemand eine Idee?

    LG

  • SchnurkSchnurk MitgliedKommentare: 192 Danke erhalten: 36 Mitglied seit: Oktober 2010

    Bei uns ist die ganz oben auf der Bestellabschlussseite, dort wo die AGB etc. Texte sind.

     

  • PickwarePickware MitgliedKommentare: 334 Danke erhalten: 101 Mitglied seit: August 2012

    Hallo zusammen,

    da hier mittlerweile schon ein paar Fragen aufgekommen sind, möchten wir uns nun auch zu Wort melden.

    Frage an VIISON: Angenommen ein Kunde bestätigt die Checkbox, behauptet aber später das Gegenteil. Wo und wie wird das protokolliert? Wie kann ich das später nachweisen? 

    Die Einwilligung des Kunden hängt immer an der Bestellung. D.h. der Kunde willigt nicht einmal für alle zukünftigen Bestellungen ein, sondern gibt sein Einverständnis bei jeder Bestellung, die er tätigt. Gespeichert wird die Zustimmung in der Tabelle s_order_attributes im Attribut viison_transfer_customer_contact_data_allowed. Da die Zustimmung an der Bestellung hängt, sind alle weiteren Informationen der Bestellung, wie Bestellzeitpunkt usw., ebenfalls vorhanden.

    Was mache ich denn, wenn ein Kunde plötzlich diese Einwillung widerruft!? Wird schwer sein, die E-Mail-Adresse beim Versanddienstleister wieder aus der Datenbank zu bekommen. 

    Da die Einwilligung des Kunden je Bestellung eingeholt wird und die Kontaktdaten des Kunden bei jeder Erzeugung eines Versandetikettes übermittelt wird, werden die Kontaktdaten unseres Wissens nach nicht dauerhaft in den Datenbanken der Versanddienstleister gespeichert. Sollte der Kunde dennoch sein Einverständnis widerrufen, kann das erstellte Versandetikett ja immernoch storniert werden.

    Würde mich auch mal interessieren, in der Konfiuration kann ich nirgends eine Dummymail oder ähnliches hinterlegen. Wo gehen die PREDICT Daten denn dann hin ? @VIISON

    Bei den meisten Versandadaptern gehen die E-Mails an einen invaliden Host, d.h. sie landen am Ende bei keinem Empfänger. Da dieser beispielsweise von DPD nicht zugelassen wird, gehen die die E-Mails dann an noreply@versanddienstleister.de

    Nun habe ich nach dem DPD-Adapter-Update ein zusätzliches Freitextfeld in der Bestellübersicht aber im Frontend nirgends eine zusätzliche Checkbox?!
    Auch durch deaktivieren "meiner" Checkbox ist da nichts passiert. Jemand eine Idee?

    @MTBerndorf‍ ‍: Hast du die Weitergabe der Daten in der Plugin-Konfiguration aktiviert? Hast du deinen DPD-Versandarten auch ein DPD-Produkt unter Einstellungen --> Versandkosten zugeordnet? Falls dir diese Hinweise nach wie vor nicht weiterhelfen, kannst du uns gern noch einmal separat per E-Mail kontaktieren.

    Viele Grüße

    das Pickware Team

  • SchnurkSchnurk MitgliedKommentare: 192 Danke erhalten: 36 Mitglied seit: Oktober 2010

    Hallo,

    vielen Dank für die Rückmeldung.

    Würde mich auch mal interessieren, in der Konfiuration kann ich nirgends eine Dummymail oder ähnliches hinterlegen. Wo gehen die PREDICT Daten denn dann hin ? @VIISON

    Bei den meisten Versandadaptern gehen die E-Mails an einen invaliden Host, d.h. sie landen am Ende bei keinem Empfänger. Da dieser beispielsweise von DPD nicht zugelassen wird, gehen die die E-Mails dann an noreply@versanddienstleister.de.

    Macht es hier nicht wesentlich mehr Sinn die Email durch den Shopbetreiber bestimmen zu lassen ? Ggf. als Grundeinstellung die Email des Shops(Subshops) und ein Konfigurationsfeld einbauen wo eine andere Email dann hinterlegt werden kann ?

    Gruß

    Stefan
     

  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Nur nochmal nebenbei für die Kritiker: Heute wurden beim Verkauf über einen Marktplatz die Sendungsnummern teilweise nicht übermittelt (manchmal gibt es da aber auch einfach nur eine Verzögerung über die Schnittstelle), Kunde hat also erstmal kein Tacking-Link. Prompt wieder die ersten Mails, ob es denn auch einen Link gibt um die Sendung zu verfolgen. Soviel zum Thema.... eigentlich völlig hirnrissig dass wir Händler uns darüber den Kopf zerbrechen müssen, nur weil von 99%, 1% damit evtl. nicht einverstanden ist, gehört einfach nach vor zum Versandhandel und einem guten Service dazu. Davon ab gab es da jetzt in 5 Jahren nicht eine einzige Beschwerde, dass sollte eigentlich schon was heißen.

    Ich befürchte aber auch, so wie ich das jetzt hier rauslese (kann wie gesagt nicht selbst testen, da Subscription abgelaufen), wenn die Checkbox nun oben bei den AGB steht, dies von den Kunden völlig übersehen wird. Bei mir bspw. muss im Shop der Kunde überhaupt nichts abhaken, weder AGB, noch Widerruf oder Datenschutz, kommt also ohne Checkbox-Wahn durch den Cechkout. Somit kann ich mir gut vorstellen dass die Checkbox, bezüglich Versandmail, völlig übersehen wird. Als man bei mir noch die AGB abhaken musste, haben das auch reihenweise Kunden schlichtweg übersehen (hatte da ein paar Videoaufzeichnungen vom Bestellablauf, zweck Optimierung). Dann landen noch ein paar Mails mit dem Tracking-Link im Spam Ordner und unser Postfach Quilt über vor lauter Anfragen nach einem Trackink-Link... @VIISON‍ wäre es dann nicht möglich die Checkbox dann zumindest vor dem Zahlungspflichtig bestellen Button o.Ä zu setzen, irgendwie prominenter? Oder zumindest konfigurierbar zu machen, dann kann jeder für sich entscheiden. Evtl. haben aber auch einige das ganze bereits integriert und können meine Befürchtungen widerlegen und die Kunden hacken ab wie die Weltmeister. Wink Eine Plilcht-Checkbox, also ohne dass der Kunde abhakt kommt er nicht weiter und kann nichts kaufen, kommt nicht infrage.

  • sonicsonic MitgliedKommentare: 1871 Danke erhalten: 511 Mitglied seit: Januar 2014

    So, da DPD derzeit versucht, bei uns einen Fuß in die Tür zu bekommen, haben wir dann zum Thema E-Mail auch mal nachgefragt - und nun wirds klarer Wink
    1) Der Zuschlag gilt nur bei Lieferungen an Privatadressen, nicht an Geschäftsadressen (für uns kein Thema - 99 B2B)
    2) Sofern der Kunde die Adresse nicht weitergeben will, oder keine hat, kann der Versender OHNE gegen den Vertrag zu verstoßen auch seine EIGENE zur Klärung zur Sendung angeben. Es ist also keine Fake- oder Dummy-Adresse notwendig. NUR wenn gar kein E-Mail-Kontakt zur Klärung vorhanden ist, wird für die nächste Zustellung berechnet.
    Das ist Stand von vor ein paar Minuten am Telefon. Wearing-Sunglasses
    Denke mal, das ist das was VIISON eingebaut hat Wink

    Danke von 1artep
  • trixxtrixx MitgliedKommentare: 1175 Danke erhalten: 136 Mitglied seit: Mai 2014

    Punkt 2 würde aber einer Dummy-Mail gleichkommen, denn der Kunde erhält dadurch ja dann ebenfalls "keine" Statusbenachrichtigungen, es findet also auch kein Kontakt statt und dass ist aber ja genau dass was DPD mit dem Versand per Predict vermeiden möchte und daher im Fall der Fälle dass man die Kundenmail eben nicht weitergibt, eine Strafgebühr erhebt. Ob ich da jetzt eine eigene und somit tatsächlich exestierende Mail oder eine Dummy-Mail hinerlege, kommt irgendwie auf´s selbe hinaus, in beiden Fällen erhält der Kunde keine Statusbenachrichtigung. Auch die Unterscheidung zwischen B2C und B2B ist mir nicht ganz klar, wie DPD dies unterscheiden möchte? 

    Aber wäre nartürlich super, wenn DPD tatsächlich nichts dagegen hätte, nur glaube ich eher dass die Dame oder der Herr am Telefon das Problem nicht ganz verstanden hat, kann da sevtl. auch sein? Ich meine dann kann ich auch gleich ohne Predict versenden.

  • sonicsonic MitgliedKommentare: 1871 Danke erhalten: 511 bearbeitet 1. Juni Mitglied seit: Januar 2014

    Ich verstehe Dein Problem nicht. Wenn der Kunde zustimmt, wird die E-Mail übergeben und benachrichtig. Stimmt er nicht zu, will er auch keine Mails. Für den Fall gibts Du dann Deine an. Es geht doch nur darum, den Fall abzufangen, in dem der Kunde der Weitergabe nicht zustimmt.

    Frag doch einfach mal selber nach - Du hast echt nen Ton in den letzten Tagen, als ob Du das allwissende Orakel bist :)

    Es geht nicht darum, ob der "Kunde" bescheid weiß, es geht darum zu klären, ob und wie neu zugestellt werden kann - für den Fall, dass der Kunde der Weitergabe nicht zustimmt. Das Telefonat bei uns gerade war da schon recht eindeutig ;-)
    Ich kann nur das sagen, was wir gerade wärend eines "werde doch DPD-Kunde Anrufes" ausführlich besprochen haben :)

    Edit:
    Die Frage war inhaltlich: "Was kann ich tun, damit ich nicht 2,50EUR zahlen muss, wenn der Kunde nicht will, das die E-Mail-Adresse weitergegeben wird und nicht zugestellt werden kann?" - Die Antwort war "Für den Fall geben Sie dann Ihre an, das verstößt auch nicht gegen die Geschäftsbedingung. Dann erhalten Sie die Zustellinformationen, und können das ggf. mit Ihrem Kunden abklären".
     

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.